25.04.2019
Cinema Moralia – Folge 195

Ein Revolutionär des Stils und das Dokumentarfilm-Kondom

Leto
Die faszinierenden Kessler-Zwillinge in Die Tote von Beverly Hills

Wie man die Welt aus den Angeln hebt, und wie man sie zurecht stutzt – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kino­gän­gers, 195. Folge

Von Rüdiger Suchsland

»Der junge Regie-Star hatte ein Spiel mit der Aufnah­me­technik betrieben, das Zuschauer wie Kritiker verstörte. Er häufte Schnitte und Blenden, Tricks und Montagen. Er ließ Motor­roller durchs Wasser und Boote auf der Land­straße fahren.«
»Der Spiegel«, irgend­wann in grauer Vorzeit, über Michael Pfleghar

Die Sechziger Jahre waren soviel mehr, als der bei genauerer Betrach­tung doch mitunter auch recht öde und ästhe­tisch, oft auch geistig enge »Neue Deutsche Film«. Der von den Regis­seuren in die Welt gesetzte schwarze Mythos vom bösen »Papas Kino« war sowieso immer schon falsch.
Wer dafür Bestä­ti­gung braucht, der sollte in dieser Woche am 27.4. das Münchner Film­mu­seum besuchen. Dort laufen zwei Kinofilme von Michael Pfleghar, den man ansonsten vor allem als Regisseur von »Klimbim« und »Zwei himm­li­sche Töchter« kennt, zwei High­lights des west­deut­schen Fern­se­hens. Die Tote von Beverly Hills (1964) und Serenade für zwei Spione (1965) sind Solitäre: So klug, witzig und stil­be­wusst, wie sonst nur das Werk von Will Tremper, aber viel inter­na­tio­naler im Geschmack. Pfleghar war ein Weltmann und ein »Homme des femmes«, der sich nicht nur mit einigen der inter­es­san­testen Frauen seiner Zeit umgab, sondern sie in seinen Filmen wie Fern­seh­shows auch sehr gern an- und auszog. Das, ebenso wie Pfleghars Leich­tig­keit waren schon damals für die deutschen Spießbürger aller Klassen undenkbar, also hoch­su­spekt. Heute würde man ihn wahr­schein­lich ausbür­gern.

+ + +

Damals aber lief Die Tote von Beverly Hills im Wett­be­werb von Cannes – das waren noch Zeiten, auch an der Croisette. Womit ein weiteres Vorurteil widerlegt wäre, dass nämlich vor Fass­binder, Herzog und Wenders keine deutschen Filme in Cannes gezeigt wurden. Das Gegenteil ist der Fall, es liefen vor 1968 mehr Filme als danach.

+ + +

Anmo­de­riert wird die Reihe von Hans Schif­ferle. In der Süddeut­schen Zeitung kann man ihn nicht mehr lesen, weil die Entscheider dort auf junge Eindeu­tig­keit setzen, statt auf die großar­tige Schif­fer­le­sche Ambi­guität – ein Grund mehr, das Abo abzu­be­stellen, und besser alle Texte im Programm­heft des Film­mu­seums zu lesen. Dort beschreibt Schif­ferle Michael Pfleghar, »Wunder­kind und Showman«, wie folgt: »Einen Pfleghar-Film sehen, das heißt, eine Reise zu unter­nehmen in die Vergan­gen­heit der Zukunft. Seine genuinen Cine-Spektakel der Swinging Sixties, die eigent­lich unvor­stellbar sind im deutschen Kino jener Zeit, gleichen irrwit­zigen Trips durch eine Jetset-Pop-Welt, in der ein Super­sonic Feeling herrscht, das den Zuschauer verwirrt, verzückt, verändert. Pfleghar versucht … nichts Gerin­geres als die Welt aus den Angeln zu heben. Er ist ein Revo­lu­ti­onär des Stils, der Narration, des Rhythmus. Seine attrak­tiven Scope-Bilder scheinen zu tanzen in Ekstase. … Pfleghars gesamtes Werk ist gleichsam geboren aus dem Geist des Slapstick. … Die Tote von Beverly Hills, nach dem refle­xiven Eroti­kroman von Curt Goetz entstanden, ist ein schwin­del­erre­gender Film. Vertigo a gogo. Ein Spiel mit Realitäten, mit der Dialektik von Verfrem­dung und Illusion. Selbst Brecht wäre verwirrt gewesen. Pfleghar signa­li­siert gleich zu Anfang, dass alles Kino ist, ein Spiel der Figuren aus Licht und Schatten, ein Auftritt von Geistern.«
Gratu­la­tion zu diesem Text!!!

