Einmal Hans mit scharfer Soße

Deutschland 2013 · 96 min. · FSK: ab 6
Regie: Buket Alakus
Drehbuch:
Kamera: Jutta Pohlmann
Darsteller: Idil Üner, Adnan Maral, Siir Eloglu, Sesede Terziyan, Demet Gül u.a.
Multikulti an der Bar – Welches Maderl hätten's denn gern?

Frauen wollen nur das eine...

»Türkische Männer sind Machos, unzu­ver­lässig, besitz­er­grei­fend, eifer­süchtig, fahren Ange­be­r­autos, tragen Gold­ketten, schmieren sich Gel in die Haare und kratzen sich den ganzen Tag am Sack« – weil es eine Deutsch­türkin ist, die das sagt, wird es nicht weniger schlicht. Plumper Humor dieser Art dominiert in Buket Alakus Einmal Hans mit scharfer Soße. Deutsch­tür­ki­sche Mütter sagen mit großem Akzent fort­wäh­rend »Allah Allah«, ihre Töchter denken nur an Schuhe, den nächsten Friseur­termin und natürlich den nächsten Mann. Tochter Hatice, Heldin der Handlung, ist Redak­teurin eines Lifestyle-Magazins in Hamburg, muss aber regel­mäßig in die spießige Reihen­haus­sied­lung ihrer Eltern in Salzgitter, wo es eigent­lich immer nur um das eine geht: Wann sie »nicht mehr arbeiten muss«, weil sie einen – türki­schen – Mann gefunden hat, dass sie aber keinen findet, weil sie immer arbeitet, und viel zu selbst­be­wusst ist. Hatice will aber lieber einen »Hans« einen Deutschen, aller­dings einen, der in zwei Momenten ein Türke ist: Beim Kompli­mente-machen und im Bett! Von den One-Night-Stands ihrer ältesten Tochter wissen die Eltern eben­so­wenig wie von der Schwan­ger­schaft der jüngsten, die doch als Jungfrau in die Ehe gehen soll...

Vor neun Jahren schrieb die deutsch-türkische Jour­na­listin Hatice Akyün mit »Einmal Hans mit scharfer Soße« eine Kultur-Clash-Komödie, und landete prompt einen Best­seller. Es war wohl auch biogra­phisch, wenn Akyün darüber schrieb, wie schwer es für die Heldin ist, mit Mitte dreißig noch unver­hei­ratet zu sein, wie man zwischen fami­liärem Druck und Frei­heits­drang zerrissen wird. Dreißig Jahre früher hätte man derglei­chen auch von sizi­lia­ni­schen Gast­ar­bei­tern erzählen können, und bis mindes­tens in die Sechziger Jahren auch von deutschen Familien, die ihre Tradi­ti­ons­liebe über­treiben.
2005 passte es in eine Wahlkampf-Zeit, in der seriöse Politiker gerade mal wieder mit Begriffen wie »Kopf­tuch­mäd­chen« um sich warfen, ande­rer­seits junge, in Deutsch­land geborene, areli­giöse Frauen mit exzel­lenten Uni-Examen keine Lust mehr hatten, sich von ihren Vätern die Ehemänner und den Sarrazins des Landes eine Islam­de­batte aufzwingen oder »zurück nach Anatolien« schicken zu lassen.

Es über­rascht, wie lang es gedauert hat, bis das Buch, auf das zwei Fort­set­zungen folgten, verfilmt wurde. Gedreht hat die aus Hamburg stammende Buket Alakus (geb. 1971, bekannt durch Eine andere Liga und Finni­scher Tango), die Haupt­rolle spielt mit Idil Üner, eine der bekann­testen deutsch-türki­schen Darstel­le­rinnen). Im Ergebnis ist der Film zunächst einmal sehr kurz­weilig erzählt, wenn man sich nicht daran stört, dass viele Klischees schon sehr primitiv und eindi­men­sional sind, und dass der ganze Ton des Films etwas aufge­kratzt wirkt.

Sehr lustig ist Buket Alakus' Film vor allem da, wo er einen anderen Blick auch auf den urdeut­schen Alltag wirft. Die Haupt­fi­guren beschreiben ihr Staunen über Frauen, die sich die Achseln nicht rasieren, mokieren sich über Männer, die kein Fleisch essen, und sind fassungslos über Familien, deren Art, Feste zu feiern, nur Mitleid verdient.

Auch sonst ist dies lange Zeit gute, halbwegs intel­li­gente Unter­hal­tung: Unter der Ober­fläche zeigt dieser Film, dass die Unter­schiede zwischen 30jährigen und 60jährigen in beiden Milieus größer sind, als die zwischen Deutsch­türken und Deutsch­deut­schen. Die Lebens­welten der Gene­ra­tionen sind in modernen Ländern unver­söhnbar ausein­an­der­ge­driftet: Die Gene­ra­tionen verstehen einander nicht mehr. Und die Mehr­heits­deut­schen wissen nichts von den zehn Prozent Deutsch­türken, die im Land mehr neben, als mit ihnen leben: Auf deutschen Kino- und Fern­seh­schirmen gibt es nach­zählbar jährlich mehr Ehren­morde als in der Wirk­lich­keit.

Gefähr­lich für eingeübte Vorur­teile wird das Ganze aber trotzdem nie, weil die Figuren von der Autorin so entworfen sind, dass sie tief im Inneren alle konser­vativ und passiv auf »den Einen« warten, den Mann fürs Leben, für den man drei Stunden am Herd stehen darf, um dann zum Nachtisch einen Heirats­an­trag serviert zu bekommen. Dann verzichtet Frau schnell aufs Geld­ver­dienen und häufig wech­selnden Geschlechts­ver­kehr, und darf gehorchen: Fünfziger Jahre, wir kommen!

top