23.02.2016

Perspektive junges Kino

Think Twice
Think Twice der Filmgruppe „all.inclusive“

flimmern&rauschen, das älteste Jugend­film­fes­tival Deutsch­lands findet vom 22.-24. Februar zum 34. Mal statt und bietet wie jedes Jahr einen profunden Einblick in das kreative Schaffen junger Filme­ma­che­rinnen und Filme­ma­cher aus München

Von Axel Timo Purr

Eigent­lich gehen einem bei dieser altehr­wür­digen Insti­tu­tion von Festival fast die Worte aus es anzu­teasern, würde eigent­lich schon reichen, dass alles immer gut war, alles gut ist, alles gut werden wird in diesem positiven, jugend­li­chen Paral­lel­uni­versum der offen­sicht­lich immer unruhiger dahin dümpelnden Berlinale und ihrer stief­müt­ter­lich behan­delten Sektion Perspek­tive Deutsches Kino.

In München mahlen die Mühlen anders. Da findet das große flimmern&rauschen wie jedes Jahr ganz ohne großes Trara, ohne mies oder gut aufge­legte Jour­na­listen, im Februar in der Muff­at­halle statt, wird an drei Tagen fröhlich eine Auswahl von Filmen aller Formate auf Groß­lein­wand präsen­tiert – dieses Mal sind es 15 Stunden Film­pro­gramm oder 100 Filme. Teil­nehmen können Jugend­liche und junge Erwach­sene aus München, die unter 27 Jahre sind. Die Jüngsten sind dieses Mal gerade 4 Jahre alt, die Ältesten auf dem Sprung ins erwach­sene Profi­lager. Wer mitmacht, kann nicht nur Preise gewinnen, sondern seinen Film einem großen Publikum präsen­tieren und Kontakte mit anderen Filme­ma­che­rinnen und Filme­ma­chern knüpfen.

Präsen­tiert wird ein breites Spektrum des filmi­schen Schaffens der letzten beiden Jahre: drama­ti­sche Spiel­filme, expe­ri­men­telle Kurzfilme, inter­es­sante Doku­men­ta­tionen, humor­volle Sketche und natürlich auch zahl­reiche Anima­ti­ons­filme. Somit geht es bei den Themen entspre­chend turbulent zu: Egal, ob es um das Thema First Love oder den ganz alltäg­li­chen Wahnsinn geht, für jeden Geschmack und jedes Alter sollte etwas dabei sein. Ange­fangen von Deswegen bleibe ich der jungen Münchner Filme­ma­che­rinnen Alexandra Müller und Johanna Buse, bis hin zu Think twice der Film­gruppe „all.inclusive“, werden Filme von jungen Nach­wuchs­re­gis­seu­rinnen und –regis­seuren gezeigt, die auf dem Weg sind, aus ihrer Leiden­schaft zum Film einen Beruf zu machen. Auch der Blick auf »Eine Welt in der wir leben«, wird nicht vergessen – in kurzen Clips zeigen Münchner Schul­klassen, dass München bunt ist und Unter­schiede will­kommen sind.

Zusam­men­ge­stellt wurde das Programm vom Medi­en­zen­trum München des JFF, das dieses Nach­wuchs­fes­tival in Koope­ra­tion mit dem Stadt­ju­gendamt München, dem Kultur­re­ferat und der Filmstadt München orga­ni­siert. Die Produk­tionen werden von einer Fachjury aus Jugend­li­chen und Erwach­senen prämiert. Das Programm startet am Mittwoch, den 22. Februar, um 18.00 Uhr; das Programm am Donnerstag beginnt um 14:00 Uhr und endet um Mitter­nacht. Am Freitag, den 24. Februar, startet das Festival um 15.00 Uhr und endet mit einer wie immer höchst deko­ra­tiven Preis­ver­lei­hung um 20.00 Uhr.

+ + +

flimmern&rauschen – das Festival der jungen Filmszene am Mittwoch 22. bis Freitag 24. Februar in der Muff­at­halle München, Zellstr. 4. Einlass zum Filmfest ist nonstop. Zum Festival gibt es kostenlos ein ausführ­li­ches Programm­heft, das unter jufinale.de/muenchen abrufbar ist (PDF). Das Festi­val­ti­cket für alle 3 Tage kostet einmalig € 8.-- und ist an den Veran­stal­tungs­tagen in der Muff­at­halle erhält­lich. Das Publikum ist außerdem aktiv am Filmfest beteiligt. Es besteht sowohl die Möglich­keit hinter der Kamera bei der Live-Über­tra­gung des Festivals mitzu­wirken, als auch seinen Lieb­lings­film für den Publi­kums­preis zu nomi­nieren.
Weitere Infos unter: jufinale.de/muenchen/

top