Meda oder Die nicht so helle Seite der Dinge

Meda sau Partea nu prea fericita a lucrurilor

Rumänien 2017 · 82 Minuten
Regie: Emanuel Pârvu
Drehbuch:
Kamera: Silviu Stavila
Darsteller: Serban Pavlu, Ana Radu, Adrian Titieni, Florin Zamfirescu, Radu Zetu u.a.

»Doru lebt als Wald­ar­beiter in einer armen Gegend im nord­west­li­chen Rumänien. Nach dem Tod seiner Frau will er weiter für das Mädchen sorgen, das sie einst in Pflege genommen hatten. Aber seine wirt­schaft­liche Situation ist kata­stro­phal. Eigent­lich müsste es für einen Mann doch möglich sein, vom Ertrag seiner Arbeit zu leben. Aber eine Gene­ra­tion nach der Kollek­tiv­wirt­schaft haben die Bevor­mun­dungen von damals nur neue Prot­ago­nisten, die Struk­turen haben sich kaum verändert. Ein unmo­ra­li­sches Angebot stellt Doru schließ­lich vor eine riskante Entschei­dung.« (Rumä­ni­sche Kultur­tage 2018)

top

Kinoprogramm München: Do. 08.11.2018 – Mi. 14.11.2018

Meda oder Die nicht so helle Seite der Dinge (Meda sau Partea nu prea fericita a lucr­u­rilor) (OmeU) (+Vorfilm »Meda«) Filmmuseum München Fr. 18:30 (Einfüh­rung: Bert Rebhandl · zu Gast: Regisseur Emanuel Pârvu)
(artechock-Ankündigung)
top