24.03.2016
Cinema Moralia – Folge 130

Die Heimat, das Geld und der Tod

Früher oder später
»Früher oder später – Sterben muss jeder« heißt eine neue Serie im BR. Ein hochkarätiges Format, das noch dazu billig ist – Modell für die Zukunft?

Pensi­onäre essen Sender auf, Bauern wollen beerdigt werden, Monika Grütters ist einge­knickt, und der deutschen Film­för­de­rung wird es auch in Zukunft schlecht gehen – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kino­ge­hers, 130. Folge

Von Rüdiger Suchsland

»Fernsehen könnte anders sein. Wenn man die Leute mal machen lässt.« Wie es gehen könnte, das zeigt die Münchner Regis­seurin Pauline Roen­ne­berg jetzt am Oster­samstag. Da läuft im dritten Fern­seh­pro­gramm, im BR, um 16:15 Uhr die Pilot­folge ihrer Doku-Serie »Früher oder später – Sterben kann jeder«.
Es sind echte Kino­bilder, die da auf dem Bild­schirm zu sehen sein werden – und ohne Frage beweist der Sender noch mehr Mut als die Regis­seurin mit diesem Auto­ren­film im Seri­en­format, der erst einmal auf vier Teile von je einer halben Stunde angelegt ist: Jede Folge spielt in einer Jahres­zeit, vorge­stellt wird das Leben in einem Dorf in der Oberpfalz, und weil im Zentrum der – im Übrigen durchaus witzigen – Serie der Tod steht, gibt es auch jedes Mal eine Beer­di­gung zu sehen.
Wir geben zu: Das hätten wir dem BR nicht unbedingt zugetraut. Ein mutiges, nicht für den BR unge­wöhn­li­ches Unter­fangen, für das man den baye­ri­schen Sender gar nicht genug loben kann. Die Serie ist das Ergebnis einer beson­deren Koope­ra­tion zwischen dem BR und der HFF München: Studen­ti­sche Teams wurden dazu aufge­rufen, beson­deres, inno­va­tive TV-Formate zu entwi­ckeln. Das Ergebnis lobt auch BR-Unter­hal­tungs­chefin Annette Sieben­bürger: »Mit 'früher oder später' erschufen die Studenten eine neuartige Erzähl­weise der Doku­men­ta­tion, die mehrere Blick­winkel des Betrach­tens zulässt.

+ + +

»'Six Feet Under' meets deutschen Heimat­film« – so kann man »Früher oder später« am besten zusam­men­fassen. In sehr liebe­voller Weise in ruhiger Beob­ach­tung, mit einem Timing und einem Sinn für Skur­ri­litäten, die an Filme von Kauris­mäki wie an manchen latein­ame­ri­ka­ni­schen Inde­pen­dent erinnern, erzählt die Serie von Kultur­clashs, wie sie das Leben so mit sich bringt: Von Ernst und Roswitha Schöfl, die Landwirte und Bestatter zugleich sind, von einem Dorf und einigen seiner Bewohner, von alten Gemein­schaften, wie der Kirchen­ge­meinde, dem Pfarrer und den Mess­die­nern, wie von neuen, etwa einer Kommune aus Ausstei­gern, die auf dem Land ihr Glück und ein besseres Leben suchen. Die Szene, in der diese Welt­ver­bes­serer mit ihren Ideen über Klima­wandel und Fleisch­ver­zicht auf die Dorf­be­wohner treffen, ist einer der Höhe­punkte des Auftakt­films.
Roen­ne­berg glaubt fest daran, dass es möglich sein muss, anspruchs­volles Fernsehen zu machen, und die Grenzen zwischen Fernsehen und Kino, zwischen Kommerz und Kunst, die allemal in den Köpfen exis­tieren, und das deutsche Kino so lähmen, zu sprengen.
Seit 2007 studiert sie an der HFF München. Nach dem Gewinn des Münchner »Starter Filmpreis« 2013 hat die die Serie entwi­ckelt, und gemeinsam mit Isabelle Bertolone produ­ziert.

+ + +

Besonders einprägsam ist die großar­tige Kamera von Zoe Schme­derer, aber auch die Zusam­men­ar­beit mit der Drama­turgin Britta Schwem hebt die Regis­seurin besonders hervor. Denn »wir haben nicht geschrieben, aber reagiert.« Auch wenn Roen­ne­berg hier auch als Autorin geführt wird, gab es nie ein geschrie­benes Drehbuch. Davon sollten auch andere fördernde Sender und Förder­an­stalten lernen.

