Ossessione – Von Liebe besessen

Ossessione

Italien 1942 · 142 Minuten
Regie: Luchino Visconti
Drehbuch: , ,
Kamera: Aldo Tonti
Darsteller: Massimo Girotti, Clara Calamai, Juan De Landa, Elio Marcuzzo u.a.

»Als „filmi­sches Manifest des Neorea­lismus“ bezeich­nete später Giuseppe De Santis den Film. Er war innovativ durch die Darstel­lung des ärmlichen sozialen Milieus und die Einbe­zie­hung der Land­schaft und provo­zierte, weil er alle Tabus des Faschismus aufgriff: Arbeits­lo­sig­keit, Ehebruch, das Verbre­chen aus Leiden­schaft und, andeu­tungs­weise, die Homo­se­xua­lität.« (Off-Kino­ma­gazin März/April 1997)

top