+ + +

Die Tote von Beverly Hills und Serenade für zwei Spione wurden von Hans-Jürgen Pohland produ­ziert. An Pohland ist bemer­kens­wert, dass er als Unter­zeichner des Ober­hau­sener Manifests die »oft unpro­duk­tive Trennung von Papas Kino und Neuem Deutschen Film« (Schif­ferle) unter­laufen und ignoriert hat.

+ + +

Im Berliner Arsenal Kino läuft bereits diesen Freitag (26.4., um 19:00 Uhr) im Rahmen der Filmreihe »Hinter den Gräben« der vielfach preis­ge­krönte Doku­men­tar­film Die Siedler Francos (2013). Gleich danach kommt um 21:30 Uhr die Fort­set­zung Franco vor Gericht: Das spanische Nürnberg?. Die Filme­ma­cher Lucía Palacios und Dietmar Post werden zu beiden Auffüh­rungen anwesend sein.

+ + +

Die Produk­ti­ons­ge­schichte beider Werke erzählt auch einiges über den Umgang mit Doku­men­tar­filmen, besonders in den öffent­lich-recht­li­chen Sendern und den Film­för­der­an­stalten.
Denn während die Filme in Spanien gefeiert wurden, gab es Streit mit den betei­ligten deutschen Sendern. Nachdem Arte eine 52-minütige Version gezeigt hatte, weigerte sich die ARD, die beauf­tragte 45-Minuten-Version abzu­nehmen, berichtet Dietmar Post: »Sie lehnten grundweg die Machart des Films ab, hielten ihn für nicht sendbar und beschlossen dann, uns Produ­zenten nicht die letzte Rate auszu­zahlen. Neben dem inhalt­li­chen und ästhe­ti­schen Druck sollten wir jetzt auch finan­ziell bestraft werden.« Das Projekt sei um ein Jahr zurück­ge­worfen worden. Erst durch Vermitt­lung kam es zu einer Einigung.
Dem Sender fehlte die »Emotio­na­lität« und die eindeu­tige Tendenz, er war nicht »reiße­risch« und tränen­drüsig genug.
Tatsäch­lich verzichten die Macher auf Musik­un­ter­ma­lung und den gern gewollten einord­nenden Off-Kommentar, der den Zuschauern sagt, was er denken soll.

+ + +

Hoch­in­ter­es­sant ist auch die unge­wöhn­liche, aber offenbar für die Produ­zenten erfolg­reiche Auswer­tungs­stra­tegie: »Wir lassen uns nicht auf unter­schied­liche Verwer­tungs­fenster für Kinostart, DVD- und Fern­sehaus­wer­tung im von Film­för­de­rern vorge­ge­benem Zeit­ab­stand ein«, erklärt Dietmar Post. Statt­dessen vermarktet er Kinostart, DVD-Auswer­tung und ein Buch parallel.
Derartige von gar nicht so wenigen Produ­zenten gewünschte Auswer­tungs­mo­delle werden von den mindes­tens altmo­disch, manche würden sagen »stali­nis­tisch« denkenden und agie­renden Kino­be­trei­ber­lobbys wie Teufels­werk betrachtet und mit allen Mitteln behindert.
Dazu ist aller­dings zu ergänzen, dass Die Siedler Francos mit nur 65.000 Euro überaus billig ist, und dass der Film ohne Film­för­de­rung produ­ziert wurde – die Filme unter Umständen teurer macht, und durch diverse Verpflich­tungen und Auflagen in der Vermark­tung behindert.

+ + +

Dieses Beispiel zeigt, wie sehr in unseren neoli­be­ralen Verhält­nissen, in denen man für Doku­men­tar­filme im Fernsehen mit dem gleichen Slogan wirbt, wie für Kondome – »Gefühls­echt!« – ein bestimmter, geschmeidig ange­passter Doku­men­tar­film, von den gar nicht unab­hän­gigen öffent­li­chen Geld­ge­bern prote­giert wird: Statt Fakten und Fragen will man Emotionen und »schöne Geschichten« (Claas Relotius).

(to be continued)

top

Unter dem Titel »Cinema Moralia« sind hier in loser Folge Notizen zum Kino zu finden, aktuelle Beob­ach­tungen, Kurz­kri­tiken, Klatsch und Film­po­litik, sowie Hinweise. Eine Art Tagebuch eines Kino­ge­hers.