Kurt Gerrons Karussell

D/NL/CR 1998 · 67 Minuten
Regie: Ilona Ziok
Drehbuch:
Kamera: Jacek Blawut

Mit Ovationen für den ersten Inter­preten des Mackie-Messer-Songs beginnt 1928 der Siegeszug dieses Chansons rund um die Welt. Der Durch­bruch in der Karriere des großen Berliner Enter­tai­ners Kurt Gerron.
Er ist der Magier in Der blaue Engel, wirkt in über 70 weiteren Filmen mit, spielt Theater, führt Regie bei den so beliebten opti­mis­ti­schen Ufa-Komödien. Ein Star seiner Zeit, dessen große Liebe dem Kabarett gehört.
Gerron ist Jude, muß emigrieren, wird inter­niert, depor­tiert, im »Promi­nenten-KZ There­si­en­stadt« gegen das Verspre­chen, mit dem Leben davon­zu­kommen, betraut, den Propa­gan­da­film Der Führer schenkt den Juden eine Stadt zu drehen. Unser Film nähert sich dieser aus dem öffent­li­chen Bewußt­sein verbannten wichtigen Künstler-Persön­lich­keit der zwanziger Jahre durch Zeit­zeu­gen­be­richte, Spiel­film­se­quenzen und vor allem durch die unsterb­li­chen Chansons, die Gerron prägte und in seinem Kabarett »Karussell«, das er 1944 im KZ There­si­en­stadt gründete, noch einmal Revue passieren läßt.

In 1928 the song »Mack the Knife« was performed for the first time. It was received with a standing ovation and went on to become a resoun­ding success all over the world. But this first perfor­mance also launched the career of the singer – the great Berlin enter­tainer Kurt Gerron. Gerron played the magician in Josef von Sternberg’s The Blue Angel; he also appeared in over seventy other films, performed on stage and directed many of the popular, opti­mi­stic Ufa comedies. He was a star, a big name in show business whose first and greatest love was cabaret.
Kurt Gerron was Jewish; forced to emigrate, he was impri­soned, deported and taken to the »concen­tra­tion camp for cele­bri­ties« at There­si­en­stadt, where he was given the assurance that his life would be spared if he would consent to make the propa­ganda film »Der Führer schenkt den Juden eine Stadt«(The Führer gives the Jews a City).
Our film takes a closer look at this marvellous, well-known enter­tainer of the twenties who was banished from common conscious­ness. Included in the film are eyewit­ness accounts, excerpts from feature films and, above all, the immortal chansons that were to become synony­mous with the name Kurt Gerron – and were performed by Gerron once more in »Karussell«, the cabaret he founded in There­si­en­stadt in 1944.

BIO-FILMOGRAPHIE
Ilona Ziok
Geboren in Gliwice, Polen. 1968 Auswan­de­rung. Schul­be­such in England, Abitur in Deutsch­land. 1975-77 Theater- und Film­stu­dium an der City Univer­sity New York, Mitarbeit am Bread and Puppet Theatre. 1977-82 Studium Poli­to­logie, Slawistik, Theater- und Film­wis­sen­schaften in Frankfurt, 1989 Promotion. Redak­tions- und Regie­tä­tig­keit für den Hessi­schen Rundfunk. Seit 1990 eigene Produk­ti­ons­firma.

Filme (auch Co-Regie):
1989 DER ZWEITE SIEG DES JURIJ VLASOV
1990 DU MEIN KAZIMIERZ, SHALOM ...
1990 HIER SIND WIR DAHEIM
1990 DIE JUDEN VON MINSK
1991 WO IST DIE STRASSE, WO IST DAS HAUS
1992 UND DANN MUSSTEN WIR NOCH WAT SCHWÖREN – SPECIAL OLYMPICS MINNEAPOLIS
1993 DIE REISE NACH TUNESIEN – PSYCHISCH KRANKE MACHEN URLAUB
1998 KURT GERRON’S KARUSSELL

top