Finding Vivian Maier

USA 2013 · 84 min. · FSK: ab 0
Regie: John Maloof, Charlie Siskel
Drehbuch: ,
Kamera: John Maloof
Schnitt: Aaron Wickenden
»Eine Art von Spion«

Dem Leben einen Sinn geben

Dieser Über­ra­schungs­fund erschüt­terte die Kunstwelt: 2007 entdeckte ein Lokal­for­scher in Chicago bei einer Zwangs­ver­stei­ge­rung Tausende von meist unent­wi­ckelten Foto­gra­fien sowie Super-8- und 16mm Filme. Bald darauf wurde bekannt: Es handelt sich um das Werk von Vivian Maier, die 1926 in New York als Kind einer Französin und eines Öster­rei­chers geboren wurde, Jahrzehnte als Kinder­mäd­chen in Chicago lebte, unver­hei­ratet und glanzlos, bei ihrem Tod 2009 verarmt. 

Ihre Foto­gra­fien erzählen eine andere Geschichte: Die einer Frau, die ihr Leben in etwa 100.000 Aufnahmen festhielt, die einer­seits von hoher Beob­ach­tungs­gabe zeugen, vom Talent, den Augen­blick in seiner Reinheit zu fassen. Ande­rer­seits auch vom Willen zur Insz­e­nie­rung. Und in denen auf sehr ironische Weise die künst­le­ri­sche Persön­lich­keit immer und das Element des Selbst­por­traits sehr oft präsent sind: In einem Schau­fens­ter­spiegel. Als Schatten. 

Die Geschichte einer Indi­vi­dua­listin, deren Menschen­bild vom Exis­ten­tia­lismus und seinen Photo­gra­phen geprägt war, von Robert Frank bis Diane Arbus; die Geschichte einer Sammlerin, einer Künst­lerin, deren Werk bis zu ihrem Tod unerkannt blieb und die danach zur Legende wurde. 

Der Doku­men­tar­film Finding Vivian Maier erzählt genau diese Geschichte. Einer der beiden Regis­seure, John Maloof ist jener Lokal­his­to­riker, der einige Bilder Maiers zufällig bei der Auktion entdeckte. Als ihn diese Bilder nicht losließen und der photo­künst­ler­li­sche Laie mehr spürte, als sicher war, etwas von größerer Bedeutung entdeckt zu haben, begann er ihr Leben zu rekon­stru­ieren. Zusammen mit Charlie Siskel erzählt er mit dem Film jene atem­be­rau­bende Entde­ckung der unbe­kannten Künst­lerin und ihrer Meis­ter­werke. Wäre es nicht wahr, müsste man alles für dreiste Hoch­sta­pelei halten. 

Die Filme­ma­cher inter­viewen Menschen, die Maier noch kannten: Eine Freundin, und vor allem die Kinder, die von ihr betreut, und oft am Nach­mittag oder Woche­n­ende mit auf ihre Photo­touren geschleppt wurden. Diese Zeitz­eugen malen das Bild einer so scheuen, wie skurrilen Persön­lich­keit: »She lived on the third floor in our attic. This was the forbidden zone« ... »Myste­rious. She said: Dont ever open this door to her room.« 

Vor allem aber versucht der Film, das unge­wöhn­liche Werk dieser Frau zu fassen. 

In dem sie sich selbst als Photo­gra­phin entwarf, gab sie ihrem Leben einen Sinn. Es ging Maier erkennbar nicht um Ruhm, äußere Aner­ken­nung oder auch nur den persön­li­chen heim­li­chen Genuß ihrer Ergeb­nisse. 

Das sieht man schon daran, dass sie einen Großteil ihrer Bilder und Filme nie entwi­ckelte. Es ging um das Tun selbst. So, wie es dem Flaneur ums Gehen geht, nicht ums Ankommen, so schuf sie – fast ein wenig manisch – ein Bilder-Tagebuch. Aber eines, das nicht aus Schnapp­schüssen besteht, sondern aus ausge­klü­gelten Kompo­si­tionen. 

So wird dieser Film zu einer Reise in die Geschichte der Photo­gra­phie und damit in unsere eigene Geschichte. Einer Reise in jene Zeit, als sich das Leben der Menschen noch auf der Straße abspielte, auf Plätzen, als öffent­liche Orte noch nicht gentri­fi­ziert und nach Milieus aufge­teilt waren, sondern wo die Klassen aufein­an­der­trafen; Zeiten in denen reiche Frauen Pelzmäntel trugen und arme Frauen Kopf­tücher. Das Lebens­ge­fühl dieser verlo­renen Zeit durch­tränkt Maiers Bilder. 

