Ekstase – Symphonie der Liebe

Extase

Tschechoslowakei 1933 · 82 Minuten
Regie: Gustav Machatý
Drehbuch: ,
Kamera: Jan Stallich
Darsteller: Hedy Kiesler, Aribert Moog, Zvonimir Rogoz, Leopold Kramer u.a.

»Dieses viel geläs­terte Werk ist eine der großen Schöp­fungen des poeti­schen Films, eine ausschließ­lich mit den Augen einer Frau geschil­derte Geschichte voll Leiden­schaft, Verlangen und Sinn­lich­keit. In der ganzen Film­ge­schichte hat wahr­schein­lich kein anderes Werk mehr Schwie­rig­keiten mit der Zensur gehabt als dieses.« (Amos Vogel)

»Ekstase erzählt die Geschichte der jungen Eva, darge­stellt von Hedy Lamarr (damals noch: Hedy Kiesler), die unglück­lich mit einem viel älteren Mann verhei­ratet ist und sich in den jungen und lebens­lus­tigen Adam verliebt. Seine Bekannt­heit verdankt Ekstase vor allem einer Szene, in der man Hedy Lamarr sieht, wie sie nackt in einem See badet und anschließend durch ein angren­zendes Waldstück läuft. Diese mehr­minü­tige Sequenz gilt als die erste Nackt­szene der Film­ge­schichte und sorgte in den 30er Jahren für einen welt­weiten Skandal.« (www.hedy­l­amarr.at)

Kinoprogramm München: Do. 13.01.2022 – Mi. 19.01.2022

Ekstase – Symphonie der Liebe Filmmuseum München Do. 19:00 (Einfüh­rung: Nikolaus Wostry)