30.12.2021

Running Movies 2021

Titane
Titane: Einer der aufregendsten Filme des Jahres – ohne zu übertreiben!
(Foto: Koch Films)

Die Filme rauschen nur so an einem vorbei. Wir halten in einem Satz fest, was wir gesehen haben – ein rasanter Durchgang durchs viel zu kurze Kinojahr

Von Felicitas Hübner

Januar

Kinos zu.

Februar

Kinos zu.

März

Kinos zu.

April

Kinos zu.

Mai

Am 14. Mai 2021 startet – nach mehreren verscho­benen Kino­starts – bei Amazon Prime Video:
Der Boandlkramer und die ewige Liebe (Joseph Vilsmaier)
Vils­maiers letzter Kinofilm

The Secrets We Keep – Schatten der Vergan­gen­heit (Yuval Adler)
Frau trifft Mörder trifft Frau.

Juni

Proxima – Die Astro­nautin (Alice Winocour)
Uner­trä­g­li­ches Mutter­ge­döns, aufge­peppt mit Eva Greens nackten Brüsten.

A Quiet Place 2 (John Krasinski)
Gehörlose Kinder besiegen fiese Monster.

Freaky (Chris­to­pher Landon)
Geniale Horror­komödie im Diver­si­täts­modus.

Gefangen im Netz (Barbora Chalupová)
2.458 testo­ste­ron­ge­schä­digte Männer schicken ihre dickpics an drei 12-jährige Mädchen.

Juli

Godzilla vs. Kong (Adam Wingard)
Sympa­thie­träger King Kong verwüstet das chine­si­sche Hong Kong.

Nobody (Ilya Nais­huller)
Fulmi­nante Action-Melange: »Jeder Schuss – ein Russ'«

Peter Hase 2 – Ein Hase macht sich vom Acker (Will Gluck)
Klein­kri­mi­nelle Klein­tiere auf Nahrungs­jagd

Der Spion (Dominic Cooke)
Naiver Spion wird auf’s Kreuz gelegt.

Morgen gehört uns (Gilles de Maistre)
Mega-toughe Kinder wollen die Welt retten.

Percy (Clark Johnson)
Wichtiger Film über die Monsanto-Politik mit magerem Drehbuch.

100% Wolf (Alexs Stader­mann)
Putzig-pinker Wer-Pudel will Wer-Wolf werden.

Bad Luck Banging or Loony Porn (Radu Jude)
Intel­li­gentes, sati­ri­sches Tripty­chon über Sauber­man­nat­ti­tüden und schein­hei­ligen Chau­vi­nismus.

Rosas Hochzeit (Icíar Bollaín)
Hoch­zeits­film, der nächste: Rosa heiratet sich selbst.

Wer wir sind und wer wir waren (William Nicholson)
Sehr gut gespielte, schlechte Geschichte.

Gaza mon amour (Arab Nasser, Tarzan Nasser)
Paläs­ti­nen­si­scher Gentleman ist schwer verliebt.

Alles ist eins. Außer der 0. (Klaus Maerk, Tanja Schwer­dorf)
Der Chaos Computer Club im infor­ma­tiven und unter­halt­samen Schnell­durch­lauf.

Die Adern der Welt (Byam­ba­suren Davaa)
Ein Fünftel der Mongolei wird zermalmt.

Matthias & Maxime (Xavier Dolan)
Eine halbe Stunde weniger wäre mehr gewesen.

Genera­tion Bezie­hungs­un­fähig (Helena Hufnagel)
Zwangs­ver­paa­rungs­kla­motte Nr. 1

August

Kaiser­schmarrn­drama (Ed Herzog)
Männer­bal­ge­reien im bayri­schen Hinter­land.

Nahschuss (Franziska Stünkel)
Wankel­mü­tige Hofschranzen leben gefähr­lich.

Shane (Julien Temple)
Shane McGowan bewahrt großartig Haltung, als ihm Bono beim Geburts­tags­kon­zert die eigenen Lieder vorsingt.

The Suicide Squad (James Gunn)
Schrilles, buntes, lautes Todes­kom­mando de luxe.

Fabian oder Der Gang vor die Hunde (Dominik Graf)
Zerhack­stü­ckelte Kästner-Verfil­mung.

Promising Young Woman (Emerald Fennell)
Bitteres #metoo-Kamikaze.

Escape Room 2 – No Way Out (Adam Robitel)
Rette sich, wer kann.

Snake Eyes: G.I. Joe Origins (Robert Schwentke)
Flottes Paramount-Gemetzel mit Längen.

Paw Patrol – Der Kinofilm (Cal Brunker)
Knuddlige Hündchen retten die Welt (ob sie will oder nicht).

Doch das Böse gibt es nicht (Mohammad Rasoulof)
Ein langer Film über das Töten.

Parfum des Lebens (Grégory Magne)
Parfum-Diva mit guter Nase.

Abseits des Lebens (Robin Wright)
Robin Wrights Regie-Debüt gibt Hoffnung auf mehr.

Martin Eden (Pietro Marcello)
Sehr bemühtes Epos um ein gutaus­se­hendes Arbei­ter­kind.

Bigfoot Junior – Ein tierisch verrückter Fami­li­en­trip (Ben Stassen)
FFF-Kids retten die (Um)Welt.

Die Unbeug­samen (Torsten Körner)
Vive la petite diffé­rence!

