13.01.2022
Cinema Moralia – Folge 263

Wo bleibt der Kino-Booster?

Berlinale 2022
Die Berlinale findet statt: auch nicht so toll

In der kollek­tiven Unauf­merk­sam­keit: Noch – nur noch!!! – bis zum 14. Januar: der Medien­staats­ver­trag. Und auch die Berlinale muss dringend geboos­tert werden – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kino­ge­hers, 263. Folge

Von Rüdiger Suchsland

»In großem Maßstab geht es um das Projekt einer Indus­tria­li­sie­rung des Bewusst­seins. ... Es gibt keine Identität in der Isolie­rung.«
Alexander Kluge, 1985 über die »neuen« Medien und das Privat­fern­sehen

»Die Berlinale hat ein neues Konzept entwi­ckelt, um auch in Zeiten der Pandemie für die Kultur deutlich Flagge zeigen zu können und fokus­siert deshalb auf Kino­vor­füh­rungen in den Berlinale-Spiel­stätten.«
Pres­se­mit­tei­lung

Quizfrage: Wieso ist das Corona-Virus auf dem »European Film Market« aktiv, aber 100 Meter weiter im Berlinale-Palast nicht? Mag auch das Virus die Berlinale-Filme nicht?

+ + +

Die Berlinale ist unwichtig im Vergleich mit dem Medien­staats­ver­trag. Darum fangen wir mit dem an, die Berlinale kommt dann weiter unten.

Das Wich­tigste und die nackten Fakten zuerst: Erstmals ist der Entwurf zum Medien­staats­ver­trag vorab ins Netz gestellt worden. Erstmals gibt es die Möglich­keit zu kommen­tieren und sich zu betei­ligen.
Den Entwurf kann man auf der Webseite der Landes­re­gie­rung von Rheinland-Pfalz nachlesen, down­loaden und kommen­tieren.

Noch – nur noch!!! – bis zum 14. Januar kann sich jeder Bürger jetzt mehr oder weniger konstruktiv zu Wort melden und Kommen­tare zum Entwurf für den neuen refor­mierten Medien­staats­ver­trag abgeben, der von der Rund­funk­kom­mis­sion der Bundes­länder erar­beitet wurde.
Dies ist wichtig.
Denn der Medien­staats­ver­trag stellt die Weichen, er gibt den Sendern Frei­heiten, oder nimmt die an die Kandarre. Das ganze Gerede von »Trime­di­a­lität« und »Content-Netzwerk« nervt alle, die in den Häusern wirklich arbeiten, es dient vor allem der Selbst­dar­stel­lung eitler Inten­danten, die sich ein kleines persön­li­ches Denkmal bauen wollen.

Die tatsäch­li­chen Probleme bleiben dagegen in den aller­meisten Fällen liegen. Sie drängen sich um ganz andere Fragen, unan­ge­nehm recht­liche. Zum Beispiel die Bedeutung der Kultur.

Zum Beispiel um die Frage, wie weit Fern­seh­sender eigent­lich zur Förderung von Kino­filmen verpflichtet sind. Oder zu ihr verpflichtet werden sollen. Und wie weit sie von dieser Förderung selber profi­tieren dürfen. Genau das wird den Sender nämlich oft vorge­worfen: dass sie über den Umweg von abhän­gigen Unter­ge­sell­schaften verbotene Zusatz­fi­nan­zie­rungen vornehmen, also zusätz­liche Gelder fürs eigene Haus erschließen. Es gibt auch Redak­tionen, die von Film­för­der­gel­dern einen gewissen Satz direkt in die zustän­dige Redaktion abzweigen.

Es ist aktuell gängige Praxis, dass die Rund­funk­an­stalten aus ihren – gesetz­lich vorge­schrie­benen – Einzah­lungen in die Film­för­der­töpfe den Anspruch ableiten, ganz bestimmte selbst ausge­wählte Film­pro­jekte von »ihrem« Geld zu fördern und Film­för­der­gelder insofern als Kofi­nan­zie­rung eigener Projekte zu nutzen.

