Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gospod postoi, imeto i' e Petrunija

»Petrunya hat Geschichte studiert, ist 31 Jahre alt, über­ge­wichtig und lebt bei ihren Eltern. Eigent­lich fehlen ihr alle Zukunfts­per­spek­tiven, aber ihre Mutter zwingt sie trotzdem zum Arbeiten und nötigt ihr dubiose Treffen mit wider­li­chen poten­zi­ellen Arbeit­ge­bern auf. Nachdem einer von ihnen ihr eines Tages nach dem Gespräch sagt, dass sie zu alt und hässlich sei und mit ihrem Geschichts­stu­dium nicht einmal als Näherin tauge, lässt Petrunya ihrem Frust freien Lauf. Es ist Drei­kö­nigstag und Petrunya läuft an einer Prozes­sion vorbei. Tradi­tio­nell wirft an diesem Tag der Priester ein geseg­netes Kreuz ins kalte Fluss­wasser. Junge Männer werfen sich in den Fluss, um danach zu tauchen. Doch auch Petrunya springt in das reißende Wasser und steigt mit dem Kreuz empor. Das Resultat ihrer vermeint­li­chen Heldentat ist ein wasch­echter Skandal, der verkrus­tete patri­ar­chale Struk­turen in der maze­do­ni­schen Gesell­schaft aufzeigt.« (goEast 2019)

Kinoprogramm München: Do. 05.03.2020 – Mi. 11.03.2020

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya (Gospod postoi, imeto i' e Petrunija) (OmU) Gasteig Sa. 20:00 (Balkan­tage München)