Vivre Après – Paroles de Femmes

Frankreich 2000 · 82 Minuten
Regie: Laurent Bécue-Renard
Kamera: Fikreta Ahmetovic

Doku­men­ta­tion (35mm)

Ȇberleben...
Überleben?
Aber wie, ohne Ehemann, ohne Vater, ohne Söhne, Brüder, Cousins, ohne die Dutzenden von Männern der Familie? Wie soll jemand überleben, dessen Welt zerbro­chen ist? Dessen Haus, dessen Acker, dessen Dorf, dessen Land vom Krieg weggefegt wurde? Dessen Leben still­zu­stehen scheint?
Seit den Greu­el­taten, die zwischen 1992 und 1995 serbische Tchetniks von Zvornik bis Foca, von Prijedor bis Srebenica begangen, haben sich zahllose bosnische Frauen und Kinder diese Frage gestellt.
In Tuzla, ganz in der Nähe der Schau­plätze dieser Grau­sam­keiten, verlassen jedes Jahr fünfzehn von ihnen die Flücht­lings­lager auf der Suche nach einem Sinn, auf der Suche nach ihrem Leben. Unter­s­tützt von den Psycho­the­ra­peuten der Asso­cia­tion Vive Zene verbringen sie ein Jahr mit dem Versuch, ihren Schmerz auszu­drü­cken.
Dies ist die Chronik von Sedina, Jasmina und Senada, dreier solcher jungen Frauen. Vier Jahres­zeiten voller Trauer, Leben und Liebe. Laurent Bécue-Renard

Survive...
Survive?
But how, without a husband, without a father, without sons, brothers, Cousins, the dozens of men in your family? How to survive when your world has fallen apart? When your house, your land, your village, your country have been swept away by war? When life itself seems to have come to a stand­still?
Since the atro­ci­ties committed by Serb Chetniks, between 1992 and 1995, from Zvornik to Foca, from Prijedor to Srebenica, countless Bosnien women and children have been asking them­selves these questions.
In Tuzla, so close to the scene of these atro­ci­ties, fifteen of them leave the refugee camps every year in search of a meaning, in search of their lives. Aided by psycho­the­ra­pists from the asso­cia­tion Vive Zene, they spend a year trying to express their pain.
This is the chronicle of Sedina, Jasmina and Senada, three such women. Four seasons of mourning, life and love.
(Laurent Bécue-Renard)

Produk­tion: KUIV Produc­tions
Urauf­füh­rung: 26. Juni 2000, Marseille
Welt­rechte: Laurent Bécue-Renard, 108 rue du Bac, 75007 Paris, Frank­reich. Tel. +33-60-7984654, Fax. +33-1-30531660, e-mail: LBR@compu­serve.com; www. canalplus.fr/docs/dispa­ri­tion/vivrea­pres. html
Preise: Frie­dens­film­preis in Berlin 2001

BIO-Filmo­gra­phie
Laurent Bécue-Renard

Geboren 1966 in Paris. Während des letzten Jahres des Bosni­en­krieges Chef­re­dak­teur der Internet-Zeit­schrift ›Sarajevo OnLine‹ in Sarajevo. Absolvent des Pariser Institut d’Etudes Poli­ti­ques und Studium an der ESSEC Graduate School of Economics. Fulbright-Stipen­diat an der Columbia Univer­sity in New York. Autor der ›Sarajevo Chro­ni­cles‹, die von 1995 bis 1996 in engli­scher Sprache auf der Inter­net­seite von ›Sarajevo OnLine‹ publi­ziert wurde.

Film:
2000 VIVRE APRES – PAROLES DE FEMMES«

(16. Inter­na­tio­nales Doku­men­tar­film­fes­tival München)

top