Hier sollte der neue Staats­ver­trag sowohl dafür sorgen, dass es eine Verpflich­tung (statt bisher: »Berech­ti­gung«, wenn auch de facto Verpflich­tung) zur Einzah­lung und gleich­zeitig den dezi­dierten Ausschluss eines Anspruchs auf eine Gegen­leis­tung gibt. Die Unab­hän­gig­keit der Produ­zenten und Urheber muss gewähr­leistet werden.

+ + +

Welche Filme soll das Fernsehen zeigen? Im Vergleich zu den oft mono­the­ma­tisch auf US-Produk­tionen fixierten Angeboten der nord­ame­ri­ka­ni­schen Streaming-Portale liegt eine besondere Stärke der öffent­lich-recht­li­chen Sender darin, ästhe­ti­sche Diver­sität prak­ti­zieren zu können. Sie können also deutschen und euro­päi­schen Filmen, sowie dem Kino aus Asien und aus der übrigen »Dritten Welt«, »dem globalen Süden« ange­mes­sene Sicht­bar­keit verschaffen. Dies fügt sich gut zu dem Programm­auf­trag der öffent­lich-recht­li­chen Sender, deutsche und euro­päi­sche Filme in ihrer ganzen inhalt­li­chen Breite und künst­le­ri­schen Vielfalt zu unter­stützen.

Der Jetzt­stand ist aber tatsäch­lich traurig. Es werden kaum noch Filme im Fernsehen gespielt. Wenn dann zu beschä­menden Zeiten.
Und was für Filme!

Alexander Kluge schrieb dazu bereits 1985: »Die Spiel­film­kon­serven die 100% der Kanäle zusätz­lich zu den Nach­richten abspielen, mobi­li­sieren konser­va­tive Gefühls­welten, die für jede poli­ti­sche Partei, die sich noch mit der Tatsa­chen­welt ausein­an­der­zu­setzen gedenkt, verhee­rend sind.«

+ + +

Befreit werden müssen auch die Media­theken der Sender. Auch viele Urheber haben es längst begriffen: Media­theken sind heute ein eigen­s­tän­diges Medium, das eigen­s­tän­digen Gebrauchs­re­geln unter­liegt.
Da sie in direkter Konkur­renz zu den Streaming-Portalen und anderen Angeboten inter­na­tio­naler Medien-Konzerne stehen, sollten alle Beschrän­kungen, die für die öffent­lich-recht­li­chen Sender eine konkrete Behin­de­rung bedeuten, abgebaut werden.

Selbst­ver­ständ­lich bedeutet dies im Gegenzug eine ange­mes­sene (!!!) Vergütung für die Produ­zenten und Urheber.

Hinzu kommt ein zweiter wichtiger Punkt: Was für die Mediathek produ­ziert bzw. einge­kauft wird, darf nicht nur der Fern­seh­logik entspre­chen.

Daher geht es darum, den Sendern möglichst umfas­sende Freiheit für die Gestal­tung ihrer Media­theken und Online-Angebote an die Hand zu geben.

+ + +

Der große Alexander Kluge, Film­re­gis­seur und konkreter Denker, der in wenigen Wochen unfass­bare 90 Jahre alt wird, war vor rund 40 Jahren einer der ersten, und einer der wenigen, die es begriffen hatten: Schon 1985 schrieb er in seinem nach wie vor sehr lesens­werten Text über »Die Macht der Bewußt­s­eins­in­dus­trie und das Schicksal unserer Öffent­lich­keit« (in: Indus­tria­li­sie­rung des Bewußt­seins; Piper Verlag, München 1985), wie die ganzen klugen Leute, die er kennt, die neuen Medien und das Privat­fern­sehen damals unter­schätzt haben und die radikale Verän­de­rung der Öffent­lich­keit, die mit ihnen einher­ging. Kluge beschreibt, dass »alle intel­li­genten Menschen, mit denen ich gespro­chen habe«, »meine besten Freunde, dass die gesamte öffent­liche Meinung sich in dieser Hinsicht in grober Weise täuschen.«

»Jetzt geht es darum, sozusagen ein Klein- und Mittel­hirn, weit­ge­hend auto­ma­ti­siert, die Motorik von Wirt­schafts­strömen unterhalb des Bewusst­seins steuern, nach­zu­ent­wi­ckeln.« Es ist, als ob Alexander Kluge das Smart­phone und die Algo­rithmen und die Verschmel­zung von Körper und Maschine, die wir jetzt gerade gegen­wärtig in vielen kleinen Details unseres Alltags­le­bens erleben, voraus­ge­ahnt hätte.

