Aktuelles zum Film

18.04.2024

Neue Kritiken:

  • Civil War (USA/GB 2024)
    Geschossen wird durch die Kamera: In Alex Garlands Civil War trifft der Schrecken des Krieges auf seine mediale Darstellung – das verschiebt die ästhetischen Kategorien der Grausamkeit – von Benedikt Guntentaler
    Demokratie als Identifikationsfigur: Alex Garlands so dystopischer wie realistischer Film zeigt die Auflösung unserer Demokratie wie wir sie kennen, ist aber auch ein faszinierender und kluger Blick auf die Entstehung und Wirkung von Bildern und vermeintlicher Wahrheit – von Axel Timo Purr
    Der kommende Aufstand? New Future-Film und Roadmovie im Krieg: Alex Garlands Film Civil War ist klug, kurzweilig, differenziert und erschütternd – von Rüdiger Suchsland
  • Evil Does Not Exist (Aku wa sonzai shinai) (J 2023)
    »Aber wann malen, wann leben wir?« Ryusuke Hamaguchi erzählt in Evil Does Not Exist von der Verletztheit der Menschen und vom Verlust der Natur – Kritik von Dunja Bialas

Türkische Filmtage:

  • Auf der Suche
    Die 35. Türkischen Filmtage München zeigen aktuelles Filmschaffen aus der Türkei. Schon jetzt gibt es einen Auftakt mit Musik – von Elke Eckert

Neue Videokritiken:

  • Es sind die kleinen Dinge
    Groß und klein: Mélanie Auffret erzählt mit komödiantischem Tiefsinn von der französischen Provinz und den Rissen einer Gesellschaft im Umbruch. Margret Köhler und Stefan Rutz sind angetan.
  • White Bird
    Licht am Ende des Tunnels: Die Pre- und Sequel zum Taschentuch-Abräumer Wunder ist ein von Marc Forster behutsam inszenierter Film über Zivilcourage in Zeiten der Dunkelheit, der allerdings nicht an vergleichbare Holocaust-Filme heranreicht, finden Felicitas Hübner und Stefan Rutz.

Neuer Podcast:

Munix' FOMO:

11.04.2024

Diagonale-Special:

  • Festival im Aufbruch
    Die erste S+K-Diagonale von Slanar und Kamalzadeh schaffte einen vielstimmigen programmatischen Resonanzraum – ein Streifzug durch den Dokumentarfilmwettbewerb des Grazer Festivals – von Dunja Bialas
  • Poetischer Materialismus
    Experimentelles Kino ist ein Center-Piece der Diagonale in Graz und zeigte auch dieses Jahr die ungebrochene Produktivität des österreichischen Filmschaffens – von Wolfgang Lasinger

Neue Kritiken:

  • La Chimera (I/F/CH 2023)
    Das Leben ein Trugbild: Alice Rohrwacher erzählt im letzten Teil ihrer Italianità-Trilogie von versunkenen Schätzen und Träumen – von Dunja Bialas
    Unter den Straßen das Grab: Trugbilder wie wir – Alice Rohrwachers wunderbarer Film La Chimera und die Öffnung des Kinos zum Leben – von Rüdiger Suchsland
  • Ein Glücksfall (Coup de chance) (USA/F/GB 2023)
    Regen unter Rostschutz: In Woody Allens 50. und vielleicht letztem Film ist alles leicht: Paris im Herbst, ein Amour fou und sogar die Thrilleranteile trudeln als Herbstblätter durchs Bild und fallen dahin, wo man es erwartet – Kritik von Axel Timo Purr
  • Irdische Verse (Ayeh haye zamini) (Iran 2023)
    Frust und Hoffnung im Iran: Neun brillante, schwarzhumorige Episoden erzählen vom Alltag in der Islamischen Republik Iran – Kritik von Viktoria Oppenhoff
  • Sieger sein (D 2024)
    Integration auf Fußball: Soleen Yusefs Jugendfilm über Migration und Integration ist auch ein toller Fußball-, Schul- und Berlinfilm. Und dabei auch noch politisch und spannend erzählt. Mehr geht eigentlich kaum – Kritik von Axel Timo Purr

Cinema Moralia:

