Kin-dza-dza!

Sowjetunion 1986 · 133 Minuten · FSK: ab 12
Regie: Georgi Danelija
Drehbuch: ,
Kamera: Pawel Lebeschew
Darsteller: Stanislaw Ljubschin, Jewgeni Leonow, Juri Jakowlew, Lewan Gabriadze, Olga Maschnaja u.a.

»Drück nie auf Knöpfe, die du nicht kennst! Wladimir Niko­la­je­witsch wollte nach der Arbeit nur kurz noch Nudeln kaufen, als der junge Student Gedewan ihn auf der Straße anspricht: ›Genosse, dort steht ein Mann, der sagt, er sei ein Außer­ir­di­scher!‹ Als sie ihm helfen wollen, erklärt dieser mit einem Gerät in der Hand, er hätte sich verirrt und bräuchte nur die aktuellen Koor­di­naten, um sich via Knopf­druck nach Hause beamen zu können. Ungläubig und belustigt drückt Wladimir aus Spaß kurzer­hand selbst auf den Knopf… und Zack!, stehen er und Gedewan mitten im Nichts auf einem Planeten namens Plük, umgeben von Sand, soweit das Auge reicht. Und nun?

1986, bereits zur Zeit der Pere­stroika, erschien Kin-dza-dza!, eine Science-Fiction-Komödie, mit dem sich Regisseur Georgi Danelija auf alle Zeiten einen festen Platz in der sowje­ti­schen Film­ge­schichte erobern sollte. Bei Erscheinen noch recht mäßig besucht, entwi­ckelte sich seine groteske Gesell­schafts­sa­tire binnen kurzer Zeit zum absoluten Kultfilm auch der post­so­wje­ti­schen Ära und gilt vielen bis heute als ein absolutes (und finales) Highlight des sowje­ti­schen Kinos. Kein Wunder bei einem Film, der leicht als russische Variante von Monty Python oder Douglas Adams durch­gehen könnte.« (Verleih)

Kinoprogramm München: Do. 17.09.2020 – Mi. 23.09.2020

Kin-dza-dza! (OmU) Werkstattkino So. 15:00