Die Insel der Vergessenen

Deutschland 2000 · 78 Minuten
Regie: Thomas Keller
Drehbuch:
Kamera: Thomas Keller

Doku­men­ta­tion (35mm)

»Eine wilde tropische Insel, ein nahezu verlas­senes Dorf, ein vor kurzem gesprengtes Gefängnis, einige übrig­ge­blie­bene Poli­zisten, ein verges­sener alter Sträfling.
Kaum einhun­dert Kilometer entfernt von Rio de Janeiro hat die mit Urwald über­wach­sene Insel Ilha Grande in einer Art para­die­si­schem Dämmer­schlaf der Zeit getrotzt. Der Grund dieser Idylle ist gleich­zeitig ihr Makel: Das Gefängnis ›Dois Rios‹, das viele Jahre zu den berüch­tigsten Straf­voll­zugs­an­stalten Brasi­liens gehörte. Hier wurde, inmitten der verwun­schenen Natur, viele Jahre gefoltert, gelitten, gemordet, gestorben – aber auch gelebt. Dieses Gefängnis ließ die Millio­nen­be­völ­ke­rung von Rio die Ilha Grande meiden. So lebten die Insel­be­wohner (Poli­zisten und deren Familien, Frei­gänger und Ex-Gefangene) völlig isoliert in einem eigenen Kosmos.
Seit kurzem hat sich die Situation jedoch geändert: Der Gefäng­nis­be­trieb wurde einge­stellt, die Gefan­genen verlegt, das Gebäude gesprengt. Nun, da alles plötzlich befreit und frei ist, das Repres­sions- und Ordnungs­system in Trümmern liegt, stehen die vom Staat verges­senen Insel­be­wohner unter Schock.
›Die Insel der Verges­senen‹ ist ein Film über die Poesie der Vergäng­lich­keit für die ›Ewigkeit‹ gedachter mensch­li­cher Konstrukte.

To define freedom is to define first of all the meaning of not being free.
One of the most beautiful but most terrible places in the world – a place that confronts us with the meaning of freedom – is Ilha Grande of Brazils Atlantic coast, between Rio and São Paulo.

Produzent: Gerd Haag – TagTraum, Weyerstr. 88, 50676 Köln, Tel. (0021) 235 933, Fax (0021) 233 894, e-mail: info@tagtraum.de
Co-Produzent: Thomas Keller
Gefördert von: Filmbüro NRW
Urauf­füh­rung: April 2001, Inter­na­tio­nales Doku­men­tar­film­fes­tival München
Erst­aus­strah­lung: 26.4.2001 ARTE
Welt­rechte: TagTraum, Köln

BIO-Filmo­gra­phie
Thomas Keller

Geboren 1960 in Schwein­furt. 1963-80 aufge­wachsen in São Paulo, Brasilien. 1982-85 Besuch der Staat­li­chen Fach­schule für Optik und Foto­technik Berlin. 1985 Gründung der Perpetua Film. Seither Arbeiten als Tonmeister, Autor, Kame­ra­mann und Regisseur.

Filme (Auswahl):
1991 RODINA HEISST HEIMAT (KAMERA, REGIE: HELGA REIDEMEISTER)
1994 CANTAGALO – DER HÜGEL ZUM SINGENDEN HAHN (REGIE UND KAMERA; INTERNATIONALES DOKUMENTARFILMFESTIVAL MÜNCHEN
1998-99 MILCH UND HONIG AUS ROTFRONT (KAMERA, REGIE: HANS ERICH VIET)
2000 DIE INSEL DER VERGESSENEN

Andreas Weiser

Geboren 1957. Jour­na­list, Musiker und Autor. Studium der Germa­nistik und Geschichte in Berlin. Seit 1981 zahl­reiche Feature, Hörspiele und Fern­seh­bei­träge als freier Mitar­beiter dieverser Redak­tionen der ARD, Hörfunk und Fernsehen.
Seit 1980 auch als Musiker (Perkus­sion und Kompo­si­tion) tätig. Insgesamt 20 CD-Produk­tionen sowie diverse Hörspiel- und Thea­ter­mu­siken.
Filme zusammen mit Thomas Schadt und Thomas Keller.)«

(16. Inter­na­tio­nales Doku­men­tar­film­fes­tival München)

top