Als ob er alles voraus­ge­ahnt hätte: Kluge schreibt damals, dass die Öffent­lich­keit als Ganzes immer mehr zu einer regu­la­tiven Idee wird. Er schreibt, dass die Öffent­lich­keit in Teilöf­fent­lich­keiten zerfällt. »Jede Minder­heit baut sich ihr separates Lager.« Diese Heerlager sind genau das, was wir heute Filter­blasen nennen.

+ + +

»Das meiste in der Sache der neuen Medien geschieht nichtöf­fent­lich. Laien können die Kommu­ni­ques, z.B. das der Minis­ter­prä­si­den­ten­kon­fe­renz der Länder vom 23.2 1984, so wenig entschlüs­seln, wie sie das bei einem sowje­ti­schen Partei­tags­do­ku­ment könnten.« (A.K.)

Trotzdem: Nur Mut zur Betei­li­gung! Kritiker des öffent­lich-recht­li­chen Rundfunks gibt es so viele, wie Gründe zur Kritik. Man muss nicht der infamen Propa­gan­da­phrase von der »Lügen­presse« aufsitzen, man muss nicht glauben, dass »alle Main­stream-Medien unter einer Decke stecken«, um an den Öffent­lich-recht­li­chen viel auszu­setzen zu haben. Und wer monatlich Rund­funk­bei­trag zahlt – und das ist nötig und richtig so! –, hat natürlich alles Recht, das Programm von ARD, ZDF, 3sat und arte und allen öffent­li­chen Radio­sen­dern zu bewerten und zu kriti­sieren.

+ + +

Um das für die Sender besonders lästige Thema Rund­funk­bei­trag geht es übrigens hier dezidiert gar nicht. Das soll erst später ange­gangen werden. Die Defi­ni­tion des Auftrags und der Struktur soll vor der Finan­zie­rung kommen. Und auch das ist gut so.

+ + +

Man darf sich schon wundern: Das eine Festival dauert norma­ler­weise fünf Tage. In diesem Jahr wird es auf zehn Tage erweitert, um den Besuch zu entzerren – natürlich wegen Corona. Das andere Festival dauert norma­ler­weise elf Tage. In diesem Jahr ist es auf sechs Tage zusam­men­ge­staucht – auch hier wegen Corona.

Wo ist hier das Konzept? Wo ist hier die Pandemie-bedingte Notwen­dig­keit? Wo der logische Zusam­men­hang? Es sind eher Capricen und Verrückt­heiten, die hier zu Tage treten, Egos, Emotion und Unver­nunft die sich Bahn brechen, um die eigene innere Unsi­cher­heit zu besänf­tigen.

Das eine Festival heißt Festival Max-Ophüls-Preis, und findet in Saar­brü­cken statt, das andere ist die Berlinale. Beim Festival Max-Ophüls-Preis ist zumindest der Wille erkennbar, das Festival in jedem Fall vor Ort mit Menschen mit dem normalen Publikum durch­zu­führen. Beim angeb­li­chen Publi­kums­fes­tival Berlinale – dass dieses Etikett der Selbst­ver­mark­tungs­pro­pa­ganda noch nie gestimmt hat, erkennt man jetzt glasklar – ist genau dieser Wille nicht zu sehen. Erkennbar ist nur der unbe­dingte Wunsch der Risi­ko­ver­mei­dung.
Irgendwie ist das alles wahn­sinnig. Oder was soll man davon halten?

+ + +

Schon klar: Diese Pandemie wünscht man seinem ärgsten Feind nicht. Also auch nicht der Berlinale. Aber Jour­na­listen müssen nicht dann viel anziehen und das sagt die Fakten halten. Und die sind halt nicht annähernd so schön, wie sie in den Berlinale Pres­se­mit­tei­lungen klingen sollen.

