Water Lilies

Naissances des pieuvres

Frankreich 2007 80 min. FSK: ab 12
Regie: Cline Sciamma
Drehbuch:
Kamera: Crystel Fournier
Darsteller: Pauline Acquart, Louise Blachre, Adle Haenel, Warren Jacquin, Christelle Baras u.a.
Wechselbad der Gefhle

Zeit der Chimren

Wie Seerosen sehen sie von oben aus, explosionsartig ffnen sie ihre weiten rosa Bltter, Ein explosives Kinobild voller Wucht und Poesie, das den Takt vorgibt fr diesen Film.

Das Debt der jungen Franzsin Cline Sciamma ist eine kleine Sensation, es atmet einen einmaligen Flair; man sprt sofort, das man hier Zeuge von etwas ganz Besonderem wird: der selten glckenden Verbindung von franzsischer Sensibilitt und amerikanischer Passion. Man fhlte sich gleichermaen erinnert an die besten, freiesten Filme von Rohmer und an die Leichtigkeit und das Drifter-Lebensgefhl von Sofia Coppolas The Virgin Suicides.

Denn Water Lilies sind keine Wasserpflanzen, sondern Synchronschwimmerinnen. Die Schnste von ihnen ist Floriane (Adle Haenel), eine abgrndige, scheinbar kalte, in Wahrheit nur verunsicherte Verfhrerin, ein weiblicher Dandy, wenn es so etwas gibt. Unter den Jungen ihres Jahrgangs gilt sie als frhreif. Aber in Marie (Pauline Acquart) hat sie noch eine heimliche Verehrerin, die noch nicht wei, ob sie eine beste Freundin will, oder eine Geliebte.

Der ganze Film ist erfllt vom unklaren Flair der Jugend, der Ort, an dem weite Teile der Handlung sich ereignen ist das Wasserschwimmbad, in dem die Mdchen trainieren. Mehr als nur eine Sporthalle: Ein magischer Raum, erfllt von feuchtem Zauber, an dem man gemeinsam Duschen geht, an dem die Grenze zur vlligen Nacktheit nur durch den feinen dnnen Stoff eines Badeanzugs gezogen wird, mit seinen Umkleidekabinen, die Verstecke sein knnen wie Fallen, Orte des Rckzugs wie der Snde...

Wenn man typisieren mchte, ist Water Lilies ein Coming-of-age-Film, ein Film ber jene kurze Zwischenspanne in der Kinder zu Menschen werden, sich selbst und ihre Sexualitt entdecken, ein zauberhaftes Horrorland.

Sciamma fngt den Zauber und den Horror gleichermaen ein, sie zeigt ihre Hauptfiguren als Chimren aus Kindern und Erwachsenen, seltsame Geschpfe, in denen Unschuld und Bosheit, vllig blinde Egozentrik und absolute Selbstlosigkeit, Frage und Antwort zusammenfallen.

Ein zu Herzen gehender, stilistisch reifer, wunderschner Film voll prickelnder Sinnlichkeit und bitterem Schmerz, wenn die Seerosen sich pltzlich ffnen.

top