Aktuelles zum Film

23.09.2021

Neue Kritiken:

  • Helden der Wahrscheinlichkeit (Retfærdighedens ryttere) (DK 2020)
    Rache als Gruppentherapie: Anders Thomas Jensens außergewöhnliche Tragikomödie ist nicht nur eine grandiose Gratwanderung zwischen Humor und Erkenntnisgewinn, sondern auch eine mitreißende Ensembleleistung – Kritik von Axel Timo Purr
  • Schachnovelle (D/Ö 2021)
    Zug um Zug in Richtung Erlösung: Philipp Stölzl wagt sich an einen der großen deutschsprachigen Klassiker: Stefan Zweigs „Schachnovelle“. Herausgekommen ist drastisches und intensives Kino, das jedoch wenig Raum für Zwischentöne lässt – von Matthias Pfeiffer
    Zwischen Wahn und Wirklichkeit: Dann schon lieber Netflix – Philip Stölzl enttäuscht mit einer blutleeren, zerfahrenen und symbolisch überfrachteten Adaption von Stefan Zweigs Klassiker – von Axel Timo Purr
  • Toubab (D 2021)
    Vier Hochzeitsanträge und ein Abschiebefall: Florian Dietrich gelingt bei seinem Kinofilmdebüt zum sehr aktuellen Thema der Abschiebung eine souverän inszenierte Komödie mit Widerhaken – Kritik von Christoph Becker
  • Why Are We (Not) Creative? (D 2020)
    (Un-)Kreatives Chaos: Hermann Vaskes neue Dokumentation trägt ihre Unausgegorenheit bereits im Titel – Kritik von Gregor Torinus

69. Festival Internacional de Cine de San Sebastián:

16.09.2021

Neue Kritiken:

  • Herr Bachmann und seine Klasse (D 2021)
    Ein Wunder? Nein, Realität! Maria Speth vollbringt mit ihrem epischen Dokumentarfilm ein Wunder: sie hinterfragt über die kleine Welt einer Schulklasse nicht nur das große Deutschland und seine Bildungsmisere, sondern hat auch einen so spannenden wie unkonventionellen „Familienfilm“ realisiert – Kritik von Axel Timo Purr
  • Je suis Karl (D 2020)
    Kompass ohne Nadel: Christian Schwochow bringt die Gefahr gegenwärtiger radikaler Populismuspolitik auf den Punkt und zeigt, wie gefährlich, unangreifbar und sexy die Neue Rechte sein kann – ein Film zur »rechten« Zeit – Kritik von Axel Timo Purr
  • Madison – ungebremste Girlpower (D 2020)
    Take it easy: Kim Strobl hinterfragt in ihrem „besonderen Kinderfilm“ nicht nur Leistungsdruck im Profisport, sondern überzeugt auch mit einem gelungenen Sportfilm über zwei Extrembereiche des Radsports – Kritik von Axel Timo Purr

Neue Kurzkritik:

  • Ivie wie Ivie (D 2021)
    Irrungen und Wirrungen: Sarah Blaßkiewitz ist ein so kluger wie beschwingter Film über die zunehmend komplexere Identitätssuche junger Menschen in Deutschland gelungen – Kurzkritik von Axel Timo Purr

Dune Special:

  • Von den 1960ern bis in die Gegenwart
    Podcast über den Ursprung des Dune-Kosmos und Frank Herberts Buch und die Verfilmungen von David Lynch und Denis Villeneuve – mit Josef Schnelle und Rüdiger Suchsland
  • Dune (USA 2021)
    Fremen for Future! Denis Villeneuve verfilmt Frank Herberts »Dune«, zumindest den ersten Teil. Dabei gelingt ihm Blockbusterkino als Aufklärungskino – Kritik von Rüdiger Suchsland