+ + +

Wichtig ist Roen­ne­berg, dass sie von echten Menschen »echte Geschichten« erzählt – eben darum sei alles trotz Drama­turgie und Anlehnung ans fiktio­nale Erzählen doku­men­ta­risch: »Das ist ein Konzept, das ich eigent­lich nicht kenne, nicht gescripted, aber echt.«
Bestatter mag fast schon ein modisches Thema sein, die Heran­ge­hens­weise ist aber unge­wöhn­lich: Langsam, heiter und gewis­ser­maßen idyllisch wird hier von Tod und Sterben erzählt. Die Bezeich­nung Heimat­film will die Regis­seurin deswegen nur sträubend akzep­tieren. Für einen nicht­baye­ri­schen Zuschauer aber wird hier unbedingt mit dem Bild- und Figu­renac­ces­soire des Heimat­films gespielt, auch wenn dieses Dorf am Ende überall liegen könnte, und das Leitmotiv des Umgangs mit dem Tod natürlich universal ist.
Überhaupt lässt sich derzeit ein Revival des Heimat­films im deutsch­spra­chigen Kino beob­achten. Das war für alle, die die Diagonale in Graz besuchten, schon unüber­sehbar. Und die im Sommer anste­henden Festivals von Ludwigs­hafen und München dürften den Trend vermut­lich bestä­tigen, das macht der Blick auf die fertigen Produk­tionen schon jetzt klar. Der Blick auf die Heimat oder was man dafür hält, ist dabei natürlich meist gebrochen – die Volks­musik wurde gerade aus dem Programm von »Bayern« endgültig verbannt, der Förster vom Silber­wald und das Schwarz­wald­mädel sind mausetot und dürften trotz AfD-Erfolgen auch nach Ostern nicht wieder­auf­er­stehen.

+ + +

Für seine Qualität wurde »Früher oder später – Sterben kann jeder« in jedem Fall erstaun­lich günstig produ­ziert. Das war vermut­lich nur möglich, weil die Macher alle Studenten sind, und das Kernteam aus nur drei Personen bestand. Zudem treten die Betei­ligten mit ihren Gagen als Kopro­du­zenten auf. Und immerhin haben sie sich die Rechte für die wahr­schein­liche Kino­aus­wer­tung gesichert. Die konkreten Zahlen wollen die Filme­ma­cher aber nicht in der Öffent­lich­keit lesen, und das wird vermut­lich seine Gründe haben.

+ + +

Dass der BR auch in Zukunft darauf ange­wiesen ist, super­bil­lige Filme von ihrer Natur nach selbst­aus­beu­tungs­be­reiten Film­stu­denten produ­zieren zu lassen, machte vor einigen Tagen ein Prüf­be­richt des Obersten Rech­nungs­hofs des Frei­staats klar.
Darin kommen die Prüfer zu Ergeb­nissen, die den BR gerade erschüt­tern: Seit sieben Jahren macht der Sender unun­ter­bro­chen Verluste. Wenn es finan­ziell so weiter­geht, wird der Sender in den nächsten zwei, drei Jahren alle Rücklagen und sämtliche Eigen­mittel aufge­braucht haben.
Grund für diese Schief­lage ist ein Problem, das alle öffent­lich-recht­li­chen Sender plagt: Die riesigen Pensi­ons­kosten zu denen oft noch sender­in­terne Betriebs­renten kommen. Die Zuhörer und Zuschauer bekommen weniger fürs gleiche Geld. Eine absurde Situation. Um die Aufwen­dungen für Pensi­onäre stemmen zu können, muss am Programm und am aktuellen Personal gespart werden.
Der Sender wider­spricht dem in der Sache nicht, sondern erwähnt nur, man habe ja bereits 2014 insgesamt 25 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr einge­spart. Dieses nied­ri­gere Volumen haben man 2015 gehalten. In diesem Jahr würden weitere 25 Millionen einge­spart: Vor allem beim Personal, den laufenden Kosten, aber auch bei den Inves­ti­tionen werde gekürzt. 2017 müsse man noch einmal einsparen.
Na super! Irgend­wann stellt der BR dann sein Programm komplett ein, und beschränkt sich auf die Pensi­ons­zah­lungen.

+ + +

Ein guter Film­kri­tiker muss vom eigenen Geschmack voll­kommen absehen können, aber er muss ihn haben. Zugleich aller­dings sollte er in der Lage sein, einen eupho­ri­schen Text über einen Film zu schreiben, den er sich im Leben nicht ein zweites Mal anschauen würde.

