Born to Be Wild – Eine Band namens Steppenwolf

Deutschland 2024 · 107 Minuten · FSK: ab 12
Regie: Oliver Schwehm
Drehbuch: ,
Kamera: Gabi Kislat, Timm Prozell
Schnitt: Helmar Jungmann, Maxime Chalifoux

»Doku­men­tar­film über die Band „Step­pen­wolf“, die zu den legen­därsten Bands in der Geschichte der Rockmusik gehört. Ihr Song „Born to Be Wild“ aus dem Kultfilm Easy Rider wurde zur Hymne einer ganzen Gene­ra­tion und ist bis heute ein Klassiker. Mit einem damals neuar­tigen, ungewohnt harten Sound schien die Band musi­ka­lisch das Ende des Hippie-Zeital­ters einzu­läuten – „Step­pen­wolf“ war auch die aller­erste Band, in deren Texten der Begriff „Heavy Metal“ vorkam. Der Film zeichnet Gründung, Aufstieg und Fall der Band nach, die 1967 von dem deutschen Auswan­de­rer­sohn John Kay (geboren als Joachim-Fritz Krauledat) gegründet wurde, und zu der bald auch der deutsche Bassist Nick St. Nicholas (geboren als Karl Klaus Kassbaum) stieß. Neben den Band­mit­glie­dern kommen auch Persön­lich­keiten wie Alice Cooper, Cameron Crowe, Klaus Meine und Bob Ezrin zu Wort.« (film­portal.de)

Kinoprogramm München: Do. 11.07.2024 – Mi. 17.07.2024

Born to Be Wild – Eine Band namens Step­pen­wolf ABC Fr./Mi. 17:15
Born to Be Wild – Eine Band namens Step­pen­wolf (OF) Museum Lichtspiele Do. 16:15; Mo. 18:15
Born to Be Wild – Eine Band namens Step­pen­wolf (OmU) Arena Filmtheater Do./Sa. 17:00; Mo. 16:45