Spuren – Die Opfer des NSU

Deutschland 2019 · 81 Minuten · FSK: ab 12
Regie: Aysun Bademsoy
Drehbuch:
Kamera: Ute Freund, Isabelle Casez
Schnitt: Maja Tennstedt

»Zwischen September 2000 und April 2007 wurden acht Männer mit türki­schen Wurzeln, ein grie­chischs­täm­miger Mann sowie eine deutsche Poli­zistin ermordet. Die Ermitt­lungen wurden zunächst ausschließ­lich im Umfeld der nicht-deutschen Opfer mit Verdacht auf Drogen­handel und orga­ni­sierte Krimi­na­lität geführt. Die Familien der Ermor­deten wurden so ein weiteres Mal zu Opfern, diesmal von vorur­teils­voller Stig­ma­ti­sie­rung. Nach einem geschei­terten Bankraub führte die Spur schließ­lich zu der rechts­ex­tremen Terror­gruppe „Natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Unter­grund“ (NSU). Nach dem Suizid der beiden Haupt­täter begann 2013 der Prozess gegen die einzige Über­le­bende des NSU-Trios, Beate Zschäpe, sowie vier mutmaß­liche Helfer und Unter­stützer und endete 2018. Die zu milden Strafen für die Mitan­ge­klagten und die zahl­rei­chen unge­klärten Fragen ließen die Angehö­rigen der Opfer enttäuscht und desil­lu­sio­niert zurück. Ihr Glaube an den Rechts­staat ist grund­le­gend erschüt­tert. Spuren – das sind nicht nur die Hinweise, die Verbre­cher am Tatort hinter­lassen, sondern auch die Verlet­zungen und Narben, die ihre Taten bei den Angehö­rigen der Opfer, in den migran­ti­schen Gemein­schaften und in der gesamten deutschen Gesell­schaft verur­sa­chen. In ihrem Doku­men­tar­film begibt sich die türkischs­täm­mige Regis­seurin Aysun Bademsoy auf die Suche nach diesen Spuren und stellt sich dabei die Frage, welcher Prozess diese Verlet­zungen überhaupt heilen könnte.« (Verleih)

Kinoprogramm München: Do. 05.03.2020 – Mi. 11.03.2020

Spuren – Die Opfer des NSU Arena Filmtheater So. 11:00