Der Traum ist aus – Die Erben der Scherben

Deutschland 2001 · Format: 35 mm / 92 Minuten
Regie: Christoph Schuch
Drehbuch:
Kamera: Thomas Schuch

Doku­men­ta­tion (35mm)

»Der Film erzählt ohne Anspruch auf Voll­s­tän­dig­keit die Geschichte von Ton Steine Scherben, der viel­leicht einfluss­reichsten deutsch­spra­chigen Rockband, und stellt die Frage, was am Beginn des 21. Jahr­hun­derts von ihrem Enga­ge­ment für eine klas­sen­lose Gesell­schaft und den Ideen von 1968 übrig geblieben ist.
Wie agieren heute Punk-Rocker, Hip-Hopper oder Bands der ›Hamburger Schule‹ auf dem Musik­markt? Für oder gegen was singen sie? Was verbindet sie mit Rio Reiser und Ton Steine Scherben, deren Songs von Liebe und Zorn in den 70er und 80er Jahren den Sound­track zum poli­ti­schen Protest der Studenten-, Haus­be­setzer- und Umwelt­schutz­be­we­gung lieferten? Was bleibt von einer Band, die 1970 als erste deutsche Musik­gruppe ihr eigenes Platten-Label gründete, im gleichen Jahr mit ›Macht kaputt was euch kaputt macht‹ den Punk vorweg­nahm und deren Mitglieder später vor ihrem Image als ›agitie­rende Music-Box‹ in eine Land­kom­mune flüch­teten?
Zwischen aktuellen und histo­ri­schen Konzert­mit­schnitten kommen unter anderem Musiker der Bands Ton Steine Scherben, Die Sterne, Toco­tronic, Element of Crime, Dritte Wahl und Das Depart­ment zu Wort. Es geht dabei um Wider­sprüche, Ansprüche, Feind­bilder, Ideale und natürlich um Musik.
Durch die Verzah­nung von Vertre­tern dreier Musik­de­kaden soll der Film einen Beitrag zu einer Stand­ort­be­stim­mung der kultu­rellen Linken im Jahre 2001 liefern.

The film tells the story – without presuming to give the complete picture – of Ton Steine Scherben, Germany’s most influ­en­tial rock band to date. In parti­cular, the film takes a look at what is left, at the beginning of the twenty-first century, of this band’s commit­ment to the creation of a classless society and the ideals of the late sixties.
What kind of a mark do punks, hip-hopper, or bands from the ›Hamburg school‹ make on the music market today? What or who are they singing for or against? And what is their connec­tion to Rio Reiser and Ton Steine Scherben, whose songs of love and anger provided the sound­track for the political protests of students, squatters and the envi­ron­men­ta­list movement of the seventies and eighties; who pre-empted punk with their 1970 song ›Macht kaputt was euch kaputt macht‹ (break the things that break you); who, in the same year, founded their own record label but were later to seek refuge from their agit prop music box image by with­drawing to a rural commune.
In this film, we see recent and histo­rical footage of concerts and hear from members of bands such as Ton Steine Scherben, Die Sterne, Toco­tronic, Element of Crime, Dritte Wahl and Das Depart­ment. The musicians discuss such things as contra­dic­tions, standards, who or what is to be perceived as the ›enemy‹, their ideals and, of course, their music.
By dove­tailing the state­ments of band members from three decades of music, the film makes a bid to examine just where the cultural left stand in the year 2001.

Produk­tion: Avanti Film, Nonnen­waldweg 5, 65388 Schlan­genbad, Tel. +49-6129-82 72, Fax +49-6129-82 7a, e-mail: chris­tophschuch@t-online.de, www.avanti-film.com
Gefördert von: Hessische Film­för­de­rung und Kultu­relle Film­för­de­rung Meck­len­burg-Vorpom­mern
Urauf­füh­rung: 11. Februar 2001, Panorama Berlinale
Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH, Fried­rich­staße 122, D-10117 Berlin, Tel. +49-30-28 52 90 90, Fax. +49-30-28 52 90 99, e-mail: info@salzgeber.de

BIO-Filmo­gra­phie
Christoph Schuch

Geboren am 13.1.1965 in Frankfurt/Main. Ausbil­dung zum Landwirt. Studium der Visuellen Kommu­ni­ka­tion an der Univer­sität Kassel. Gast­stu­dium an der Film­hoch­schule in Lissabon. Seit 1994 freier Filme­ma­cher für Programm­kinos, TV und Kultur­in­sti­tu­tionen und Lehr­be­auf­tragter für Film- und Video­ge­stal­tung an der Fach­hoch­schule Wiesbaden.

Filme:
1992 STICHPUNKT HERZ
1994 DER SCHATTEN DES WALDES
1996 PASSION
1997 NAMIBIA – RÜCKKEHR IN EIN NEUES LAND
2000 DER TRAUM IST AUS – DIE ERBEN DER SCHERBEN«

(16. Inter­na­tio­nales Doku­men­tar­film­fes­tival München)

top