78. Filmfestspiele Venedig 2021:

  • Menschen, die auf Plastik starren
    Zustände in Standbildern: Bei den Filmfestspielen von Venedig liefen mit »The Night« und »Plastic Semiotic« zwei meisterhafte neue Kurzfilme von Tsai Ming-liang und Radu Jude – von Janick Nolting
  • Das Doku-Triell: Fokus Cinema italiano
    Traditionell beleuchtet die Mostra die Geschichte des italienischen Films – diesmal stehen drei seiner Protagonisten im Fokus neuer abendfüllender Dokumentationen – von Sedat Aslan

09.09.2021

78. Filmfestspiele Venedig 2021:

  • Spring Breakers in Venedig
    Das echte Leben der Menschen der Lagune: Der großartige Film »Atlantide« – Notizen aus Venedig, Folge 3 – von Rüdiger Suchsland
  • In Geisterhäusern
    Kristen Stewart als Lady Di, spanische Eröffnung und Nachtreisen ins amerikanische Unbewusste – Notizen aus Venedig, Folge 2 – von Rüdiger Suchsland
  • Kurzkritiken
    Fortlaufend aktualisierte Kurzkritiken diesjähriger Venedig-Filme aus allen Sektionen – von Sedat Aslan und Rüdiger Suchsland
  • Ausgeatmet & besseres und schlechteres Autorenkino
    Podcast zum Tod von Jean-Paul Belmondo, zu den Sichtungsbedingungen in Venedig und über »Dune«, »Competicion Oficial« und die Annie Ernaux-Verfilmung »L’Evenement« – von Rüdiger Suchsland
  • Weitere Texte & Podcasts aus Venedig

Neue Kritiken:

  • Beckenrand Sheriff (D 2021)
    Ein Becken voller Trottel: Marcus H. Rosenmüllers Bademeister-Komödie ist eine etwas zerfahrene Trottelparade in bekannten Fahrwassern, bemüht sich aber um brisante Themen – Kritik von Axel Timo Purr
  • The Painted Bird (CZ/Ukraine/SK 2019)
    Schauergeschichten vom Krieg: Die Verfilmung des Romans von Jerzy Kosinski ist eine Zumutung: wegen ihrer unerträglichen Gewaltexzesse und deren überwältigender Schönheit – Kritik von Janick Nolting
  • Waren einmal Revoluzzer (Ö 2019)
    Wolkiger Widerstand: Johanna Moder legt mit ihrer Tragikomödie nicht nur überzeugend die Doppelmoral politischen Handelns und Widerstands bloß, sondern demaskiert auch versteckte Beziehungshierarchien – Kritik von Axel Timo Purr

Reihe:

  • Das Film-Alphabet: L_LUFT
    Luft. Das ist eines dieser Wörter, die klingen wie das, was sie bezeichnen, deren Intonation dazu beitragen kann, ein Bild davon zu erzeugen, was man vor seinem inneren Auge sieht... – von Nora Moschuering

02.09.2021

78. Filmfestspiele Venedig 2021

  • »Corriger la Fortune!«
    Auf dem lässigsten Festival der Welt: Am Mittwochabend eröffneten die Filmfestspiele von Venedig – der Festivalbetrieb kehrt zur Normalität zurück – von Rüdiger Suchsland
  • Kurzkritiken
    Fortlaufend aktualisierte Kurzkritiken diesjähriger Venedig-Filme aus allen Sektionen – von Rüdiger Suchsland
  • Flucht aus Ohnmacht
    Podcast über Pedro Almodovars, Isabelle Hupperts und Jane Campions neue Filme – von Rüdiger Suchsland
  • Weitere Podcasts und aktuelle Venedig-Texte...