Schließ­lich stellen Maloof und Siskel noch eine weitere, wichtige Frage: Wie befrie­di­gend, wie erfüllend und wie relevant ist ein künst­le­ri­sches Tun ohne Betrachter, ohne öffent­liche Resonanz? 

Das Schicksal Vivian Maiers verkör­pert auch den Traum vom wahr­ge­wor­denen postumen Ruhm. Wie viele Vivian Maiers mag es noch geben? Was harrt noch da draußen seiner Entde­ckung? Die Geschichte von Finding Vivian Maier ist keines­wegs traurig. Denn Maier wählte ein Leben im Unschein­baren, Verbor­genen. Ihre Bilder erzählen aber auch eine Geschichte der erfüllten Augen­blicke – die Vivian Maier mit ihrer Roll­eiflex verewigte. 

top

Kindermädchen und unbekanntes Fotogenie

Filme über berühmte Künstler gibt es wie Sand am Meer. Schließ­lich sind jene für Doku­men­tar­filmer ein dankbares Objekt. Der Künstler liefert außer­ge­wöhn­li­chen Bilder, die nur noch abgefilmt werden müssen. Doch die stille Hoffnung, dass vom Genie des Künstlers ein Funke auf die Person des Filme­ma­chers über­springt, erfüllt sich in der Regel nicht. Eine seltene Ausnahme ist Henry-Georges Clouzots grandiose Live-Doku­men­ta­tion Le mystère Picasso. Aber die ist erstens bereits von 1956 und zweitens war Clouzot selbst ein genialer Filme­ma­cher. – Letzteres sieht man auch daran, dass es mit Die Hölle von Henri-Georges Clouzot inzwi­schen eine Doku­men­ta­tion zu dem geschei­terten größten Projekt des fran­zö­si­sches Filme­ma­chers gibt...

Doch John Maloofs Doku­men­ta­tion Finding Vivian Maier bildet eine Kategorie für sich. In ihr erzählt der Bilder­buch-Nerd Maloof wie er durch Zufall das bis dahin völlig unbe­kannte Werk einer der größten Straßen­fo­to­gra­finen des 20. Jahr­hun­derts entdeckt. Erst durch den Willen über diesen Fund zu berichten wurde der damalige Immo­bi­li­en­makler und Hobby­his­to­riker überhaupt zum Doku­men­tar­filmer. Finding Vivian Maier ist nicht bloß eine weitere Künstler-Doku­men­ta­tion, sondern ein Film, der eine ganz unglaub­liche Geschichte erzählt – und diese ein Stück weit selbst erst erschafft – welche die Qualitäten eines guten Krimis und eines Märchens vereint.

2007 ist John Maloof Teil einer Privat­in­itia­tive, die ein Buch über die Geschichte des Viertels in Chicago erstellt, in dem er selbst aufge­wachsen ist. Da Maloof passendes Bild­ma­te­rial fehlt, ersteht er auf einer Auktion für 380 $ eine Kiste voller alter Kamera-Negative. Die Bilder erweisen sich für seinen Zweck jedoch als unbrauchbar und verschwinden schnell in einer Ecke seines Zimmers. Aber als das Buch fertig ist, schaut sich Maloof das Material noch einmal genauer an. Nach eigener Aussage dauert es „einige Monate“, bis dem Laien langsam dämmert, was für einen verbor­genen Kunst­schatz er entdeckt hat. – Er findet in der Kiste auch einen Hinweis darauf, dass der Name der unbe­kannten Foto­grafin Vivian Maier ist. Aber als Maloof diesen googelt, gibt es keinen einzigen Treffer, womit die Geschichte zunächst bereits wieder beendet ist!

2009 stößt Maloof schließ­lich auf einen Nachruf zu einer Vivian Maier. Über Nach­for­schungen findet er eine Person, welche diese Vivian Maier persön­lich gekannt hat und besucht diese. Dieser Besuch ist der erste Stein einer Domi­no­kette an deren Ende Maloof mit über 100 Personen gespro­chen haben wird, die Vivian Maier gekannt haben. Zudem erwirbt er bei der Haus­halts­auf­lö­sung der Verstor­benen deren gesamten persön­li­chen Besitz. Neben Unmengen an Kleidung und unglaub­li­chen Ansamm­lungen an Dingen wie Fahr­karten, finden sich darunter über 100.000 weitere Negative. Aber nicht nur die über­wäl­ti­gende Menge an Fotos, die Vivian im Laufe ihres Lebens geschossen hat, ist verwir­rend: Hinzu kommt, dass sie kaum je eines entwi­ckelt, geschweige denn einem anderen Menschen gezeigt hat. Sie war zudem keine profes­sio­nelle Foto­grafin, sondern arbeitete zeit­le­bens als Nanny und als Haus­häl­terin in New York und in Chicago.

