Selfie

»Auf einzig­ar­tige Weise doku­men­tiert Selfie den Fall des 16-jährigen Davide Bifolco, der im neapo­li­ta­ni­schen Bezirk Traiano von einem Cara­bi­niere erschossen wurde. Um sich von dem oft als Getto und Camorra-Hochburg stili­sierten Stadtteil und den Umständen von Davides Tod ein Bild machen zu können, sucht der Regisseur Agostino Ferrente nach dessen Freunden und stößt auf Pietro und Ales­sandro. „Erzählt mir von eurer Freund­schaft“, bittet er sie bereits in der Einlei­tung aus dem Off und verrät damit seine Heran­ge­hens­weise an dieses konse­quent kolla­bo­ra­tive Doku-Fiction-Projekt. Ausge­stattet mit einem Handy und einem Mikrofon, lässt er die beiden ihren Alltag als Selfie-Film doku­men­tieren, sei es beim Scooter fahren, am Strand, mit Freunden oder auf dem Klo. Das perfekte Format in einer Zeit, in der das insze­nierte Selbst oft zum Produkt wird. Entstanden ist eine sowohl visuell als auch auf der Tonebene beein­dru­ckende Collage über Adoles­zenz, über ein Leben, in dem die Herkunft über die Zukunft bestimmt, über staat­liche Willkür, Wut und Trauer, vor allem aber über eine zärtliche Jungen­freund­schaft in einer von Härte domi­nierten Männer­welt.« (Berlinale 2019)

top

Kinoprogramm München: Do. 16.01.2020 – Mi. 22.01.2020

Selfie (OmeU) Gasteig Mi. 18:00 (Mittel­meer-Filmtage)
(artechock-Ankündigung)
top