Verlorene

Deutschland 2018 · 95 Minuten · FSK: ab 16
Regie: Felix Hassenfratz
Drehbuch:
Kamera: Bernhard Keller
Darsteller: t Anna Bachmann, Maria Dragus, Meira Durand, Clemens Schick u.a.

»Frei ist Maria nur, wenn sie Orgel spielt. Bach spürt man im Bauch. Zu Hause lastet viel Verant­wor­tung auf ihr: für Hannah, ihre zwei Jahre jüngere Schwester, die rebel­lie­rend den Ausbruch aus dem Dorf plant, und für Johann, ihren Vater. Nach dem frühen Tod der Mutter leben die beiden unglei­chen Schwes­tern allein mit ihm in der süddeut­schen Provinz. Es ist ein fragiler Zusam­men­halt, den Maria mit aller Kraft zu bewahren versucht, auch um den Preis ihrer eigenen Träume. Alles ändert sich, als ein junger Zimmer­mann auf der Walz im Betrieb des Vaters zu arbeiten beginnt. Maria verliebt sich in ihn. Zum ersten Mal und gegen alle Vernunft. Die stoische Maske, die sie als Beschüt­zerin der Schwester trägt, droht zu fallen. Der junge Zimmer­mann Valentin erwidert Marias heimliche Zuneigung. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr zieht sie sich zurück: Ein dunkles Fami­li­en­ge­heimnis soll auf keinen Fall ans Licht kommen. Als die jüngere Schwester von diesem Geheimnis erfährt, ist die Welt der beiden jungen Frauen längst aus dem Lot. Hannah beschließt, Maria zu befreien. Im Zweifel auch gegen deren Willen.« (Berlinale 2018)

top

Kinoprogramm München: Do. 14.02.2019 – Mi. 20.02.2019

Verlorene (OmU) Werkstattkino So. 16:00
top