  • Es geht auch anders in Europa
    Vergangenheit und Zukunft, Kino und Filmkultur angesichts der Herausforderungen durch die neuen Öffentlichkeiten: Ein Blick voraus nach Frankfurt, ein Blick zurück nach Graz und der Rhein fließt in Europa ins Mittelmeer – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kinogehers, 321. Folge – von Rüdiger Suchsland

Türkische Filmtage:

  • Auf der Suche
    Die 35. Türkischen Filmtage München zeigen aktuelles Filmschaffen aus der Türkei. Schon jetzt gibt es einen Auftakt mit Musik – von Elke Eckert

Neuer Podcast:

  • Bilder im Fluss gegen den Hauptstrom des deutschen Kinos (Teil 2)
    Die Fortsetzung des Gesprächs von Rüdiger Suchsland mit Gaya von Schwarze und Michael Klier über ihren gemeinsamen Film »Zwischen uns der Fluss«. Es geht um Teilhabe, Generationen und Sensibilität für weibliche Filmfiguren und »weiche« Männer, die auf Frauen schauen

Munix' FOMO:

04.04.2024

Cinema Moralia:

  • Ritual und Romanze
    April April! Vom richtigen Gebrauch der falschen Sprache. Und Diagonale ist besser: artechock auf dem Weg nach Graz – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kinogehers, 320. Folge – von Rüdiger Suchsland

36. CineLatino – Rencontres de Toulouse:

  • Terror und Horror
    Das 36. CineLatino in Toulouse zeigte in der Reihe »Horror.mx« eine Auswahl mexikanischer Horrorfilme der späten 1950er Jahre – von Dunja Bialas
  • Lateinamerikanisches Kino pur in Toulouse
    Das seit 1989 bestehende Filmfestival Cinélatino in Toulouse widmet sich in engagierter und enthusiastischer Weise dem unabhängigen lateinamerikanischen Kino. Auch die 36. Ausgabe im März 2024 bot wieder ein lebendiges Bild der jungen lateinamerikanischen – von Wolfgang Lasinger

Neue Kritiken:

  • Andrea lässt sich scheiden (Ö 2023)
    Schuld und Sühne im Weinviertel: Josef Haders zweite Regiearbeit ist eine lakonische Tragikomödie und ein subtiles Porträt des Lebens auf dem Land im niederösterreichischen Weinviertel – Kritik von Viktoria Oppenhoff
  • Ich Capitano (Io capitano) (I/B/F 2023)
    Migrantische Selbstermächtigung: Matteo Garrones mit dem silbernen Löwen ausgezeichnetes Flüchtlingsdrama geht immer wieder unkonventionelle und aufregende Wege, um die gegenwärtige Rezeption zu dieser Thematik zu hinterfragen und neu zu definieren – Kritik von Axel Timo Purr
  • Morgen ist auch noch ein Tag (C'è ancora domani) (I 2023)
    Allem Anfang wohnt der Horror inne: Paola Cortellesi feministischer Überraschungshit aus Italien erzählt auf tragikomische Art von körperlicher Gewalt und Hoffnung und dem weichen Wasser, das am Ende den harten Stein besiegt – von Axel Timo Purr
    Schläge und Tanzschritte: Drama als Komödie ergibt Melodram: Paola Cortellesis schönes (und wütendes) Regiedebüt – von Rüdiger Suchsland

Neue Videokritik:

  • Andrea lässt sich scheiden
    Holzfällen: Sieben Jahre nach »Wilde Maus« liefert der Kabarettist Josef Hader seine zweite Regiearbeit ab. Axel Timo Purr und Margret Köhler sind hin und weg: tolle Story, tolle Dialoge, tolle Schauspieler. Also kein Grund, sich scheiden zu lassen.

