Der Staatsfeind Nr. 1

Enemy of the State

USA 1998 · 132 min. · FSK: ab 12
Regie: Tony Scott
Drehbuch:
Kamera: Daniel Mindel
Darsteller: Will Smith, Gene Hackman, Jon Voight, Lisa Bonet u.a.
Im Fadenkreuz

Totale Überwachung

Tony Scotts Actionthriller plädiert für Bürgerfreiheit

Am Anfang steht eine Bluttat. Zufällig wird die Ermordung eines US-Senators durch die Beob­ach­tungs­ka­mera eines jungen Natur­wis­sen­schaft­lers aufge­zeichnet. Weil die Aufde­ckung einer Verschwö­rung droht, tut Thomas Reynolds, Chef einer myste­riösen Staats­or­ga­ni­sa­tion namens NSA (die es in den USA angeblich tatsäch­lich gibt) alles,um die Aufnahme in seine Hände zu bekommen.

Die befindet sich im Besitz des jungen Anwalts Robert Dean (Will Smith) der davon aber zu seinem Leidwesen gar keine Ahnung hat. Er wird gejagt, verliert auf der Flucht vor der NSA Familie, Beruf, Geld und schließ­lich sogar seine Kleidung – nur seinen Glauben an die Gerech­tig­keit verliert er nie.

Tony Scott (True Romance) hat sich in Enemy of the State viel vorge­nommen. Denn nicht nur ein rasanter Action­thriller sollte sein neuer Film werden, sondern auch ein enga­giertes Plädoyer gegen den Über­wa­chungs­staat und für bürger­liche Frei­heiten.

Über weite Strecken gelang ihm beides sehr gut: In packenden, nie gesehenen Bildern -Zooms aus dem Weltraum in die Straßen der Großstadt- behauptet er die univer­sale Durch­drin­gung des Alltags mit elek­tro­ni­schen Wanzen und versteckten Kameras.
So entsteht das glaub­wür­dige aber spek­ta­ku­läre Portrait einer west­li­chen Demo­kratie, die faktisch von einer Orwell-Diktatur kaumnoch zu unter­scheiden ist.
Dabei feiert die Geschichte jene auf sich gestellten Einzelnen, die der totalen Über­wa­chung ein Schnipp­chen schlagen. Man könnte hier die Feier eines Hyper­li­be­ra­lismus entdecken, der im Staat nur noch das Böse sehen will und umgekehrt im technisch versierten Anar­chismus das humane Ideal entdeckt.

Aber Enemy of the State entzieht sich dieser wie anderen einsei­tigen Deutungen. Viele Inte­re­pre­ta­tionen sind angelegt, keine überwiegt. Man mag solche Unent­schie­den­heit beklagen, aber zumindest in einem ins Enemy of the State ein subver­siver Film: Er bietet keine billigen Auswege, und er beschreibt nicht nur, sondern kriti­siert deutlich die Macht der Über­wa­chungs­technik.

Die Geschichte dieses Mannes, der für kurze Zeit alles verliert, was sein Leben ausmacht, erinnert an North by Northwest. Sie zeigt, wie relativ alles ist, was wir sicher zu haben glauben.
Unter­s­tützt wird dieser Eindruck durch Tony Scotts listige Insze­nie­rung: Bis hin zur Besetzung (Neben einem genial-verschro­benen Gene Hackman, neben John Voight, Gabriel Byrne und Jason Robards wirkt ausge­rechnet Haupt­dar­steller Will Smith nicht richtig über­zeu­gend. Sein Sprung vom Komö­di­an­ti­schen und Comich­aften ins ernste Thril­ler­fach gelingt nicht gut; man nimmt diesem Dean seine Lage nie wirklich ab) nutzt er jedes Mittel, um sein Publikum in die Irre zu führen.

Gelungene Unter­hal­tung, Mut zu Gedan­ken­spielen und Freiräumen, spannend!

top