Die totale Therapie

Österreich 1996 · 125 min. · FSK: ab 16
Regie: Christian Frosch
Drehbuch:
Kamera: Johannes Hammel
Darsteller: Ursula Ofner, Blixa Bargeld, Sophie Rois, Lars Rudolph u.a.

Todestherapien

Es war vor ein paar Jahren, als Heike Makatsch noch bei Viva als gutge­launtes Girlie arbeitete und tagsüber an die braven Kleinen vor dem Fernseher Tips und Hilfe in Sachen Pickel, Anal­ver­kehr und Drogen­sucht verteilte. Die Frau half gern und doch war ihr das irgend­wann nicht mehr genug und sie versuchte die ambi­tio­nierte Berufs­frau mit großen Zielen zu geben. Image­wechsel eben. Vor ihrem Sprung (na ja, Sprüng­chen) in die Schau­spie­lerei probierte sie sich als Jour­na­listin und jeden Donners­tag­abend flimmerte einer ihrer »Haus­be­suche« über den Bild­schirm. Locker-flockige Inter­views mit Promi­nenten. Das war dann hübsch anzu­schauen, infor­mativ eher nicht, aber Makatsch machte ihren Job durchaus ernst und profes­sio­nell. Bis zu jenem raben­schwarzen Tag, an dem man ihr Blixa Bargeld vorsetzte. Makatsch brach ausein­ander, sie heulte nicht und sie schrie nicht, aber auf irgend­eine Weise schaffte Bargeld es durch seine bloße Anwe­sen­heit und ein paar knappe Aussagen zuerst das Viva-Lächeln Makatschs zu entstellen und schließ­lich das ganze Konzept der Sendung (schöne und erfolg­reiche Menschen treffen sich zu schönem und erfolg­rei­chem Geplau­dere) zu zerlegen. Das Gespräch offen­barte nicht viel von Bargeld aber es zeigte viel von der naiv-kind­li­chen Einstel­lung und völligen Über­for­de­rung Makatschs. Nach einer guten halben Stunde war man sich bewußt, dass Bargeld auf einer völlig anderen Ebene ist. Sittsam saß er da, rauchte Gitanes und Makatsch lief ein ums andere Mal ins Leere und in ihr Verderben. Bargeld war nicht einmal arrogant, er ließ sich nur nicht auf die platten Schmei­che­leien, die gute Laune verbreiten sollten, ein. Er ließ sich vom Format Fernsehen nicht prosti­tu­ieren und sprach ein ums andere Mal nur das aus, was sowieso schon alle wußten: dass Makatsch viel­leicht zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort gewesen war und deshalb einen gewissen Grad an Popu­la­rität erreicht hatte, aber auch, dass das noch gar nichts heißen muß. Er schaute durch sie durch, entblößte und entlarvte sie, kratzte die Schminke vom Gesicht.

In Christian Froschs Die totale Therapie ist Bargeld nun wieder so und auf der Leinwand zu sehen. Er spielt den deka­denten Psycho-Guru Roman Romero, der seinen Klienten Hilfe verspricht auf der Suche nach dem eigenen Ich. Eine Gruppe von Bedürf­tigen findet sich dann auch ein im öster­rei­chisch-länd­li­chen Idyll und fügt sich den Prämissen: zwei Wochen auf einem verfal­lenen Gutshof, kein Auto, kein Handy, kein Alkohol und keine Ziga­retten. Statt dessen Joggen, Yoga, ein bißchen Analyse, ein bißchen Gespräch und was da sonst noch so in der Mensch­heits­ge­schichte erfunden wurde, um den zivi­li­sa­ti­ons­ge­stressten Neuro­tiker zurück auf den rechten Weg zu bringen.

