Aktuelles zum Film

25.02.2021

  • 71. Berlinale Special:
  • Schrödingers Berlinale
    Berlin zeigt uns, wie virtuell wirklich geht und präsentiert eine Woche voller Filme, die man nicht sehen kann – von Dunja Bialas
  • Namaste Wahala (Nigeria 2020)
    Nolly und Bolly lieben sich: Hamisha Daryani Ahujas auf Netflix veröffentlichte romantische Culture Clash-Komödie paart Nollywood mit Bollywood. Ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn es eher ein Stolpern ist – Kritik von Axel Timo Purr
  • Wonder Woman 1984 (USA 2020)
    Girls don’t wanna have fun anymore: Viel Lärm und nichts: Ist das nun Popfeminismus? Eher nicht – Wonder Woman 1984 fesselt das lustvolle Prinzip der Wunscherfüllung allzu zeitgeisthörig korrekt mit dem »Lasso der Wahrheit« und des Mythos – Kritik von Rüdiger Suchsland
  • Netflix-Serie »Tribes of Europa«: Angriff der Angst
    Philip Kochs Dystopie eines tribalistisch fragmentierten Europas ist ein spannender und furioser politischer Kommentar, enttäuscht aber erzählerisch – Kritik von Axel Timo Purr
  • Wolfram Paulus – eine Revision
    Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und das Mozarteum Salzburg wagten in Zusammenarbeit mit dem Filmarchiv Austria einen interdisziplinären Blick auf Paulus' Schaffen – von Ulrich Mannes

18.02.2021

  • »Es ist Zeit, in die Offensive zu gehen«
    Der Nürnberger Kinomacher und Verleiher Mikosch Horn über die Versöhnung des Kinos mit dem Streamen. Mit »Cinemalovers« hat er dazu ein gangbares Modell entwickelt – Interview von Dunja Bialas
  • Der nackte König (CH 2019)
    Die Schönheit des Unbestimmten: Die Revolte ist ein Abenteuer des Herzens: Ein Filmessay über Solidarność in Polen, die iranische Revolution und das Epochenjahr 1979 – Kritik von Rüdiger Suchsland
  • I’m No Longer Here (Ya no estoy aquí) (MEX/USA 2019)
    Musik hilft auch nicht immer: Fernando Frías de la Parras‘ dichtes und düsteres Drama über einen Jugendlichen zwischen Monterrey und New York ist nicht nur sehenswert, weil es gerade auf die Oscar-Shortlist gesetzt wurde – Kritik von Axel Timo Purr
  • »Bridgerton«: Ballsaison in Barbieland
    Das erfolgreichste Netflix-Serien-Debüt aller Zeiten zeigt vor allem, wie schlecht es der Menschheit in Corona-Zeiten gehen muss. Denn belangloser und langweiliger war Eskapismus selten – Kritik von Axel Timo Purr

11.02.2021

  • Tanz mit dem Tiger
    Das 50. IFFR richtet unter widrigen Umständen und neuer Leitung einen spannenden Tiger-Wettbewerb mit internationalen Nachwuchsfilmen aus. Für uns die besten: I COMETE und MAYDAY – von Dunja Bialas
  • »Die Künstler sind diejenigen, die Filme und Serien erschaffen!«
    Mal nicht Corona: Düpierte Kunst, mieser Ton, Dekonstruktion, aber kein Change an der DFFB und ein verräterisches Fallbeispiel für neue Tendenzen im deutschen Kino – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kinogehers, 242. Folge – von Rüdiger Suchsland
  • A Sun (Taiwan 2019)
    Nutze den Tag, wähle deinen Weg: Chung Mong-hong taiwanesischer Oscar-Beitrag A Sun verblüfft mit einer universellen, so erschütternd wie zärtlichen Geschichte und ist einer der besten Filme des letzten Jahres
    – Kritik von Axel Timo Purr
  • Neues aus der Welt (News of the World) (USA 2020)
    Schatten der Vergangenheit – von Axel Timo Purr
    Systemsprenger im Wilden Westen – von Rüdiger Suchsland
  • Reden hilft immer
    Berkun Oyas türkische Netflix-Miniserie »Acht Menschen in Istanbul« zeichnet ein komplexes und aufregendes Bild der türkischen Gesellschaft und überrascht mit fulminanter, formstarker Filmästhetik – von Axel Timo Purr
  • Tiger on the Loose
    Vom Formenzwang des Dokumentarischen losgelöst: Tim Leyendekkers Feast und Marta Popivodas Landscapes of Resistance in der Tiger Competition – von Dunja Bialas
  • Hurra, hurra, die Berlinale fällt aus!
    Bedeutungsverlust: Morgen Kinder, wirds nix geben, das wichtigste deutsche Filmfestival wird zur »Hybrid«-Ausgabe, denn im Gegensatz zur Konkurrenz kann sie es sich nicht leisten, komplett auszufallen – von Rüdiger Suchsland

