Helke Sander: Aufräumen

Deutschland 2023 · 82 Minuten
Regie: Claudia Richarz:
Drehbuch:
Kamera: Martin Gressmann, Claudia Richarz, Volker Sattel
Schnitt: Martin Kayser-Landwehr, Magdolna Rokob
Protagonisten: Helke Sander

»Akti­vistin, Pionierin der neuen Frau­en­be­we­gung, allein­er­zie­hende Mutter, Filme­ma­cherin, Autorin, Heraus­ge­berin und vieles mehr, Helke Sander, 1937 geboren, nimmer­müde, bis heute engagiert. Die femi­nis­ti­sche Regis­seurin schaut zurück auf ihr langes und bewegtes Leben. Während Claudia Richarz die Kamera drauf hält, räumt Helke Sander auf, trennt sich von Dingen, ordnet ihr Vermächtnis. So entsteht im Prozess ein Film, der uns nicht nur das poli­ti­sche und filmische Schaffen der femi­nis­ti­schen Ikone näher bringt, sondern sie auch ganz privat und immer wieder sehr humorvoll zeigt.
Dabei verknüpft die Regis­seurin Archiv­ma­te­rial mit eindring­li­chen Film­aus­schnitten aus Sanders Werk. Wir erfahren, wie Helke Sander innerhalb der Studen­ten­be­we­gung die Unter­drü­ckung der Frau zum Thema macht und immer wieder betont, dass es ohne die Befreiung der Frau keine gesell­schaft­liche Verän­de­rung geben kann.« (Bimovie 2023)

Kinoprogramm München: Do. 02.11.2023 – Mi. 08.11.2023

Helke Sander: Aufräumen Neues Maxim Sa. 15:30; Mi. 18:00 (Bimovie)
(artechock-Ankündigung)