Pathetic Symphony

Patetieskaja Simfonija

Kasachstan 2000 49 Minuten
Regie: Vladimir Tjulkin
Drehbuch:
Kamera: Jurij Pak

Dokumentation (Betacam)

Nina Vasilevnas Lebensgeschichte in Kasachstan klingt wie eine Symphonie des Leidens. Ihr Bruder, ein talentierter Geiger, beging Selbstmord. Ihr Vater hatte ebenfalls ein schweres Los. Sie selbst neigt zu Melancholie. Zurzeit kmmert sie sich um Tiere. Ihre Erzhlung ist im Hintergrund begleitet von bellenden Hunden, denen es gelingt, im Herzen der Frau etwas Liebe und Wrme zu wecken. Denn Nina leidet an ihrer Fhigkeit, Mitleid und Sympathie fr andere zu verspren. Sie macht ihr Leben reichlich kompliziert. Schlie߭lich bringen mehr als fnfzig hungrige und auf ihre Hilfe angewiesene Hunde nichts ein. Und Nina mu mit vierzig Dollar im Monat auskommen.

The Kazakhstan Nina Vasilyevna’s life story sounds like a symphony full of pathos. Her brother was a talented violin player, but committed suicide. Her father as well had a cruel fate, she herself is also inclined to melancholy. Now she takes care of animals. Her story is backed up by a choir of barking dogs, that actually manage to arouse some love and warmth in the woman. For Nina suffers from this ability to feel compassion and sympathy for others which makes her life fairly complicated. After all, more than fifty hungry and helpless dogs yield nothing, and Nina has to get by on forty dollars a month.

Produktion: Rimma Kuznetsova fr NPC SKIF, Bogenbai batyra 136 A, Almaty, Kaschstan, Tel. +7-3272-68 40 52, Fax. +7-3272-63 62 81
Weltrechte: NPC SKIF

BIO-FILMOGRAPHIE
VLADIMIR TJULKIN

1987 BUDU ZASCHISAT SAM
1989 MALENKAJA NINA
1990 POVELITEL' MUK
1991 CHEMPION NOMER ODIN
1995 OPIT KRESTA
2000 PATETIŠESKAJA SIMFONIjA

(16. Internationales Dokumentarfilmfestival Mnchen)

top