Neue Podcasts:

Munix' FOMO:

  • Die Münchner Kino-Veranstaltungen der Woche
    Diese Woche gibt’s ein Kinokränzchen und Münchner Psychiatrieerfahrene im Werkstattkino, das Theatiner lädt zu Oper und Viktor&Rolf-Ausstellung ein – von artechock-Redaktion

28.03.2024

Kinopoly:

  • Plötzlich Platzhirsche
    Das Münchner Kinokarussell dreht sich weiter: Das ABC und die Leopold Kinos haben mit Daniela Bergauer und Michael Hehl neue Betreiber – Portrait der Münchner Kinomacher, Teil 2 – von Dunja Bialas

Neue Kritiken:

  • Club Zero (Ö/D/GB/F 2023)
    Schule der Achtsamkeit: Jessica Hausner hinterfragt in ihrem dystopisch-realistischen Essstörungsfilm mal souverän, dann wieder ein wenig vorhersehbar, aber ästhethisch überragend unsere influencer-geprägte Gegenwart – von Axel Timo Purr
    Der Mensch ist, was er nicht isst: Noch einmal zur Politik des Essens: Jessica Hausners witzige Weltverbesserungssatire »Club Zero« – von Rüdiger Suchsland
  • One Life (GB 2023)
    Heldentränen: Anthony Hopkins glänzt in der Rekonstruktion eines ikonischen TV-Moments, die die Oberflächlichkeit ihrer Medienbilder jedoch nur mühsam aufbrechen kann – Kritik von Janick Nolting
  • Kleine schmutzige Briefe (Wicked Little Letters) (GB/F 2023)
    Social Village: Thea Sharrock zeigt in ihrer wenig überraschenden, feministisch angehauchten Komödie, dass es die üble Nachrede durch »Social Media« mit üblen Folgen auch schon vor hundert Jahren gegeben hat – Kritik von Axel Timo Purr

Cinema Moralia:

  • Hitler auf Naxos, Ariadne in Stammheim
    Wortmeldungen in eigener Sache: Filmgespräch, Filmförderung, dies und das und eine Abbitte an die Filmakademie – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kinogehers, 319. Folge – von Rüdiger Suchsland

Video- & Audiokritik:

  • Club Zero
    Jessica Hausners im Wettbewerb von Cannes leer ausgegangener Film nähert sich dem bisweilen bizarren Essverhalten unserer Gegenwart an. Sedat Aslan und Margret Köhler haben Zweifel, ob Hausner die berechtigte Gesellschaftskritik überzeugend umsetzt
  • Podcasts
    Festivalberichte, Interviews und Kritiken

Munix' FOMO:

  • Die Münchner Kino-Veranstaltungen der Woche
    Das Werkstattkino bringt immer noch alte Filme von Jonathan Glazer. Das Filmmuseum widmet sich dem Abenteuer Architektur. Ansonsten ist es über Ostern etwas ruhiger, Zeit sich aktuelle Filme anzuschauen. Siehe dazu unser neuer Filmspiegel!

21.03.2024

Film der Woche:

  • Die Missetäter (Los delincuentes) (Argentinien/BR/Chile 2022)
    Die Ausbruchsphantasten: Der argentinische Los delincuentes verknüpft auf unglaublich leichte Weise urbanes, alltagsnahes Erzählen mit dem Heistmovie – von Wolfgang Lasinger
    Genre Raid Geld Pop: Rodrigo Morenos humorvoller Bankräuberfilm erzählt vom Ausbruch aus der (Un-)Ordnung des Kapitalismus in die (Un-)Freiheit der Provinz – von Rüdiger Suchsland

Weitere Kritiken:

  • Radical – Eine Klasse für sich (Mexiko 2023)
    Bildung als Krimi: Christopher Zallas Schulfilm über eine hoffnungslos schlechte Klasse in Mexiko ist ein so berührendes wie leidenschaftliches Statement für gelungene Bildung – Kritik von Axel Timo Purr
  • Umberto Eco – Eine Bibliothek der Welt (Umberto Eco: La biblioteca del mondo) (I 2022)
    Das Labyrinth des Umberto Eco: Davide Ferrarios Dokumentarfilm ist eine Hymne auf das Universum der Bibliotheken und des Wissens – Kritik von Rüdiger Suchsland
  • Die Unschuld (Kaibutsu) (J 2023)
    Die sieben Seiten der Wahrheit: Hirokazu Koreedas dichtes und zärtliches Drama zeigt die Komplexität von Wahrheit und Lüge und überrascht bis zum Ende mit intelligenter Empathie – Kritik von Axel Timo Purr
  • Oh la la – Wer ahnt denn so was? (Cocorico) (F 2023)
    Herkunft verpflichtet: Julien Hervés brachiale Komödie über Herkunft, vermeintliche Identitäten und gesellschaftliche Hierarchien überrascht nicht nur durch das konsequente Deutschen-Bashing – Kritik von Axel Timo Purr

