Eine Schlacht im Himmel

Batalla en el cielo

MEX/B/F/D 2005 · 98 min. · FSK: ab 18
Regie: Carlos Reygadas
Drehbuch: Carlos Reygadas
Kamera: Diego Martínez Vignatti
Darsteller: Marcos Hernández, Anapola Mushkadiz, Bertha Ruiz, David Bornstien, Rosalinda Ramirez u.a.
Bizarr und schwerblütig

Der letzte Tango von Mexico-City: Kleine Tode, große Tode

Carlos Reygadas macht Kunst und provoziert

Endlich einmal ein unan­ge­nehmer Film! Aber, damit wir uns nicht miss­ver­stehen: ein schöner Film ist Battle in Heaven auch.

Filme sind, wenn sie glücken, immer Tagträume, emotio­nale Reisen durch Zeit und Raum und jeden­falls ins eigene Ich. Auch private Geschichten können aufs Große, Ganze zielen. So wie das neue Werk vom Mexikaner Carlos Reygadas, dem mit viel Vorschuß­lor­beeren ausge­stat­teten erklärten Liebling der fran­zö­si­schen Film­kritik, dessen Erstling JAPON vor 2002 zu den großen Entde­ckungen des Jahres gehörte.

Eine abgrün­dige, ellip­ti­sche Erzählung von lauter letzten Tagen: Der Chauffeur eines mexi­ka­ni­schen Armee­ge­ne­rals hat mit seiner Frau ein Kind entführt, jetzt ist es tot und der Mann kommt nicht darüber hinweg. Er will sich stellen, doch schafft er es nicht. Seine völlig gewis­sen­lose, jedes Gefühl in ihren dicken Fett­massen ersti­ckende Gattin bleibt dagegen ungerührt, ab und an betet sie zur heiligen Jungfrau von Guadalupe und wartet im Übrigen auf ein Wunder. Der Chauffeur selbst gesteht alles dann zunächst Ana, der Tochter seines Chefs, die ohne Wissen ihrer Eltern – aus Geldnot? Lust? Verwor­fen­heit? – als Hure arbeitet. Sie ist eine gelang­weilte, ober­fläch­liche, aber keines­wegs gefühl­lose coole Prin­zessin. Sie schläft mit dem Chauffeur, wohl vor allem aus Mitleid, ein bisschen auch aus Gleich­gül­tig­keit und aus Zuneigung. Doch am Ende entlädt sich auch diese Beziehung in einem kruden Gewaltakt.

Wovon Reygadas offen­kundig erzählen will, ist genau diese Unver­s­tänd­lich­keit, das Chaos des Lebens mit seinen Zufällen und seinem Elend – wie vor 30 Jahren in Bernardo Berto­luccis Paris Marlon Brando und Maria Schneider, tanzt Reygadas schräges Liebes­paar in Mexico-City einen melan­cho­li­schen letzten Tango, bevor nichts mehr so sein wird, wie zuvor. Zugleich würzt der Regisseur die Geschichte mit etwas zu offen­kun­digen politisch-reli­giösen Anspie­lungen auf die Lage in seiner Heimat, auf den Katho­li­zismus und taucht sie in lange Einstel­lungen – der Film ist Sitten­bild, Stadt­an­sicht und Drama einer Erlö­sungs­sehn­sucht, und manchmal beschleicht einen der Verdacht, hier wolle sich einer doch auch ein wenig zu inter­es­sant machen.

Der im Prinzip sehr langsam, in stati­schen Einstel­lungen erzählte Film hat ein paar wilde, unge­se­hene und überdies sexuell sehr explizite Einstel­lungen, die die Aufmerk­sam­keit für ihn auch nicht gerade verrin­gern. Als der Film vor einem Jahr beim Festival von Cannes Premiere hatte, ging ein spürbares Raunen und Zucken durch die Menge der Profis; denn für viele stellte sich nach der großen Liebes­szene offenbar vor allem die eine gleiche Frage: Haben sie »es« getan? Gleich zu Beginn, quasi als Expo­si­tion, hat die Haupt­dar­stel­lerin bereits den erigierten Schwanz des Haupt­dar­stel­lers im Mund. Der Mann bewegt sich nicht, als er von ihr oral befrie­digt wird. Sie hat am Ende Tränen in den Augen.

Skandalös ist das alles aufgrund der Deut­lich­keit, aber auch der unge­schönten Körper, die der Film zeigt, und wegen des sozialen Gefälles, das hier immer präsent bleibt – schließ­lich ist es eine Gene­ral­s­tochter, die dem Chauffeur ihres Vaters durchaus frei­willig zu Diensten ist. Sie ist hübsch und sichtbar aus besseren Verhält­nissen, er dicklich und prole­ta­risch.
Rituale spielen eine große Rolle. Die mexi­ka­ni­sche Staats­flagge wird regel­mäßig eingeholt. Die Haupt­ge­schichte ist ein Bußritual. Aber wer ficht hier eigent­lich jene titel­ge­bende »Schlacht im Himmel« aus? Gott und der Teufel? Die Engel? Gut und Böse? Täter und Opfer, die an Anfang und Ende in abstrakter, sozusagen himm­li­scher Situation zu sehen sind? Der Zeit­rahmen ist der christ­lich-rituelle des Oster­fests: Karfreitag bis Oster­montag, bis zur mora­li­schen (?) Wieder­auf­er­ste­hung. Man muss an Georges Bataille denken.
Der Film ist überdies gefüllt mit Anspie­lungen an Film­ge­schichte – Bunuel insbe­son­dere – und europäi­sche Hoch­kultur: Caspar David Fried­richs »Der Wanderer über dem Nebelmeer« wird einmal offen­kundig nach­ge­stellt. Bilder von Vermeer und Gericault, diverse Jesus­dar­stel­lungen sowie Musik­stücke von Bach sind prominent platziert und entwerfen einen zusätz­li­chen Bedeu­tungs­ho­ri­zont, mehrere 360-Grad-Kame­ra­fahrten spiegeln das ellip­ti­sche Erzähl­prinzip im Visuellen, und viele der außer­ge­wöhn­li­chen Bilder und Augen­blicke, erinnern sonder­ba­rer­weise an Filme, wie man sie aus Öster­reich kennt, vor allem von Ulrich Seidl (Hundstage) – auch einem explizit katho­li­schen Filme­ma­cher. Und wie Seidls Filme ist auch Battle in Heaven gesättigt mit schwerblü­tigen Passagen, und Bizarrem. Einer der sehens­wer­testen und unge­wöhn­lichsten Filme des Jahres ist Battle in Heaven allemal.

Rüdiger Suchsland

top