A Fábrica de Nada

»Als eines Nachts Maschinen aus ihrer Fabrik abtrans­por­tiert werden, ahnen die Arbeiter schon Böses. Die Besitzer wollen die Produk­tion an einen anderen Standort verlagern. Sie haben aber nicht mit dem Wider­stand ihrer Arbeit­nehmer gerechnet: Die lassen sich nicht einfach auf die Straße scheuchen, sondern besetzen die Fabrik.« (Film Festival Cologne)

»Pedro Pinhos Debüt als Spiel­film­re­gis­seur ist deutlich in seiner Vergan­gen­heit als Doku­men­ta­rist verwur­zelt. Mit einem Ensemble von Akteuren [...] insze­niert Pinho ein dreis­tün­diges Epos der Selbst­er­mäch­ti­gung in einer insol­venten portu­gie­si­schen Aufzu­g­fa­brik. [...] Neorea­lismus mit post­mar­xis­ti­schen Musical-Einlagen im Blaumann.« (Viennale)

top

Kinoprogramm München: Do. 25.10.2018 – Mi. 31.10.2018

A Fábrica de Nada (OmU) Werkstattkino Mo.-Mi. 20:15
top