Room 237

USA 2012 · 107 Minuten · FSK: ab 16
Regie: Rodney Ascher
Drehbuch:
Kamera: Mark Boswell, Brian Kallies
Schnitt: Rodney Ascher

»Stanley Kubrick veröf­fent­lichte 1980 seinen Horror­film Shining, der das Publikum pola­ri­sierte. Manche hassten den Film und manche liebten ihn. Viele leiden­schaft­liche Fans vermu­teten jedoch schon immer noch etwas anderes hinter Stanley Kubricks Werk: Sie sind der Meinung, dass der Film verschlüs­selte Nach­richten beinhaltet, die Genozid, Regie­rungs­ver­schwö­rungen und bestimmte histo­ri­sche Themen betreffen. Die Macher der Doku­men­ta­tion Room 237 gehen dieser Theorie auf den Grund. Durch Inter­views mit Fans und Intel­lek­tu­ellen wollen sie heraus­finden, was es bedeutet, ein Fan zu sein, was diese vermeint­li­chen tieferen Botschaften in Filmen für sie bedeuten und wie sie ihre Leben verändert haben. Insgesamt fünf verschie­dene vermeint­li­chen Mysterien, die in der Handlung von Shining verborgen sein sollen, werden dabei näher beleuchtet.« (Film­starts)

top