Kurt Weill

Deutschland 2001 97 Minuten
Regie: Sven Dfer
Drehbuch:
Kamera: Christian Schulz
Schnitt: Petra Jurowski

Dokumentation (35mm)

Kurt Weill ist ein Film ber den Komponisten aus Dessau, der vor 100 Jahren geboren wurde. An den biographischen Orten Weills in Dessau, Berlin, Paris und New York suchen der deutsche Weill-Forscher Dr. Jrgen Schebera, Zeitzeugen und Musiker nach den Spuren des Komponisten. Dabei kommen Personen und Orte vor die Kamera, die bisher in Filmen ber Kurt Weill ausgespart wurden. So die enge Pariser Freundin Madeleine Milhaude und das letzte noch lebende Ensemblemitglied der Urauffhrung von Lost in the stars, Gertrude Jeanette.
Zu sehen sind auch Weills Wohn- und Wirkungssttten in New York, Paris und Berlin, die viel ber das Leben und die Sehnschte des Komponisten erzhlen. An diesen Orten entstanden herausragende Interpretationen seiner Musik, etwa von Milva, Blixa Bargeld, Kathrin Angerer, Udo Lindenberg, Stefanie Wst, ›Willem Breuker Kollektief‹ und Jocelyn B. Smith.
Aussagen von Zeitzeugen und Musikern, Auszge aus Briefwechseln Weills sowie teilweise erstmalig gezeigtes Archivmaterial lassen ein komplexes Bild des Komponisten enstehen, der nach seiner Emigration eine zweite Karriere in New York begann. Seine in bisherigen Biographien vernachlssigten jdischen Wurzeln erscheinen als Schlssel fr das Verstndnis von Weill und seiner musikalischen Entwicklung.

Kurt Weill is a film about the composer from Dessau who was born 100 years ago. Jrgen Schebera, German Weill – researcher, historic witnesses and musicians search for the traces of the composer in Weills biographic locations: Dessau, Berlin, Paris and New York. Whilst doing so, people and places which have never appeared in a film about Weill, are depicted. Likewise, Weills homes and working places in New York, Paris and Berlin are shown, revealing much about life and longing of the composer. Statements by witnesses and musicians, excerpts from Weills correspondence as well as some archive material, presented for the first time, create a complex picture of the composer who started a second career in New York after his emigration. His Jewish roots, neglected in his biographies to date, are a key in understanding Weill and his musical development.

Produktion: TheViko, Sven Dfer, Oechelhuserstr. 39, 06846 Dessau, Tel./Fax 0340-61 4220, e-mail: theviko@compuserve. com, www.kurtweill.de
Co-Produktion: SFB
Gefrdert von: MDM, BKM, Kulturelle Filmfrderung Sachsen-Anhalt, HFF Potsdam Babelsberg
Weltrechte: First Hand Films, Bahnhofstr. 21, 8180 Blach, Schweiz, Tel. ++41/1 862 21 06, Fax Tel. ++41/1 862 21 46, e-mail: info@firsthandfilms.com
Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH, Friedrichstae 122, D-10117 Berlin, Tel. +49-30-28 52 90 90, Fax. +49-30-28 52 90 99, e-mail: info@salzgeber.de

BIO-Filmographie
Sven Dfer

Geboren 1966 in Dessau. Ab 1990 Magisterstudium der Germanistik und Theaterwissenschaft an der FU Berlin. 1991/92 Hospitant und Assistent am Deutschen Theater Berlin. Dokumentation von zahlreichen Theaterinszenierungen und Mitarbeit an Theaterprojekten mit Film- und Videoebenen.

Filme (Auswahl):
1993 IM DICKICHT DER STDTE (DOKUMENTATION DER INSZENIERUNG VON RUTH BERGHAUS)
1994 QUARTETT (DOKUMENTATION DER INSZENIERUNG VON HEINER MLLER)
1995 RASTSTTTE ODER SIE MACHENS ALLE (INSZENIERUNG FRANK CASTORF)
1998 ATEM
2000 KURT WEILL

(16. Internationales Dokumentarfilmfestival Mnchen)

top