Spring Breakers

USA 2012 · 94 min. · FSK: ab 16
Regie: Harmony Korine
Drehbuch: Harmony Korine
Kamera: Benoît Debie
Darsteller: James Franco, Selena Gomez, Vanessa Hudgens, Ashley Benson, Rachel Korine u.a.
Radikal, leichtfüßig, sexy, intelligent & transgressiv

»Let's cause some trouble now! Spring Break Bitches!!«

Dies ist der Film, den Godard immer machen wollte: Harmony Korines Konsumismus-Märchen Spring Breakers seziert den Todestrieb des American Dream

Einige der Qualitäten dieses Films sind zu offen­sicht­lich, um sie vorbe­haltlos zu genießen: Sonne, Strand, hippe Musik, Gangster, und vor allem vier gutaus­se­hende Teenage-Girls, die überaus leicht­be­kleidet eine Menge Unsinn veran­stalten. Unter anderem über­fallen sie eine Fast-Food-Bude, weil ihnen das Geld fehlt, um wie ihre Klas­sen­ka­me­ra­dinnen in Florida beim Ami-Teeny-Initia­tions-Ritual »Spring Break« die Sau raus­zu­lassen und alles das zu tun, was ihnen ihre Eltern im »Bible-Belt« des mittleren Amerikas streng verbieten. Der Überfall glückt, und in Florida ange­kommen, haben Faith, Cotty, Candy und Britt doch noch ihren Spaß, saufen, huren, nehmen Drogen ohne Ende, und werfen sich irgend­wann einem zwie­lich­tigen Typen an den Hals: Alien, großartig gespielt von Shooting-Star James Franco, ist deutlich älter als die vier: Ein White-Trash-Gangster mit Goldgebiß und weichem Herz, der seinen seltsamen Namen schlüssig erklärt: »Truth be told, I ain't from this planet« (»Um die Wahrheit zu sagen: Ich stamme von einem anderen Planeten«). Er möchte die vier Girls für seine krimi­nellen Geschäfte einspannen. Während Faith daraufhin schnell in den nächsten Bus nach Hause steigt, drehen die übrigen drei den Spieß bald um.

Ohne Frage ist Spring Breakers ein Fall für die Kino-Gesin­nungs­po­lizei: Dieser Film ist Sexismus pur, Exploi­ta­tion pur, Voyeu­rismus pur; er appel­liert – wie viele gute Film das eben tun – an alle vorhan­denen niederen Instinkte seines Publikums, er ist sogar manchmal einfach dumm, etwas öfter noch vulgär. Dies ist aber auch ein sehr sehr guter, überaus unter­halt­samer, außer­or­dent­lich frischer Film. Und die Frage, wie das alles nun zusam­men­geht, ist viel­leicht die inter­es­san­teste an diesem hoch­in­ter­es­santen, stilis­tisch ambi­tio­nierten Kinowerk.

Seit er mit 21 Jahren vom Photo­gra­phen Larry Clark beim Skaten im Washington Square entdeckt wurde und in angeblich nur drei Wochen das Drehbuch für Clarks Welter­folg KIDS schrieb, wurde der 1973 geborene Harmony Korine mit eigenen Filmen wie Gummo, Julian Donkey-Boy, Mr. Lonely und zuletzt Trash Humpers zum Star des US-Inde­pen­dent-Kinos. Gerade sein letzter Film war aller­dings bereits von spürbar altmo­di­schem Flair durch­zogen, die Unschuld der Figuren mit ihren dick aufge­tra­genen skurrilen Zügen und »liebens­werten« Marotten umwehte etwas Kauris­mäki-haftes, ästhe­tisch Reak­ti­onäres. Mit Spring Breakers erfindet sich Korine nun voll­kommen neu: Fern vom Echt­heits­fe­ti­schismus aus Gummo und den Freak-Vereh­rungen der Trash Humpers ist auch dies ein Märchen aus dem modernen Amerika, aller­dings eines, das dessen Konsu­mismus und Medien-Abhän­gig­keit, das Leben aus zweiter Hand nicht von Außen verachtet, sondern verstehen möchte und darum einfühlsam von Innen exami­niert.

Korine findet auch hier wieder Einsam­keit und Melan­cholie, er entdeckt aber zugleich die Gesten einer Popkultur, die nicht etwa Surrogat und Daseins­er­satz ist, sondern den Menschen zur Schule des Lebens wird: Alien etwa designed das eigene Selbst­bild komplett nach Al Pacinos Tony Montana in Brian De Palmas Mafia-Epos Scarface, dem Film, der auf seinem heimi­schen Flach­bild­schirm in Endlos­schleife läuft. Candy wiederum hat in Britney Spears ihr ulti­ma­tives Role-Model gefunden, und eine der schönsten Szenen des Films ist, wie James Franco für die Girls Spears' »Everytime« am Klavier singt. Spring Breakers ist daher sehr deutlich als Medi­en­kritik und Sprach­ana­lyse des ameri­ka­ni­schen weißen Jugend-Main­stream lesbar. Vor allem aber ist der Film ein hedo­nis­ti­sches Manifest und in seiner Dynamik und Emphase eine Feier des Feti­schismus, der seit jeher legitimer Teil des Kinos ist. Korines fran­zö­si­scher Kame­ra­mann Benoît Debie, der sich seine Lorbeeren mit Gaspar Noés Enter the Void verdiente, findet großar­tige Bilder zwischen Privat­fernseh-Bombast und Nineties-Impres­sio­nismus. Diese werden von kommen­tie­render Musik­aus­wahl (u.a. Skrillex und Cliff Martinez) und einem cliphaften Schnitt unter­s­tützt, der von Zeitlupen, Erzähl-Loops, Jump-Cuts dominiert wird.

Eine Befrei­ungs­ak­tion ist dies auch für drei Darstel­le­rinnen: Keines­wegs zufällig hat Korine neben seiner Frau Rachel für die übrigen Haupt­rollen mit Selena Gomez, Vanessa Hudgens und Ashley Benson Stars des blit­z­sau­beren Disney-Channel gecastet, deren Auftritt ihre Fan-Groups nach­haltig verstören dürfte. Wenn junge Frauen hier mit Maschi­nen­pis­tolen in der Hand und pinken Skimasken über dem Kopf Raubüber­fälle veran­stalten, und im Bikini den Männern auf und vor der Leinwand den Kopf verdrehen, dann ist das eine Spielart des Femi­nismus – wenn auch keiner, den Alice Schwarzer in ihren letzten Lebens­jahren noch verstehen wird.

Eine Initia­tion ist dies aber nicht nur für die Haupt­fi­guren, sondern auch für Harmony Korine selbst, der vor diesem Film nur ein alternder Hipster war, das enfant terrible fürs bürger­liche Arthouse-Kino. Spring Breakers dagegen ist gerade für dessen Klientel glück­li­cher­weise absolut uner­träg­lich; eine produk­tive Zumutung, wie man es von avant­gar­dis­ti­schem, wirklich unab­hän­gigem Kino verlangen darf.

Dies ist der Film, den Godard immer machen wollte: Ein großar­tiges Kinowerk, radikal, leicht­füßig, sexy, intel­li­gent und trans­gressiv: Eine Betrach­tung der ameri­ka­ni­sche Kultur, ihres Frusts und ihrer Depres­sion, vor allem ihres ennui – und zugleich ein Film, der den Ort des Exzeß' in der Popkultur ausfindig macht, und davon erzählt, wie ein paar Menschen sich im Verlust der Unschuld selber finden.

Rüdiger Suchsland

top