De Droom van de Beer

Niederlande 2000 · 90 Minuten
Regie: Cherry Duyns
Drehbuch: ,
Kamera: Jackó van't Hof

Doku­men­ta­tion (35mm)

»Der Staats­zirkus war der große Stolz der Sowjet­union. In seinen besten Zeiten besuchten am Tag bis zu 2 Millionen Menschen eines der insgesamt 73 fahrenden Unter­nehmen. Für Lenin gehörte der Zirkus, zusammen mit Film und Sport, zu den wich­tigsten Propa­ganda-Instru­menten. Die aufwen­digen Shows, die die Erfolge der Sowjet­union in Industrie und Raumfahrt beju­belten, wurden mit viel Geld unter­s­tützt und es gab sogar ein ›Minis­te­rium für Zirku­s­an­ge­le­gen­heiten‹. In den Zirkus­ver­an­stal­tungen wurden die sowje­ti­schen Erfolge in der Industrie und Raumfahrt gerühmt. Die Artisten litten kaum unter dem kommu­nis­ti­schen Regime und lebten vergleichs­weise in Freiheit.
Im heutigen Russland liegt der Zirkus darnieder. De droom van de beer porträ­tiert einige der ehema­ligen Stars der Manege, darunter die Kante­mirov-Brüder – osse­ti­sche Reiter, die in mehr als 50 Filmen mitwirkten – und den welt­berühmten Clown Oleg Popov. Wie so viele der Zirkus­leute ist auch er nach dem Zusam­men­bruch der Sowjet­union ins Ausland gegangen und lebt nun in Deutsch­land. In Russland lässt sich kein Geld mehr verdienen.
Der Film ergänzt die wehmü­tigen Erin­ne­rungen der Artisten mit Archiv­ma­te­rial aus ihrer Jugend.

From the twenties, the State Circus was the Soviet Union’s great pride. At its heyday, two million people a day visited one of the 73 travel­ling circuses. Lenin ranged the circus, together with film and sport, among the chief means of propa­ganda. A lot of money was made available for it and the country even had a Ministry of Circuses. The circus designed shows that applauded the Soviet successes in industry and space travel. The perfor­mers them­selves hardly suffered from the communist regime and lived in relative freedom.
Nowadays, the circus is dete­rio­ra­ting. Director Cherry Duyns visited a few former stars, including the Kante­mirov brothers – Ossetian horsemen that performed in more than fifty films – and the world-famous clown Oleg Popov. Like many of the best circus perfor­mers, Popov went abroad and is now living in Germany. In Russia, the money is finished. Duyns combines the nostalgic conver­sa­tions with the perfor­mers with beautiful archive footage, showing them as young men.

Produk­tion: VPRO, Postbus 11, 1200 JC Hilversum, Nieder­lande, Tel. +31-35-6712911, Fax +31-35-6712267, www.vpro.nl
Welt­rechte: Pieter van Huystee Film & TV, Keizers­gracht 784, 1017 EC Amsterdam, Nieder­lande, Tel. +31-20-4210606, Fax +31-20-6386255, e-mail: pvh@bigpete. com, www.bigpete.com

BIO-Filmo­gra­phie
Cherry Duyns

Filme (Auswahl):
1974 artiesten reünie­club
1975 berichten uit de samen­le­ving
1976 droomland
1977 machia­velli
1979 vergeelde toekomst
1980 een duitse familie
1982 de geda­an­te­ver­wis­se­ling
1984 gran, sporen van een droom
1985 levens­be­richten
1987 de wording
1988 schuld als schaduw
1989 laatste getuigen
1994 settela, gezicht van het verleden
1995 heimat in holland
1996 william wegman
1997 de oerspiegel of de ontdek­king van een aapje in amazonia
1998 de arm van bach
2000 DE DROOM VAN DE BEER«

(16. Inter­na­tio­nales Doku­men­tar­film­fes­tival München)

top