04.02.2021

  • Widerstandslandschaften und Vexierbilder
    Die Mittel des Kinos: Ein erster Blick auf das Filmfestival von Rotterdam – von Rüdiger Suchsland
  • Malcolm & Marie (USA 2021)
    Orgiastischer Paartanz: Sam Levinson hat einen waschechten Corona-Film gedreht, in dem ein Regisseur und seine Freundin sich streiten und lieben – Kritik von Jens Balkenborg
  • Die Ausgrabung (The Dig) (USA/GB 2021)
    Die Funken der Lebendigkeit: Simon Stone und sein auf konventionelle Art gelungener Film – Kritik von Rüdiger Suchsland
  • Die Welt auf der Couch
    Auf arte ist die französische Adaption eines der meist exportiertesten Serienformate überhaupt angelaufen – In Therapie erzählt aber nicht nur französische Traumata – von Axel Timo Purr
  • E_ECHT (Februar 2021)
    In 26 Schritten durch das filmische Alphabet. Eine völlig subjektive monatliche Serie über Begriffe und ihre Anwendung auf aktuelle Filme – von Nora Moschuering
  • »Die Künstler sind diejenigen, die Filme und Serien erschaffen!«
    Hier kann kein Funke überspringen, weil es keinen Funken gibt: Netflix, Diskurs-Wächter und totale Ungewissheit bei der Berlinale; Cinema Moralia, Tagebuch eines Kinogehers, 241. Folge – von Rüdiger Suchsland
  • Neues aus der Welt (News of the World) (USA 2020)
    Schatten der Vergangenheit – von Axel Timo Purr
    Systemsprenger im Wilden Westen – von Rüdiger Suchsland

28.01.2021

  • Vom Theater lernen
    Das 42. Filmfestival Max Ophüls Preis ging online. Ein erster, zugegeben orientierungsloser Besuch bringt gemischte Gefühle – von Dunja Bialas
  • The White Tiger (USA 2021)
    Das Ende der Welt wie wir sie kennen: Ramin Bahranis differenzierte, wuchtige Netflix-Verfilmung des Booker-Preisträgers »The White Tiger« zeigt gnadenlos und zynisch den Preis der Freiheit und ist eine düstere Antipode zum Hollywood-Märchen Slumdog Millionärs – Kritik von Axel Timo Purr
  • Kollektiv – Korruption tötet (Colectiv) (RO/L 2019)
    Die unerträgliche Leichtigkeit des Geldes: Die preisgekrönte Dokumentation ist zum einen investigativer Krimi, zum anderen verzweifelte Suche nach einer besseren Gesellschaft, aber vor allem: ein Film unserer Zeit – Kritik von Axel Timo Purr
  • Kleines Festival-Special: 42. Filmfestival Max Ophüls Preis
    Unsere Artikel auf einen Blick
  • 42. Filmfestival Max Ophüls Preis 2021 | Rüdiger Suchsland
    Notizen aus der Provinz: Stiere und Frauen, Handwerk und Handschrift, Mannheim und Accra – das diesjährige Filmfestival Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken – von Rüdiger Suchsland

21.01.2021

  • Der Sinn des Lebens im Kino
    Das Filmfestival Max Ophüls Preis geht wie so viele andere auch online – erste Eindrücke beim Blättern des Katalogs – von Rüdiger Suchsland
  • One Night in Miami (USA 2020)
    Die Wahl der Waffen: Regina Kings Film über die Nacht nach Cassius Clay erster Weltmeisterschaft stellt grundsätzliche Fragen – Kritik von Axel Timo Purr
  • Sörensen hat Angst (D 2020)
    Fast alles kaputt: Bjarne Mädel ist ins Regiefach gewechselt und hat einen kaurismäkischen Dorfkrimi von Welt gedreht – Kritik von Axel Timo Purr
  • Es war einmal in Amerika
    Wie konnte es nur so weit kommen? Ein erster Rückblick auf Donald Trump, die Medien und das Kino – von Rüdiger Suchsland

Die Ausgaben der letzten Monate

Ältere Artikel finden Sie im Archiv

Besprechungen aktueller Filme von A-Z