04.07.2014

32. Filmfest München

Rico, Oskar und die Tieferschatten

Rico und Oskar halten zusammen!

Die Geschichte:

In dem Film geht es um Rico und Oskar. Rico hat keine Freunde und ist immer mit seiner Mutter alleine. Seine Mutter ist auch oft weg. Da trifft er Oskar auf der Straße. Oskar sagt zu ihm: "Du bist dumm!" Trotzdem werden sie Freunde. Dann wird Oskar von Mister 2000 entführt. Rico sucht seine Freundin Sophia, die etwas über das grüne Zimmer weiß. Abends sieht Rico Schatten im Hinterhaus. Er weiß, dass es Oskar ist wegen dem Helm. Dann geht er zu einem Mann und klaut den Schlüssel für das Hinterhaus. Der Mann macht einen Pups. Rico öffnet die Tür vom Hinterhaus. Wird er Oskar finden?

Das sagen die »Rasenden Kinderreporter« über Rico, Oscar und der Tieferschatten:

Paolina: Die Geschichte ist sehr schön und lustig und spannend. Der Film war auch sehr gruselig.

Sebastian: Ich gebe drei Sterne, weil es lustig war und nicht nur lustig, sondern manchmal auch spannend. Besonders gut fand ich, wie der Rico die ganze Zeit gesagt hat:"Mann oh Mann!" und wo der Mann von ganz oben auf den Mister 2000 gespuckt hat.

Hamse: Ich finde den ganzen Film toll und ich gebe 3 Sterne. Besonders toll fand ich, dass Rico die ganzen Blätter sammelt.
David: Ich vergebe 3 Sterne, weil ich den Film gut finde. Er war lustig. Die Hauptdarsteller waren nicht ganz so gut. Aber die Geschichte hat mir durch die Spannung gut gefallen.

Rayan: Ich gebe drei Sterne, weil der Film sehr spannend ist und viele Personen darin sind. Ich finde der Film war actionhaft.

Noch ein bisschen Fachsimpelei von den Filmkids:

Die Figuren
Rico ist die Hauptperson, mit Oskar.

Oskar ist hochbegabt. Er hat immer einen Helm auf, weil er Schutz braucht. Er ist lustig, weil er der Eisverkäuferin was Besseres gesagt hat. Er weiß einfach alles.

Rico ist halt mittelbegabt. Er gewinnt immer bei so einem Bingo. Er hat den Fall gelöst und den Entführer gefunden. Er ist witzig, weil er immer sagt: „Mann Mann Mann“.

Die Mutter von Rico hat immer auf Italienisch gesungen. Rico hat das mit seinem Recorder aufgenommen und dann hört er es immer. Sie ist nett, aber sie hat mir leid getan, weil ihr Bruder Krebs hat.

Mister 2000 ist der Bösewicht, er fängt die Kinder und schließt sie ins grüne Zimmer. Der Entführer heißt eigentlich Herr Marack und wollte nur das Geld, das fand ich nicht gut. Aber wegen ihm wurde der Film dann spannend.

Herr Westbühl hat am Schluss gesagt „Hände hoch!“. Er ist Polizist. Er war gut und voll nett.

Dann gibt es noch einen stinkenden Nachbarn. Er hilft Riko und Oskar und bewirft Mr. 2000 mit einem Stein. Am Anfang dachte Oskar, dass er der Entführer ist. Aber am Ende war er auch nett.

Kamera und beste Szene
Die Kamera stand nie still. Die beste Szene war die, wo Rico und Oskar zur Eisdiele gegangen sind und die Eisverk äuferin veräppelt haben.

Musik
Die Musik war Deutsch, das konnte man verstehen. Das fand ich gut. Manchmal war sie ganz schön laut, aber sie hat immer zum Film gepasst.

Mehr Informationen unter www.filmfest-muenchen.de

top