Sterns Stunde: Bemerkungen über das Tier im Handel

BRD 1973 · 43 Minuten
Regie: Horst Stern
Drehbuch:
Kamera: Kurt Hirschel

Doku­men­ta­tion (Beta, Farbe)

Thema sind die Hinter­gründe einer Tierliebe, die sich mit beliebig repro­du­zier­baren Strei­chel­tieren wie Katze, Hund und Gold­hamster nicht begnügt, sondern nach Exoti­schem verlangt. Horst Stern schildert den Umgang mit exoti­schen Wild­tieren von Fängern und Expor­teuren in Thailand, einem der größten Umschlag­plätze des Tier­han­dels. Er betrachtet die Rolle der einhei­mi­schen Tier­hand­lungen und großen zoolo­gi­schen Gärten innerhalb dieses Macht­ge­füges. Er plädiert für den enga­gierten Schutz gegen Ausrot­tung bedrohter Arten und gegen die qual­vollen Bedin­gungen bei Fang, Transport und heimi­scher Haltung exoti­scher Tiere.
Das Washing­toner Arten­schutz­ab­kommen hat dieser Abhän­gig­keit von Angebot und Nachfrage keinen Riegel vorschieben können. In Natur­schutz­kreisen wurde es deshalb auch als »Arten­nutz­ab­kommen« einge­schätzt.

Subject of the film is the back­ground of an animal love which does not limit itself to
cuddly animals like cats, dogs and gold hamsters, easily being repro­duced, but rather demands something more exotic. Horst Stern describes the relation of hunters and exporters with exotic game in Thailand, one of the biggest dealing places for animal trade. He analyses the role of indi­ge­nous pet shops and big zoolo­gical gardens within this power network. He pleads for the committed protec­tion against the exter­mi­na­tion of endan­gered species and against the torments of exotic animals, while being caught, trans­ported and indi­ge­nously kept.

Redaktion: Familie des Süddeut­schen Rundfunks (SDR)
Redakteur: Jörg Dattler
Erst­aus­strah­lung (ARD): 29.05.1973
Herkunft der Kopie: Südwest­rund­funk (SWR), Stuttgart
Rechte: Dr. Horst Stern
(16. Inter­na­tio­nales Doku­men­tar­film­fes­tival München; Text: Gabriele Teutloff, Über­set­zung ins Englische: Eva Kluge)

top