+ + +

»Film­för­de­rung ist jetzt effek­tiver und zukunfts­si­cher«, behauptet Kultur­staats­mi­nis­terin Monika Grütters in ihrer heutigen Pres­se­mit­tei­lung zur Verab­schie­dung des Entwurfs für ein neues Film­för­de­rungs­ge­setz (FFG). Das Gegenteil trifft zu.
Der FFG Entwurf schreibt die bestehenden Verhält­nisse fort, und enthält nichts, das sich als Hoff­nungs­schimmer auf eine bessere Zukunft deuten ließe. Offen­sicht­lich ist die Minis­terin vor der Macht der Verbände einge­knickt.
Statt konkreten Maßnahmen zur Verbes­se­rung deutscher Filme und zur gezielten Förderung von Qualität zum Beispiel durch Verän­de­rung der Gremi­en­zu­sam­men­set­zung gibt es nur »eine geschlech­ter­ge­rechte Besetzung der Gremien« – modisch, aber komplett unwichtig für Qualitäts­fragen.
»Der Kinofilm in Deutsch­land ist Kultur- und Wirt­schaftsgut zugleich.« An dieser leeren Behaup­tung sollte man die Minis­terin messen: Welchen Kultur­wert haben in Deutsch­land geför­derte Filme? Und wie wirt­schaft­lich sind sie? Die erste Frage beant­worten die inter­na­tio­nalen Film­fes­ti­vals und Preis­ver­an­stal­tungen. Deutsch­land spielt da keine Rolle. Zur Beant­wor­tung der zweiten Frage müssen endlich die Zahlen der Förderer auf den Tisch.
Immerhin »darf« (warum nicht »soll«?) die Film­för­de­rungs­an­stalt (FFA) auch zu einzelnen Titeln Infor­ma­tionen wie deren Herstel­lungs­kosten, Erlöse und Rück­zah­lungen publik machen.

+ + +

Tabea Rößner, Spre­cherin für Film­po­litik der Bundes­tags­frak­tion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, kriti­siert den brand­neuen Kabi­netts­be­schluss. Grütters habe »auf halber Strecke der Mut verlassen.« Denn auch in der Reform des FFG werden Kreative in den Entschei­dungs­gre­mien zugunsten der ohnehin mächtigen Verleiher an den Rand gedrückt.
Zudem sei die Staats­mi­nis­terin vor den öffent­lich-recht­li­chen Fern­seh­sen­dern Staats­mi­nis­terin einge­knickt: Die Erhöhung ihrer Film­ab­gabe hat sie wieder stark zurück­ge­nommen. Auch der origi­nelle Ansatz, den Zuschau­er­er­folg deutscher Filme im Ausland in die Refe­renz­för­de­rung einfließen zu lassen, wurde wieder verworfen.
Rößner weiter: »Unver­s­tänd­lich bleibt aller­dings, warum der Regie­rungs­ent­wurf die Macht des Vorstands der FFA weiter ausbaut und der Film­branche damit kommu­ni­ziert: Juristen wissen am besten, was für den Film gut ist. Das sehen wir anders: Die Kreativen sollten den Ton angeben.«
Das zielt direkt auf den Autor und Haupt­ver­ant­wort­li­chen des FFG, Minis­te­ri­al­di­rek­tior Günter Winands. Der ist ein Jurist – wie er im Buche steht. Und für das deutsche Kino ist das schlecht.

+ + +

Dass man von Fußball viel über das Leben und also auch das Kino lernen kann, bezwei­feln nur die, die sich nicht mit ihm beschäf­tigen. Letzte Woche zum Beispiel. Da war der FC Bayern eigent­lich schon gegen Juventus Turin aus der Cham­pi­ons­league ausge­schieden. Die Italiener hätten noch zwei Tore mehr schießen müssen, ein reguläres Tor wurde wegen angeb­li­chem Abseits nicht gegeben. Trotzdem: die Bayern lagen am Boden. Dann machte der blöde Juve-Trainer den einen fatalen Fehler, der an den Fauxpas des damaligen Bayern-Trainers Heynckes erinnerte: Zu viele, zu frühe Auswech­se­lungen. In drei Minuten zwei Wechsel, die Neuen hatten sich noch nicht koor­di­niert, und schon hatten die Bayern den Abschluss und die zweite Luft, in der Nach­spiel­zeit kam der übliche Bayern-Dusel dazu, und sie wendeten das Blatt. Was lernen wir daraus fürs Leben? 1. Man sollte einen Gegner nie unter­schätzen; 2. Ein Spiel ist erst gewonnen, wenn's gewonnen ist; 3. Wenn es wirklich um Dramatik gehen sollte, dann ist Fußball dem Kino haushoch überlegen.

(to be continued)

top

Unter dem Titel »Cinema Moralia« sind hier in loser Folge Notizen zum Kino zu finden, aktuelle Beob­ach­tungen, Kurz­kri­tiken, Klatsch und Film­po­litik, sowie Hinweise. Eine Art Tagebuch eines Kino­ge­hers.