Der Club der Teufelinnen

The First Wives Club

USA 1996 · 102 min. · FSK: ab 12
Regie: Hugh Wilson
Drehbuch: Olivia Goldsmith, Robert Harling
Kamera: Donald E. Thorin
Darsteller: Diane Keaton, Goldie Hawn, Bette Midler, Sarah Jessica Parker u.a.
Drei Teufelinnen in Aktion

Elise, Brenda, Annie und Cynthia waren High-school-Freun­dinnen. Als sich 25 Jahre nach ihrem Abschluß Cynthia zu Tode stürtzt, verschickt sie 3 Abschieds­briefe an ihre Gefähr­tinne aus besseren Zeiten und führt diese so wieder zusammen. Gemeinsam teilen die drei Frauen die Erfahrung von ihren Männern betrogen und für jugend­liche Schön­heiten verlassen worden zu sein – die Gründe für Cynthias Selbst­mord.

Um nicht auch irgend­wann von einem Dach zu springen, schmieden sie einen Plan: Die Rache am männ­li­chen Geschlecht, vertreten durch die eigenen Ex- und Ehemänner.

Die Ähnlich­keit mit Die Teufelin ist unver­kennbar, die Handlung aber lange nicht so durch­gängig wie beim Vorbild.

Die Story gibt sich zwar Mühe, die Anliegen der drei Frauen zu kombi­nieren um sich gegen­seitig zu vers­tärken, nach dem hand­festen Streit der Verschwö­re­rinnen scheint jedoch auch der Dreh­buch­au­torin die Luft ausge­gangen zu sein. Die folgenden Attacken gegen die Männer sind eher unglaub­würdig und laufen unmo­ti­viert neben­einader her.

Daß der Film trotzdem eine Menge zu lachen bereit hält, liegt wohl in erster Linie an der feinen Besetzung. Die drei Haupt­dar­stel­le­rinnen spiele sich gegen­seitig die Bälle zu, als wären sie Zeit ihres Lebens neben­ein­ander auf der Bühne gestanden und so bekommt man (auch: Mann!) von Goldie Hawns gespielter Sili­kon­lippe über spritzige Dialoge und witziger Cameo-Auftritte echter Blondinen alles, was einen unter­halt­samen Abend verspricht, nur eben leider keinen roten Faden.

Michael Adler

top