Video- & Audiokritik:

  • Dream Scenario
    Wir leben wie wir träumen – allein. Oder doch nicht? Kristoffer Borgli geht in seiner Science-Fiction-Horror-Komödie aber nicht nur diese Frage, sondern mit einem überragenden Nicholas Cage auch noch ganz anderen Fragen an das Leben nach, finden Matthias Pfeiffer und Stefan Rutz
  • Podcasts
    Festivalberichte, Interviews und Kritiken

Munix' FOMO:

  • Die Münchner Kinoveranstaltungen der Woche
    Das Werkstattkino bringt alte Filme von Jonathan Glazer (bitte auch Titel für die Spätvorstellung beim Kino erfragen). Dem Filmmuseum macht der ungarische Regisseur István Szabó die Aufwartung. Und sonst kann man sich noch bei Gesprächen in der Umberto Eco'schen Bibliothek verlieren.

14.03.2024

Oscar 2024

Seitenblicke:

  • 25 Jahre Preis der deutschen Filmkritik
    Während der Berlinale wurden auch die Preise der deutschen Filmkritik verliehen. Der Grundstein zu der Preisverleihung, wie wir sie heute kennen, wurde vor 25 Jahren gelegt – von Peter Kremski
  • Ferrari von Michael Mann
    Michael Mann filmt Ferrari mit der gleichen Rasanz und Intensität wie einst die Banküberfälle in Heat – von Rüdiger Suchsland

Munix' FOMO:

Neue Kritiken:

  • Rückkehr nach Korsika (Le retour) (F 2023)
    Klassenerhalt: Catherine Corsinis Rückkehr nach Korsika ist eine Melange aus Insel-Portrait und Herkunftsgeschichte, auf der Basis von Klassismus und Rassismus – Kritik von Dunja Bialas
  • Miller’s Girl (USA 2024)
    Böse Mädchen, dunkle Bücher: Jade Halley Bartletts Literatur- und Erotik-Thriller ist eine bizarre und und immer wieder überraschende Young-Adult Melange, in der die vermeintlich lahme Welt der Bücher auf furiose Tik-Tok-Teens trifft – Kritik von Axel Timo Purr
  • Strange Way of Life (Extraña forma de vida) (E/F 2023)
    Spiel mir einen Fado: Pedro Almodóvar spielt mit zwei kurzen, perfekt durchkomponierten Stilübungen seine vertrauten Themen in neuer Form durch – Kritik von Wolfgang Lasinger
  • Die Herrlichkeit des Lebens (D/Ö 2024)
    Hilfe, sie haben Kafka geschrumpft! Die Adaption von Franz Kafkas letztem Lebensjahr an der Seite von Dora Diamant erinnert an ein verfilmtes Poesiealbum mit Best-of-Zitaten – von Viktoria Oppenhoff
    Kafkas letzter Sommer: Gegen die Laufrichtung: Die Herrlichkeit des Lebens von Judith Kaufmann und Georg Maas ist kein Film, der unserem Kafka-Bild irgendetwas Neues hinzufügen möchte, sondern ein Film fürs breite Publikum, der unterhält – von Rüdiger Suchsland
  • The Persian Version (USA 2022)
    Macht und Erlösung: Maryam Keshavarzs Culture-Clash-Komödie ist tragikomisches Coming-of-Age, politisch korrekt und überrascht mit ein paar Ecken und Kanten – Kritik von Axel Timo Purr

Festivals:

Video- & Audiokritik:

  • Miller’s GirlJade Halley Bartletts Erotik-Thriller, der einen College-Creativ-Writing-Kurs zu einem Schlachtfeld der Generationen macht, ist schwer einzuordnen und nicht immer leicht zu mögen, finden Felicitas Hübner und Margret Köhler
  • Podcasts
    Festivalberichte, Interviews und Kritiken

Die Ausgaben der letzten Monate

Ältere Artikel finden Sie im Archiv

Besprechungen aktueller Filme von A-Z