+ + +

»Die Berlinale hat ein neues Konzept entwi­ckelt, um auch in Zeiten der Pandemie für die Kultur deutlich Flagge zeigen zu können und fokus­siert deshalb auf Kino­vor­füh­rungen in den Berlinale-Spiel­stätten.« Hey wow! Die hippe Berlinale hat ein neues Konzept und wird jetzt noch besser, noch geiler, noch mehr dufte!

Flagge für die Kultur in Pande­mie­zeiten. Darum wird verkürzt, reduziert, dicht­ge­macht und getestet bis der Arzt kommt, äh bezie­hungs­weise halt gerade nicht...

Allein schon dieser verkrampfte, verquast um den heißen Brei – Absage! Verkür­zung! – herum­wab­belnde Formu­lie­rungs­stil spricht Bände: »Das Angebot des seit Jahren sehr beliebten 'Publi­kums­tags' wird 2022 auf vier Tage erweitert«. Nicht vier Publi­kums­tage, sondern ein vier­tä­giger Tag. Darauf muss man auch erstmal kommen.

+ + +

»Pande­mie­be­dingt werden Partys und Empfänge nicht statt­finden können« – det wolln ma dochmal sehn.

+ + +

Wie verant­wort­lich ist es, die Berlinale statt­finden zu lassen? Ich glaube, man sollte sie in jedem Fall statt­finden lassen. Denn ich glaube, wir alle, insbe­son­dere der Kultur­be­trieb, insbe­son­dere wir Menschen aus den Wohl­stands­län­dern, insbe­son­dere wir eher gebil­deten, eher bürger­li­chen, eher wohl­ha­benden Schichten dieser Wohl­stands­länder, wir alle also müssen ins Risiko gehen.

Wir wissen, dass wir alle uns früher oder später infi­zieren müssen. Wir wissen, dass das Coro­na­virus uns nicht verschonen wird; wir wissen aber auch, dass uns als Geimpften und Geboos­terten die Omikron-Variante nicht sehr gefähr­lich wird.

Die Film­branche weiß das. Sie wollten kommen, wie EFM-Direktor Dennis Ruh berichtet: »Das große Bedürfnis nach physi­scher Begegnung der Vertriebs­branche zeigte sich in der sehr starken Buchungs­lage von Stand­flächen, Markt-Akkre­di­tie­rungen und physi­schen Markt­vor­füh­rungen.« Trotzdem wird EFM jetzt rein digital abge­halten.

Wie die ganze deutsche Gesell­schaft in anderen Dingen setzt auch die Berlinale nicht auf Selbst­ver­ant­wor­tung. Sie setzt auf Bevor­mun­dung; sie will klüger sein, als die Menschen, die sie angeblich schützen möchte. Tatsäch­lich geht es nicht um Schutz, die Berlinale hat vor allem Angst. Angst, in die Verant­wor­tung gezogen zu werden. Darum schreibt sie den Menschen, die nach Berlin kommen wollten, die ins Kino gehen wollten, die den Markt besuchen wollten, die dafür bereits Flüge und Hotel­zimmer oder Apart­ments gebucht hatten, vor, dass sie all das nicht dürfen. Dass sie sich noch mehr schützen müssen, als sie sich bereits geschützt haben, obwohl sie das offen­sicht­lich gar nicht tun wollen.

Bitte nicht miss­ver­stehen: es geht in keiner Weise darum, hier Impf­geg­nern oder Pandemie-Maßnahmen-Verwei­ge­rern das Wort zu reden. Es geht nur um Selbst­ver­ant­wor­tung. Es ist klar, dass jeder, der in die Berlinale überhaupt hinein kommen würde, mindes­tens zweimal geimpft ist, viel­leicht auch geboos­tert und getestet. All das ist machbar und möglich, das haben die Festivals von Cannes und Venedig und andere längst bewiesen.
Man muss es nur wollen. Man muss es aller­dings auch wollen. Und die Berlinale will es offen­sicht­lich nicht, das zeigen ihre Taten und nur um die geht es – nicht um die schönen Worte.

