Kalle Kosmonaut

Deutschland 2022 · 99 Minuten
Regie: Christine Kugler, Günther Kurth
Drehbuch: ,
Kamera: Günther Kurth
Schnitt: Günther Kurth, Tine Kugler

»Pascal ist an der Allee der Kosmo­nauten in Berlin aufge­wachsen, eine in den 70er Jahren in der DDR erbaute Haupt­ver­kehrs­straße. Seine Mutter arbeitet hart, sein Opa lebt noch im Früher und seine Oma kämpft gegen ihre Alko­hol­sucht. Das sind keine guten Start­be­din­gungen für ein glück­li­ches, unbe­schwertes Leben. Und so ist Kalle schon mit 10 Jahren ziemlich erwachsen. Er hat sein Herz am rechten Fleck und blickt aufge­weckt in die Welt und doch kommt er ins Strau­cheln. Tine Kugler und Günther Kurth haben mit ihrem Lang­zeit­do­ku­men­tar­film ein intimes Porträt eines sommer­spros­sigen, heran­wach­senden Jungen gezeichnet, der in einer Gesell­schaft aufwächst, in der eben nicht alle die gleichen Chancen haben. Der Film besticht nicht zuletzt durch seine Nähe zum Prot­ago­nisten und seine liebe­volle Beob­ach­tung.« (Ina Borrmann, DOK.fest München 2022)