Verführung von Engeln – Kurzfilme von Jan Krüger

Deutschland 2000-07 · 70 min.
Regie: Jan Krüger
Drehbuch:
Kamera: Oliver Schwabe, Bernadette Paassen
Darsteller: Christian Bumba, Geraldine Rose, Marlon Kittel, Martin Kiefer, Margarita Breitkreuz, Barry Atsma u.a.
Engel verführt man gar nicht, oder schnell

Engel, auf die Erde gestürzt

Der 1973 in Aachen geborene Jan Krüger ist einer der inter­es­san­testen Unbe­kannten des deutschen Kinos. Wäre er Theater- oder Opern­re­gis­seur, wäre er schon längst ein Shooting-Star, immerhin hat er bereits 2001 bei den Film­fest­spielen von Venedig für seinen Kurzfilm Freunde einen »Silbernen Löwen« gewonnen. So wie die Dinge hingegen in der deutschen Kino­land­schaft liegen, kann es noch eine Weile dauern, bis er die längst verdiente öffent­liche Aufmerk­sam­keit erhält.

Eine Gele­gen­heit Krüger kennen­zu­lernen, bietet jetzt Verfüh­rung von Engeln, eine Kompi­la­tion von vier Kurz­filmen, unter anderem dem erwähnten Freunde. Von der unge­wöhn­li­chen Präsen­ta­ti­ons­form sollte man sich nicht abschre­cken lassen. Im Zentrum stehen zwei längere Werke, und insgesamt lassen die vier Filme erstaun­lich harmo­nisch zuein­ander.
»Engel verführt man gar nicht, oder schnell«, heißt es im titel­ge­benden Brecht-Gedicht. Alle drei Geschichten – der Sechs-Minüter am Beginn der Vorfüh­rung ist nur ein Appetizer, ein Musik­video zu Udo Linden­bergs Brecht-Bear­bei­tung – erzählen von Verfüh­rung, Versu­chung und Verwei­ge­rung, von Höhen­flügen, vom Wegdriften in träu­me­ri­sche Sphären, die dann aber in mal unsanften, mal weichen Punkt­lan­dungen enden. Krüger ist ein in seinen Themen schwarz-roman­ti­scher, stilis­tisch aber sehr diszi­pli­nierter Filme­ma­cher. Hotel Paradijs, der neueste Film, ist auch der inter­ess­san­teste. Junge Menschen erleben in Amsterdam eine bise­xu­elle Drei­ecks­ge­schichte.
Gemeinsam ist den Filmen auch das unver­hüllte Bekenntnis zum Unkeu­schen und zum »Queer«-Cinema; Kino als das Ausleben von Leiden­schaften, als Eroberung von unbe­kannten Terrains, die man sehr gerne, allemal im Kino, besucht.

top