+ + +

In einem kleinen feinen Text hat Hanns-Georg Rodek zum Jahres­auf­takt in der Welt über die Berlinale geschrieben. Er konsta­tiert das Offen­sicht­liche: Alle Festivals haben abgesagt. Sundance hat abgesagt, Palm Springs, Rotterdam. Nur die Berlinale will statt­finden. »Trotzig«, schreibt er.

Er konsta­tiert auch: die Berlinale im letzten Jahr im Sommer war ein totaler Reinfall. Rodek drückt dies, wie es so seine Art ist, höflicher aus, aber er trifft den Kern der Sache: »Im öffent­li­chen Bewusst­sein hat es die 71. Berlinale nicht gegeben.«

Und weiter: »Die Kultur wird nicht mehr als erste zugemacht werden. Das ist lebens­wichtig für die Berlinale, deren Status als eines der drei bedeu­tendsten Film­fes­ti­vals der Welt schon vor Corona Risse bekam. Ein zweites Mal auszu­fallen, wäre für sie exis­tenz­be­dro­hend.«

Ich kenne Menschen, die auf diesen letzten Satz so reagiert haben, dass sie erwi­derten: Wovon schreibt er? Das Virus ist exis­tenz­be­dro­hend. Die Berlinale ist mir wurscht.

Auch diese Position kann ich verstehen. Trotzdem: Wir können nicht immer nur an Gesund­heit und Sicher­heit denken.

+ + +

»Vorrang hat bei allen Veran­stal­tungen die Sicher­heit des Publikums und die strenge Einhal­tung der geltenden Hygiene-Regeln.« Auf Englisch klingt alles strenger: »Die Gesund­heit und Sicher­heit des Publikums bei allen Veran­stal­tungen und die strikte Einhal­tung der geltenden Hygie­ne­vor­schriften haben weiterhin oberste Priorität.« Die Kultur hat keine Prioriät. Das immerhin ist unmiss­ver­ständ­lich.

+ + +

Sie kommt häpp­chen­weise, die Absage der Berlinale. Jeden Tag ein kleines Bröckel­chen – und man glaubt eigent­lich nicht, dass mit der heutigen Pres­se­mit­tei­lung schon das Ende ist.
Erst der EFM, dann der Copro­duk­ti­ons­markt, diverse Partys und Veran­stal­tungen, und heute dann das Programm.

Noch ist die Messe nicht gelesen. In einer Pres­se­mit­tei­lung baut die Akademie der Künste geschickt einer solchen immer noch möglichen Komplett­ab­sage der Berlinale vor und begrüßt die, wie es heißt »Entschei­dung der Berlinale, als Präsenz­ver­an­stal­tung statt­zu­finden«.

Akademie-Präsi­dentin Jeanine Meerapfel unter­stützt die heute bekannt­ge­ge­bene Entschei­dung der Berlinale als wichtiges Signal für Film­schaf­fende, das Kino hier­zu­lande und darüber hinaus: »Wir brauchen diesen Diskurs­raum, und ich freue mich auf die Begeg­nungen mit Filmen. Seit Beginn der Pandemie hat sich die Akademie der Künste für die Priorität von Kunst und Kultur bei der Entwick­lung von Öffnungs­kon­zepten einge­setzt, wirksame Hygie­nemaß­nahmen erar­beitet und die freie Szene nach Möglich­keiten unter­stützt. Trotz der stei­genden Fall­zahlen bleiben die Kultur­ein­rich­tungen mit allen Vorsichts­maß­nahmen geöffnet. Kultu­relles Erleben und künst­le­ri­sches Produ­zieren sind von unschätz­barem Wert für unseren gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt. Für Filme (und für die Berlinale) ist die Präsenz des Publikums wich­tigste Voraus­set­zung. Filme brauchen das Kino und die Zuschauer die große Leinwand. Erst dann wird Film lebendig. Gemein­sames Erleben und ein achtsamer Umgang mitein­ander gehören zusammen – in der gegen­wär­tigen Zeit viel­leicht mehr als je zuvor.«

Auch in diesem Jahr ist die Akademie der Künste Spiel­stätte der Berlinale.