Killer’s Bodyguard 2 (Patrick Hughes)
Fetzige Menage à trois ohne Sport-BH.

Candyman (Nia DaCosta)
Süß-saurer Gentri­fi­zie­rungs­horror.

Der Hoch­zeits­schneider von Athen (Sonia Liza Kenter­mann)
Schöner Stoff mit magerer Story.

Remi­nis­cence: Die Erin­ne­rung stirbt nie (Lisa Joy)
Aufge­don­nertes Hadern mit der Vergan­gen­heit (Mit Dank an S.R.).

September

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings (Destin Daniel Cretton)
Flotte Marvel-Operette mit Überlänge.

Trans – I Got Life (Imogen Kimmel, Doris Metz)
Tran­szen­den­taler Trans-Tanz.

Toubab (Florian Dietrich)
Schwarzer Mann und weißer Mann hinter­fragen endlich ihre Männ­lich­keit.

Die Welt jenseits der Stille (Manuel Fenn)
Corona gibt’s auch woanders.

Bekennt­nisse des Hoch­stap­lers Felix Krull (Detlev Buck)
Runter­ge­rat­terte Schmon­zette.

Ein bisschen bleiben wir noch (Arash T. Riahi)
Kinder aus Tsche­tsche­nien bieten Öster­reich die Stirn.

Hilfe, ich hab meine Freunde geschrumpft (Granz Henman)
Letzter Teil der Verschrump­fungs­tri­logie.

Fantas­ti­sche Pilze – Die magische Welt zu unseren Füßen (Louie Schwartz­berg)
Pilze­fressen für Fort­ge­schrit­tene.

(Dietrich Brüg­ge­mann)
Brüg­ge­mann al dente.

Small World (Patryk Vega)
Das Drama des Kleine-Mädchen-Retten-Wollens.

Dune (Denis Ville­neuve)
2 Stunden 36 Minuten Wüsten­film mit nur zwei Sand­wür­mern.

Saw – Spiral (Darren Lynn Bousman)
Viel Blut, aber gut.

Je suis Karl (Christian Schwochow)
Quat­schiges Szenario über die Neue Rechte im Euroland mit film­reifem Ende.

Schach­no­velle (Philipp Stölzl)
Schach dem Schuch!

Keine Zeit zu sterben (Cary Joji Fukunaga)
Seine blauen Augen machen mich so senti­mental …

Oktober

Titane (Julia Ducournau)
Brachiales Märchen von der Zweck­ge­mein­schaft Auto–Mensch.

The Ice Road (Jonathan Hensleigh)
Mensch­liche Nieder­tracht auf jedem Kubik­zen­ti­meter Eis.

Töchter (Nana Neul)
Von Töchtern und verloren gegan­genen Vätern.

Es ist nur eine Phase, Hase (Florian Gallen­berger)
Zwangs­ver­paa­rungs­kla­motte Nr. 2

Halloween Kills (David Gordon Green)
Halloween-Meute jagt den Michael Myers in uns allen.

Otto­lenghi und die Versu­chungen von Versailles (Laura Gabbert)
Die Welt ist ein Kuchen.

The French Dispatch (Wes Anderson)
Wimmel­bild mit Promis.

Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt (Axel Brüg­ge­mann)
Wagner-Fans aller Länder, vereinigt Euch!

The Sparks Brothers (Edgar Wright)
Großartig und wunderbar.

Wonders of the Sea (Jean-Michel Cousteau, Jean-Jacques Mantello)
Arnie Schwar­zen­egger erklärt uns den Ozean.

Hinter­land (Stefan Ruzowitzky)
Der Erste Weltkrieg, ausstaf­fiert mit male­ri­schen Kulissen.

Online für Anfänger (Benoît Delépine)
Neuanfang im Offline ohne Handy.

November

Lieber Thomas (Andreas Kleinert)
Frau Haase spielt Frau Thalbach als quiet­schig grenz­de­bile Kindfrau.

Billie – Legende des Jazz (James Erskine)
Sex, Drugs & Blues der Billie Holiday.

Saint-Narcisse (Bruce LaBruce)
Bruce LaBruce, was sonst.

Platz­spitz­baby – Meine Mutter, ihre Drogen und ich (Pierre Monnard)
Nice people take drugs.

Das schwarze Quadrat (Peter Meister)
Quadra­tisch, multipel, schwarz.

Dezember

Der Schein trügt (Srdjan Drago­jevic)
Schein­hei­liger zele­briert die sieben Todsünden.

Kids run (Barbara Ott)
Der Film kann die Sprache der »Unter­schicht« nicht.

Gunpowder Milkshake (Navot Papushado)
Profi­kil­le­rinnen degra­dieren Männer zu Lach­num­mern.

House of Gucci (Ridley Scott)
Der Untergang des Hauses Gucci.

Vater – Otac (Srdan Golubovic)
Roadmovie ohne (eigenes) Auto.

Lauras Stern (Joya Thome)
Stern mit Pflaster tobt durch Lauras Kinder­zimmer.

West Side Story (Steven Spielberg)
Die Potem­kin­schen Dörfer des Herrn Spielberg.

Annette (Leos Carax)
Albtraum­mu­sical um Toxische Männ­lich­keit und einen aufmüp­figen Kinder­star.

Matrix Resur­rec­tions (Lana Wachowski)
Zu lang, zu lang, zu lang.

The Tragedy of Macbeth (Joel Coen)
Geria­tri­sche Shake­speare-Verfil­mung.