Oh Boy

Deutschland 2012 · 85 Minuten · FSK: ab 12
Regie: Jan Ole Gerster
Drehbuch:
Kamera: Philipp Kirsamer
Darsteller: Tom Schilling, Marc Hosemann, Friederike Kempter, Justus von Dohnányi, Michael Gwisdek u.a.

»Niko ist Ende Zwanzig, wohnt in Berlin, hat sein Jura-Studium schon vor zwei Jahren geschmissen und lässt sich seither mehr oder weniger ziellos durchs Leben treiben. Sein wohl­ha­bender Vater, der von dem Studi­en­ab­bruch nichts weiß, überweist ihm noch immer eine monat­liche Unter­s­tüt­zung – bis jetzt. Denn eines Tages muss Niko fest­stellen, dass sein Konto leer ist: Der Geld­au­tomat schluckt seine EC-Karte. Das aber ist erst der Anfang eines Tages, der für Niko alles andere als gut läuft. Er hat eine Reihe teils skurriler und aber­wit­ziger, teils ernüch­ternder Begeg­nungen mit Nachbarn, Freunden, einer alten Klas­sen­ka­me­radin und natürlich mit seinem Vater. Dabei wird für Niko immer deut­li­cher, dass er seinem Leben dringend eine neue Perspek­tive geben muss.« (Film­portal)