As Tears Go By

Wangjiao kamen

Hongkong 1988 · 102 Minuten
Regie: Wong Kar-wai
Drehbuch:
Kamera: Andrew Lau
Darsteller: Andy Lau, Maggie Cheung, Jacky Cheung, Alex Man u.a.

Mode und Verzweiflung

Zwei alte Filme Wong Kar Weis kommen ins Kino – und jeder weiß warum

Wong Kar Wai ist hip. Vor zwei Jahren wurde der Regisseur mit Fallen Angels bei der Berlinale über Nacht zum Star aller Hong­kong­filmer. Hong­kong­filmer heißen so, weil ihre Filme in Hongkong, also von einer der welt­größten Film­in­dus­trien, produ­ziert werden, und trotzdem in Europa einen Poeten­bonus haben. Mitunter sogar zu recht, wie Fallen Angels damals gezeigt hat, der von einem melan­cho­li­schen, also typischen Auftrags­killer handelte. Man hätte Wong Kar Wei damals viel­leicht nicht gleich mit Godard verglei­chen und zum Kult­re­gis­seur erklären sollen, viel­leicht hätte er dafür dann danach bessere Filme gemacht. Erspart geblieben wäre uns in jedem Fall die nach­träg­liche Auffüh­rung jedes einzelnen Film­fit­zel­chens, den Wong Kar Wei vor Fallen Angels fabri­ziert hat, und der früher aus mögli­cher­weise sehr guten Gründen nie auch nur in ein einziges west­li­ches Kino gekommen wäre.

Schon Chungking Express war eigent­lich hektisch und lang­weilig, funk­tio­nierte aber immerhin noch über seinen MTV-Touch (MTV ist ja genau­ge­nommen auch hektisch und lang­weilig) und darüber, daß man wissen wollte, ob Wong Kar Wei immer so gut ist, wie in seinem Berlinale-Erfolg. As Tears Go By und Days of Being Wild -die zwei neuen Fälle, bei denen die Verwer­tungs­zwänge der Ökonomie und der Mode wieder einmal alles andere domi­nieren- beweisen: er ist zwar so gut, aber genau hierin liegt das Problem.
Denn im Prinzip dreht Wong Kar Wei immer den selben Film, mit immer den selben Figuren in der selben Stadt mit der selben -insbe­son­dere regne­ri­schen- Atmo­s­phäre. Das ist alles gar nicht schlecht. Nur nutzt es sich ab.
Es stimmt schon alles, was man lobend über Wong Kar Wei sagt: Lichter de Großstadt, Film Noir, Godard, von allem nimmt der Regisseur und Autor eine Prise. Aber auch nur das, und irgendwie machen drei leckere Zutaten noch lange keine gute Suppe.
As Tears Go By erzählt die Geschichte zweier Freunde. Fly ist ein irra­tio­naler Hektiker, der keine Freundin hat, zum Loosertum neigt und sich immer wieder neue Probleme einhan­delt. Der coole Wah hat eine Freundin, ist auch sonst ganz anders, und aus uner­find­li­chen Gründen trotzdem Flys Freund – selten hat man so ungleiche Freunde im Kino gesehen, aber wenn es keine deutsche Komödie ist, sondern um Chinesen geht, die bekannt­lich ganz anders sind, und überdies Schlitz­augen haben, findet man das hier­zu­lande plötzlich skuril. Weil alles im Mafia-Milieu spielt, führen Flys Schwie­rig­keiten irgend­wann zu Mord und Totschlag, Wah kann ihn nicht mehr retten, und hat nur noch die Wahl zwischen seiner netten Freundin und dem dummen Freund. Weil As Tears Go By letztlich die pathe­ti­sche Feier eines Männer­bundes ist, tut Wah das Falsche.
Days of Being Wild ist diffe­ren­zierter und klüger. Zugleich aber wirkt hier wirklich alles wie eine Skizze zu Fallen Angels: Verzwei­felte Lonely-Hearts der Großstadt, in sehr schönen Bildern verfilmt. Die Erzähl­weise ist apho­ris­tisch, der Tenor der, daß das moderne Leben uns alle zur Schwermut und Einsam­keit verdammt. Exis­ten­tia­lismus tropft aus jeder Regen­wolke. Man merkt, daß Wong Kar Wei Camus-Leser ist, denn wie der fran­zö­si­sche Schü­ler­autor neigt er zum Dozieren und zum Kitsch. Aber wie Albert Camus ist er auch nicht wirklich schlecht. Man hat nur das Gefühl: alles schon gesehen, und zwar besser.

top