Die Champs-Elysées

Deutschland 2000 · 90 Minuten
Regie: Andrea Morgenthaler
Drehbuch:
Kamera: Johannes Anastasopoulos

Doku­men­ta­tion (DigiBeta)

Sie ist die berühm­teste Straße der Welt, die »Avenue des Champs-Elysées«. Luxus­fla­nier­meile für die einen, Symbol natio­nalen Stolzes für die anderen. Eine Art Schau­fenster Frank­reichs.
Am einen Ende der Straße stand einmal die Guil­lo­tine der Revo­lu­tion, am anderen Ende ließ Napoleon den Triumph­bogen erbauen. Hier marschierten 1939 die deutschen Truppen und vier Jahre später deGaulle als sieg­rei­cher Befreier. Flanier­meile ist sie immer noch, obwohl sich zwischen die Luxus­ge­schäfte immer mehr Fastfood-Ketten und Multiplex-Kinos drängen, obwohl es kaum noch Bewohner gibt, obwohl sie von Touristen über­schwemmt wird. Immer noch wird auf den Champs-Elysees gefeiert und demons­triert, privat und öffent­lich. Eine Bühne, die viele Geschichten zu erzählen hat.
Der Film beginnt und endet im Morgen­grauen, beob­achtet einen Tag lang Menschen, die hier wohnen und arbeiten.

It is the most famed street of the world, the »Avenue des Champs-Elysées«. For some a luxurious »strolling mall«, a symbol of national pride for others. Something like a shop window of France.
Once the guil­lo­tine was located at one end of the street, at the other end Napoleon had a triumphal arch constructed. It was here that German troops were marching in 1939 and four years later de Gaulle as victo­rious liberator. It is still a mall for strolling, although more and more fast food chains and multiplex-cinemas push their way through between the luxury shops, although there are hardly any inha­bi­tants left, although it is flooded by tourists. Champs Elyseés is still a place for partying and demons­tra­ting, privately and publicly. A stage which has lots of stories to tell. The film starts and ends at dawn, and, for one day, observes people who live and work here.

Produk­tion: Südwest­rund­funk Baden-Baden, D-76522 Baden-Baden, Tel. +49-7221-929-3770
Urauf­füh­rung: Mai 2001, Doku­men­tar­film­fes­tival München
Erst­aus­strah­lung: 29. September 2000 SW 3/Fernsehen
Kontakt: Andrea Morgen­thaler, Schne­cken­bur­ger­straße 17, D-81675 München, Tel. +49-89-47 94 92, Fax. +49-89-47 96 88

BIO-FILMOGRAPHIE
Andrea Morgen­thaler

Geboren 20.8.1957 in Achern/Orten­au­kreis, aufge­wachsen in São Paulo, Brasilien, Wien und Hannover. 1977-82 Studium der Psycho­logie, Pädagogik und Philo­so­phie an der Univer­sität Wien, Öster­reich, 1982 Promotion. Volon­ta­riat beim Südwest­funk Baden-Baden. Seit 1985 Arbeit als freie Autorin und Regis­seurin für ARD und SWF. Sie lebt in München.
1989 Nach­wuchs­preis der deutschen Film­kritik in Duisburg für »Roger Bornemann«, 1990 Grim­me­preis für »Die Reise der Kinder von La Guette«.

Filme:
1987 NACHTFAHRT
1988 ES IST EINFACH NUR HASS
1988 PETRIKAUERSTRASSE
1989 ROGER BORNEMANN
1990 DIE REISE DER KINDER VON LA GUETTE
1990 OMONIAPLATZ
1992 WIEDERGEFUNDENE GESICHTER – EIN JAHR NACH DEM GOLFKRIEG
1992 TAUSEND UND EINE STADT – ESSAQUIRA
1993 UND WIEDER EIN TAG NÄHER AM GRAB
1994 DIE STRASSE VON GIBRALTAR
1994 TATORT SCHULE
1995 JAMAICA
1995 CHRISTIANE HÖRBIGER
1995 DIE WALLFAHRT NACH TSCHENSTOCHAU
1996 WENZELSPLATZ
1997 DER SPESSART
1999 EVITA
1999 WÜRZBURG
2000 ARISTOTELES ONASSIS
2000 DIE SARRASANI’S
2000 DIE CHAMPS-ELYSEES

(16. Inter­na­tio­nales Doku­men­tar­film­fes­tival München)

top