+ + +

Dazu passt eine andere Meldung, die in der deutschen Kultur­presse leider ein bisschen unter­ge­gangen ist. Über vier­hun­dert Unter­zeichner aus der Kultur­szene haben sich nämlich in einem offenen Brief an die zukünf­tige Bürger­meis­terin Franziska Giffey bereits vor deren Amts­an­tritt am 21.12.2021 besorgt über die Baupo­litik der Haupt­stadt geäußert. Sie beklagen die Intrans­pa­renz, mit der der Nach­folger der schei­denden Senats­bau­di­rek­torin Regula Lüscher bestimmt wird und fordern ein »offenes und trans­pa­rentes Verfahren«. Berlin brauche einen Kandi­daten, der für ein »liberales Archi­tek­tur­ver­ständnis« und eine boden­po­li­ti­sche Wende stehe und den Stopp der Priva­ti­sie­rung landes­ei­gener Liegen­schaften weiter­ver­folge. Den Brief haben zahl­reiche Archi­tekten wie Sauer­bruch + Hutton, der Archi­tek­tur­theo­re­tiker Werner Oechslin, der Kunst­his­to­riker Adrian von Buttlar und Hamburgs ehema­liger Ober­bau­di­rektor Jörn Walter unter­schrieben.

+ + +

Keine Krise kennt im Gegensatz zu Berlin das Kino Saudi-Arabiens. Wie das Bran­chen­ma­gazin Variety meldet, setzte Saudi-Arabien im vergan­genen Jahr sein expo­nen­ti­elles Wachstum fort. Einnahmen in Höhe von 238 Mio. $ bedeuten eine quasi-Verdop­pe­lung (95 % Zuwachs) im Vergleich zu 2020. Fast verdop­pelt hat sich in dieser Zeit auch die Zahl der Kinos mit mehreren Lein­wänden von 33 auf 53 Standorte. Saudi-Arabien verfügt damit inzwi­schen über 430 Kinosäle und hat sich das ehrgei­zige Ziel gesetzt, bis 2030 2.600 Kinosäle zu betreiben! Mehrere Analysten, darunter PwC, gehen davon aus, dass sich Saudi-Arabien in den nächsten Jahren zu einem milli­ar­den­schweren Kinomarkt entwi­ckeln wird.

Erst vor vier Jahren hob das auto­ri­täre König­reich ein 35 Jahre altes Kino­verbot auf, und wuchs schnell zum wich­tigsten Kinomarkt des Nahen Ostens. Aller­dings sind im tradi­tio­nellen Kinoland Ägypten die Einnahmen durch Corona bedingt um 80 Prozent gegenüber der Vor-Pandemie-Zeit gefallen.

Insgesamt starteten 2021 in Saudi-Arabien 340 neue Spiel­filme – auch ein deut­li­cher Zuwachs gegenüber den 222 Filmen des Jahrs 2020. Der umsatz­stärkste Titel war eine ägyp­ti­sche Komödie: »Waafet Reggaala« (»A Stand Worthy of Men«), die über 15 Millionen Dollar einspielte. Wie in vielen anderen Ländern war auch in Saudi-Arabien der umsatz­stärkste Hollywood-Titel Spider-Man: No Way Home (11,2 Mio). Unter den Top-Ten finden sich mit »Mesh Ana« (»Not Me«) und »Mama Hamel« (»Mom Is Pregnant«) weitere Filme aus Ägypten, das sich damit als das künst­le­risch wich­tigste Kinoland des arabi­schen Sprach­raums erweist.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern der Region sind die Eingriffe der staat­li­chen Zensur in Saudi-Arabien besonders rabiat: Der Marvel-Film Eternals wurde verboten, weil er einen schwulen Super­helden zeigt. Ebenso Steven Spiel­bergs Remake der » West Side Story mit einer trans­se­xu­ellen Figur. Hollywood-Filme, die religiöse oder poli­ti­sche Themen, Sex und Homo­se­xua­lität behandeln, werden in der Region entweder hart gekürzt oder komplett verboten.

(to be continued)

top

Unter dem Titel »Cinema Moralia« sind hier in loser Folge Notizen zum Kino zu finden, aktuelle Beob­ach­tungen, Kurz­kri­tiken, Klatsch und Film­po­litik, sowie Hinweise. Eine Art Tagebuch eines Kino­ge­hers.