Warum hat diese hoch­be­gabte Foto­grafin ihre Fotos nicht selbst der Welt zugäng­lich gemacht und sie statt­dessen unent­wi­ckelt in ihrem Zimmer gehortet? – Jede Entde­ckung in Finding Vivian Maier wirft neue Fragen auf. Außerdem verstehen John Maloof und sein Co-Regisseur Charlie Siskel (der Produzent von Michael Moores Bowling for Columbine) es hervor­ra­gend den an sich bereits span­nenden Stoff drama­tur­gisch so geschickt aufzu­be­reiten, dass der Zuschauer mehr ins Nägel­kauen, als bei vielen Thrillern kommt. Maloof rückt sich dabei gerne selbst in den Mittel­punkt. Das ist jedoch berech­tigt, da seine Rolle weit über das Zusam­men­tragen bekannter Fakten hinaus­geht:

Maloof ist hier Detektiv, Doku­men­tar­filmer, Entdecker und Kurator in Perso­nal­union. – Zunächst lädt er Vivian Maiers Arbeiten in einem Blog hoch. Als die Fotos dort begeis­terte Reak­tionen hervor­rufen, versucht er ein Museum für das Werk dieser neuent­deckten Straßen­fo­to­grafin zu inter­es­sieren. Es findet sich jedoch keine offi­zi­elle Kultur­in­sti­tu­tion, die sich der Arbeiten einer unbe­kannten Künst­lerin annehmen will. Deshalb nimmt Maloof die Dinge erneut in die eigene Hand. In Zusam­men­ar­beit mit verschie­denen Galerien veran­staltet er Ausstel­lungen von Vivian Maiers Fotos, welche inzwi­schen um die ganze Welt gehen. – Dies ist einer der raren Fälle, in denen ein Doku­men­tar­filmer nicht nur völlig neue Fakten aufdeckt, sondern darüber hinaus vom Beob­achter zum Akteur wird, selbst in die Wirk­lich­keit eingreift und dort nach­hal­tige Verän­de­rungen in die Wege leitet.

Aber obwohl Vivian Maiers Fotos jetzt aus der Dunkel­heit an das Licht gelangen, bleibt Vivian als Mensch unscharf und rätsel­haft. All die inter­viewten Personen, welche sie persön­lich kannten, zeichnen ein sehr wider­sprüch­li­ches und rätsel­haftes Bild von ihrer Person. Mal erscheint Vivian als äußerst kinder­lieb, liebens­würdig und hilfs­be­reit. Dann wieder wird sie als sehr grob und sogar als sadis­tisch beschrieben. – Obwohl Vivian zumeist in einem Zimmer im Haus der von ihr betreuten Kinder wohnte, blieb ihr Privat­leben stets ihr persön­li­ches Geheimnis. – Als eine Arbeit­ge­berin einmal Vivians Zimmer zu betreten wagte, fand sie dort Unmengen an gesta­pelten Zeitungen, unter deren Last sich bereits die Decke bog. Dabei inter­es­sierte sich Vivian besonders für Berichte über Morde und ähnlich morbide Themen. Auch in ihren Fotos hielt sie mit Vorliebe Rand­ge­stalten der Gesell­schaft fest und besuchte zu diesem Zwecke oft zusammen mit den von ihr betreuten Kinder die unter­pri­vi­le­gierten Gegenden der Stadt. 

Vivian Maier bleibt ein Mysterium. Sicher ist nur, dass sie ein sehr gutes Auge für Bild­kom­po­si­tion und für kleine Details hatte. Um jederzeit für einen möglichen Schnapp­schuss bereit zu sein, trug sie stets ihre Kamera mit sich und kannte keinerlei Bedenken in jeder Situation auf den Auslöser zu drücken. Zugleich versuchte Vivian ihre eigene Identität dadurch zu verschleiern, dass sie ihren Nachnamen in allen möglichen Varianten von „Maier“ schrieb und bezeich­nete sich selbst als „eine Art von Spion“. 

top