The Room

USA 2003 · 99 Minuten
Regie: Tommy Wiseau
Drehbuch:
Kamera: Todd Barron
Darsteller: Tommy Wiseau, Juliette Danielle, Greg Sestero, Philip Haldiman, Carolyn Minnott u.a.

»Kurz vor seiner geplanten Hochzeit steht das Leben von Johnny am Rande einer Kata­strophe – doch er ahnt davon noch nichts: Seine Verlobte Lisa liebt ihn nicht mehr und betrügt ihn heimlich mit seinem besten Freund Mark. Als bei Lisas Mutter Brust­krebs diagnos­ti­ziert wird, der Nach­bars­junge Denny von Dealern bedroht wird und Johnny bei seiner Beför­de­rung leer ausgeht, steuert alles auf eine unaus­weich­liche Kata­strophe zu.« (movie­pilot.de)

»Eine melo­dra­ma­ti­sche Drei­ecks­ge­schichte zwischen einem Bankier, seiner zukünf­tigen Gattin und seinem problem­be­la­denen besten Freund.
The Room wurde anfangs nur in ein paar kali­for­ni­schen Kinos gezeigt, fand aber rasant eine ungeheure Anhän­ger­schar, die mit diesem Film – wegen seiner bizarren Handlung, wegen seiner unzäh­ligen tech­ni­schen wie inhalt­li­chen Pannen – hölli­schen Spaß hatte.« (Werk­statt­kino)

»Dieser Film ist nicht nur der schlech­teste Film, der jemals gedreht wurde, er ist auch der zweit­schlech­teste. Ach was! Es ist der beste schlech­teste Film, der jemals gedreht wurde. Abgrund­tief ist alles daran, was mit Filme­ma­chen zu tun hat: das Script, der Plot, die Schau­spieler, die Dialoge, sogar die Aussprache der Dialoge. Und die Conti­nuity macht solche Hasen­sprünge von Tag auf Nacht, von Frack auf Casual, von unrasiert zu rasiert, dass einem schwindlig wird. Ach was: Seekrank wird man.« (Bernd Graff)

top

Kinoprogramm München: Do. 19.04.2018 – Mi. 25.04.2018

The Room (OmU) Monopol Sa. 22:55
top