Totem

Deutschland 2011 · 86 min. · FSK: ab 12
Regie: Jessica Krummacher
Drehbuch:
Kamera: Björn Siepmann
Darsteller: Marina Frenk, Natja Brunckhorst, Benno Ifland, Alissa Wilms, Cedric Koch u.a.
Poesie der Nicht-Orte

Ästhetik der Unvollendung

Was macht diese junge Frau bei einer solch unan­ge­nehmen Familie? Diese Frage stellt man sich schon am Anfang der Vorfüh­rung von Totem und kann sie im Laufe des ganzen Films nicht loswerden. Fast immer schwei­gend, abge­schieden, mit einem Blick ins Nichts – Fiona taucht gleich einem Geist in der Familie Bauer auf. Man weiß nicht woher sie kommt und wohin sie geht. Die formale Ursache ihres Erschei­nens stellt sich aller­dings ziemlich bald heraus: Fiona wird als Haus­halts­hilfe in Dienst genommen. Dass hier ihre Hilfe gebraucht wird, bezeugen ein Haufen vom dreckigen Geschirr in der Küche und das ab und zu zum Ausdruck kommende Bedürfnis ihrer Arbeit­geber nach leichter Tyrannei. Der wahre Grund des Eintref­fens dieser jungen Frau im Haus der Familie Bauer bleibt jedoch bis zum Ende des Films ein Geheimnis. Bei dem Versuch in dieses Geheimnis einzu­dringen kommt der Zuschauer zu der scho­ckie­renden Entde­ckung, dass die auf der Leinwand so seltsam und unat­traktiv vorge­stellte Familie, in der Fiona das »Glück« zu arbeiten hat, tatsäch­lich vor allem erschre­ckend gewöhn­lich ist. Diese Bauers könnten auch im Haus gegenüber, hinter unserer Wand wohnen oder sie haben sich sogar schon seit langem in unserem eigenen Heim bequem nieder­ge­lassen. Die Regis­seurin Jessica Krum­ma­cher verdüs­tert mit Absicht die Bilder des »normalen« Lebens, um uns damit ihre beun­ru­hi­gende Wahr­neh­mung des »Heute« und insbe­son­dere der »Gesell­schaft von Heute« zu vermit­teln.

Totem ist ihr Spiel­film­debüt, mit dem die Münchner Film­hoch­schul-Absol­ventin direkt zu inter­na­tio­nalen Festivals einge­laden wurde; seine Premiere erlebte der Film bei den Film­fest­spielen von Venedig. Die Dreh­ar­beiten fanden in Bochum statt und obwohl Krum­ma­cher in ihrem Film einen Nicht-Ort schaffen wollte, trägt die spezielle Ruhr­ge­biet-Atmo­s­phäre, mit ihrem gewissen Charme der Verlas­sen­heit und der Leere, zur beson­deren Wirkung von TOTEM bei. Das Thema der Banalität und Plattheit des Lebens, das wir schon aus der Literatur kennen, etwa aus den Erzäh­lungen Tsche­chows, erhält bei Krum­ma­cher eine außer­or­dent­lich unan­sehn­liche Gestalt: Die Realität erscheint schlampig, unge­pflegt und einfach abstoßend. Das meis­ter­hafte Schau­spiel erlaubt dem Zuschauer, die schrei­ende Einsam­keit dieser Welt zu spüren, in der ein Mensch nicht fähig ist, den anderen zu hören und zu verstehen.

Fiona, die aus einem uner­klär­li­chen Grund in diese Familie kommt und nicht weggeht, die Eltern, bei denen jeder auf seine Weise mit dem Leben unzu­frieden ist, die Tochter, die jede Gele­gen­heit nutzt, sich aus dem Haus zu ihrem mindes­tens doppelt so alten Freund davon­zu­ma­chen, und der kleine Sohn, mit dem keiner außer Fiona spielt – jeder Prot­ago­nist lebt in seinem eigenen Vakuum und kann sich nicht davon losreißen. Fast jede Szene in Totem besitzt eine gewisse Ästhetik der Unvoll­endung, sie bricht dann ab, als der Zuschauer anfängt zu denken, hier gäbe es endlich Hoffnung. Die Wärme wandelt sich in Aggres­si­vität und Gewalt, die kleinste Anspie­lung auf Freude und Liebe wird schnellst­mög­lich durch Plattheit ersetzt.

In einer der finalen Szenen tanzt Fiona mit der Fami­li­en­mutter. Man hört schwer­mü­tige, aber gleich­zeitig aufre­gende Musik, die gleiche, die die junge Frau gespielt hatte, als sie gerade im Haus der Bauers erschien. Es scheint so, dass die Kamera endlich ein harmo­ni­sches Bild gefunden hat: Lich­ter­füllte Küche, zwei Menschen, die den Tanz genießen. Doch diese Einheit wird plötzlich durch das Auftau­chen eines Skorpions gestört, eines Symbols des Todes, der aus irgend­einem Grund absolut ruhig und unbe­merkbar durch den Raum geht. Man hat das Gefühl, als ob Krum­ma­cher den Zuschauer stets auf das Problem der Hoffnungs- und Ausweg­lo­sig­keit zurück­weist. In ihrem Film kommt die Regis­seurin zur Schluss­fol­ge­rung, dass ihre Prot­ago­nistin keine Zukunft hat – »Hat es einen Sinn heute aufzu­stehen?« – und paral­le­li­siert Fiona, diese Einzelne, die fast wie ein Geist in der Familie auftaucht, und dem Menschen überhaupt, der in diese Welt kommt und dazu verdammt ist, in ihr zu leben.

top