Was sehen wir, wenn wir zum Himmel schauen?

Ras vkhedavt, rodesac cas vukurebt?

Deutschland/Georgien 2021 · 150 Minuten
Regie: Alexandre Koberidze
Drehbuch:
Kamera: Faraz Fesharaki
Darsteller: Ani Karseladze, Giorgi Bochorishvili, Oliko Barbakadze, Giorgi Ambroladze, Vakhtang Panchulidze u.a.

»Eine zufällige Begegnung vor den Toren einer Schule im geor­gi­schen Kutaissi. Lisa und Giorgi stolpern inein­ander, ein Buch fällt zu Boden. Sichtlich verwirrt verab­reden sie ein Date, ohne einander ihre Namen genannt zu haben. Es ist Liebe auf den ersten Blick, und wie verzau­bert fangen die Dinge an zu leben: Die Über­wa­chungs­ka­mera wird zum bösen Auge, das Abfluss­rohr zum Orakel, Augen zu – und Gong! Über den Liebenden liegt ein Fluch, der sie dazu verdammt, am nächsten Tag mit einem anderen Aussehen zu erwachen. Doch gerade diese wunder­same Erschwernis ihrer Wieder­be­geg­nung wird zur Eintritts­karte in eine Welt, in der nur noch der Zauber des Alltags herrscht – in schlichter Schönheit, mit zärt­li­cher Komik und einer Fußball­be­geis­te­rung, die Junge wie Alte und sogar den phleg­ma­ti­schen Straßen­köter Vardy befällt.« (Berlinale 2021)

Kinoprogramm München: Do. 07.10.2021 – Mi. 13.10.2021

Was sehen wir, wenn wir zum Himmel schauen? (Ras vkhedavt, rodesac cas vukurebt?) (OmU) Filmmuseum München Sa. 19:00 (Underdox · zu Gast: Regisseur Alexandre Koberidze)
(artechock-Ankündigung)