Neue Kritiken:

  • Aware – Reise in das Bewusstsein (Aware: Glimpses of Consciousness) (D 2021)
    Der Rüssel des Elefanten: Frauke Sandigs und Eric Blacks Dokumentation zeigt sechs verschiedene, jedoch sehr ähnliche Blickwinkel auf das Phänomen Bewusstsein – Kritik von Gregor Torinus
  • Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (D 2021)
    Felix im Land der Tieferschatten*: Detlef Bucks Thomas-Mann-Adaption gelingt es bei allem Glanz und mittelmäßiger Unterhaltung weder die Vergangenheit überzeugend zu reanimieren noch einen Aktualitätsbezug herzustellen – Kritik von Axel Timo Purr
  • Coup (D 2019)
    Als Heimweh noch weh tat: Das gibt es selten – mit den Helden von Sven O. Hills Coup möchte man nach dem Film sofort ein Bier trinken, um sich die ganze Geschichte noch einmal anzuhören – Kritik von Doris Kuhn

26.08.2021

  • Das Fieber des Lebens: Martin Eden (D/CH 2020)
    Pietro Marcello entreißt Jack Londons Meisterwerk seiner Zeit und schafft ein aufregendes, formal starkes und universelles Drama über Politik, Kunst und Liebe im 20. Jahrhundert – Axel Timo Purr
  • Tides (D/CH 2020)
    Hoffnung am Ende der Zeit: Mit Tides hat Tim Fehlbaum einen stimmungsvollen und atmosphärischen Science-Fiction-Film geschaffen, der jedoch in seiner Thematik mehr Tiefe vertragen hätte – Kritik von Matthias Pfeiffer
  • Bigfoot Junior – Ein tierisch verrückter Familientrip (Bigfoot Family) (F/B 2020)
    Aufruf zum Widerstand: Bigfoot ist ein so spannender wie politischer Öko-Thriller, dem es gelingt, die hohen Erwartungen an einen Familienfilm zu erfüllen – Kritik von Axel Timo Purr

Europa Cinemas:

  • Mit voller Pracht voraus
    Das Budapester »Uránia«: Der Kinobesuch ergab kulturelle und soziale Brennpunkte – Europa Cinemas, Teil 1 – von Dunja Bialas

19.08.2021

  • Der Masseur (Sniegu juz nigdy nie bedzie) (PL/D 2020)
    »Ich will nicht die Welt retten, sondern Seelenzustände ändern«: Małgorzata Szumowskas neuer Film Der Masseur betört als Sittenbild über polnische Neureiche und deren ungestillte Sehnsüchte – Kritik von Katrin Hillgruber
  • Doch das Böse gibt es nicht (Sheytan vojud nadarad) (Iran/D/CZ 2020)
    Exekutive der Ohnmächtigen: Mohammad Rasoulofs Berlinale-Gewinner findet den ästhetischen Ausweg aus der Zensur, während er das Vexierbild einer Gesellschaft in der moralischen Falle zeichnet – Kritik von Dunja Bialas
  • Gunda (N/GB/USA 2020)
    Das Leben hinter dem Zaun: Ein Hausschwein erzählt in Gunda vom Existenzialismus – ganz ohne Worte. In den Nebenrollen: Hühner und Kühe – Kritik von Janick Nolting
  • Promising Young Woman (USA 2020)
    Die Rache einer Frau: Promising Young Woman ist nicht zuckersüß, sondern eine subersive Bosheit und schwarze, erwachsene Version einer »Romantic Comedy« – Kritik von Rüdiger Suchsland
  • Proxima – Die Astronautin (F/D 2019)
    Ein Marsflug ist mehr als eine Geschäftsreise: Eine Heldin im ganz klassischen Sinn: Proxima von Alice Winocour – Kritik von Rüdiger Suchsland

Filmreihe:

  • In memoriam Hans Schifferle
    Das Werkstattkino zeigt in München Filme, die den passionierte Kinogänger und Filmkritiker umgetrieben haben – von Ulrich Mannes

Cinema Moralia:

  • Könige für tausend Nächte
    Das Desaster in Afghanistan und das Kino: Reiche zerfallen, Invasoren kommen und gehen – was bleibt, sind Luxus, Stil, Drogen und die Liebe – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kinogängers, 253. Folge – von Rüdiger Suchsland

Die Ausgaben der letzten Monate

Ältere Artikel finden Sie im Archiv

Besprechungen aktueller Filme von A-Z