Die Atmo­s­phäre schwankt zwischen Selbst­er­fah­rungs­trip und Esoterik-Ranch, zwischen Helfen­wollen und blankem Sadismus und wann die ganze Situation eska­lieren wird bleibt von Anfang an nur eine Frage der Zeit. Frosch geht den Idioten-Weg von Triers niemals konse­quent zu Ende. Wo in Dänemark kollektiv gerammelt wird, bleibt es in Öster­reich bei Atemübungen und der Simu­la­tion eroti­scher Erfüllung. Wirkliche Erklä­rungen zum Ich im 21. Jahr­hun­dert kann der Film nicht liefern, die Ange­reisten sind bei weitem mehr Typen als Indi­vi­duen (die Mütter­liche, der Zyniker, usw.) und so bleiben die besten Szenen des Films den Entlar­vungen vorbe­halten, immer dann wenn Dr. Romero das Innerste seiner Schäfchen nach Außen kehrt. Wie auf der Couch bei Makatsch läßt sich der Therapeut Bargeld auf keine Finten ein. Als der Einzel­kämpfer Wolfgang sich dem allge­meinen »Ich will wirklich sein und alle meine Konflikte nach Außen tragen«-Geschrei während einer Sitzung anschließt antwortet Roman mit einem mitlei­digen »Na das ist aber jetzt billig. Wenn du nichts zu sagen hast, dann sei still.« Roman ist der charis­ma­ti­sche Führer, der immer genau die Wurzel der Probleme seiner Klienten zu treffen scheint.

Er bringt die dunkelsten Affekte ans Tages­licht und mit seinem Tod gerät die ganze Situation außer Kontrolle. Sein verspro­chenes »anything goes« bewahr­heitet sich tödlich. Schon zu Beginn hatte er in einer Szene mit seiner Assis­tentin das Trut­hah­nessen im Hause der Morris­sons in Stones The Doors simuliert, die Waffe an der Brust und der Satz »Töte mich doch!«. Beim zweiten Mal geht es schief, Roman bittet die verkorkst-neuro­ti­sche Außen­sei­terin Gaby zur Einzel­sit­zung. Er läßt sich vom sexuellen Begehren verführen und Gaby, mit dem Messer in der Hand, läßt sich nicht zweimal bitten. »Stich doch zu...«. Während Dr. Romero in seinem Zimmer verblutet mutiert die stille Gaby zum Rache­engel, wer Macht über Andere ausübt, ob psychisch oder physisch, wird ihr Opfer. Sie ist die Einzige die überlebt und letztlich ihr Problem mit dem Mord an der tyran­ni­schen Schwester auf eine zugegeben sehr krasse Weise lösen kann.

Romans Tod hinter­läßt einen Berg von Fragen (zuerst die nach dem Mörder) und Mißver­s­tänd­nissen. Unter der Leitung der über­for­derten Assis­tenten dreht sich die Gewalt­spi­rale langsam hoch, um am Ende alles mit sich in den Abgrund zu reißen. Mit Roman verschwindet das Auge, das in all dem Psycho-Chaos das Wesent­liche sehen konnte. Die Kassette, die sich in der Video­ka­mera befand als Gaby ihren Doktor meuchelte, steht einfach auf dem Regal und ist als einzige in einer langen Reihe mit einem roten (statt einem schwarzen) Punkt gekenn­zeichnet. Nur, keinem der Anderen ist es möglich, dieses Zeichen zu lesen, statt dessen versuchen sie verzwei­felt eine Mörder zu finden, den sie lynchen können.

Wirkliche Sympathie mit seinen Prot­ago­nisten kann man Frosch nicht zuschreiben. Das langsame Sterben der Grup­pen­mit­glieder im zweiten Teil des Films geschieht genüßlich. Schon in den Thera­pie­sit­zungen werden die Momente, in denen alles heraus­bricht unbarm­herzig in Szene gesetzt. Das Psycho-Outcoming der verkorksten Hollän­derin zeigt Die totale Therapie in einer einzigen Einstel­lung, frontal auf ihr Gesicht. Da ist kein Mitleid, da werden Dinge ausge­stellt, dem Gelächter der Zuschauer preis­ge­geben. Die Kamera bleibt seltsam unent­schieden, irgendwo zwischen Stilleben-Motiven und den Zappe­leien der Hand­ka­mera.

Am Ende kann man sich nur wünschen, dass alle Städter in den Städten bleiben und alles unter der Ober­fläche bleibt. Und dass Heike Makatsch nach ihrer letzten Begegnung mit Blixa Bargeld nicht zu viel nach­ge­dacht hat...

top