Railway Sleepers

Mon Rot Fai

Thailand 2016 · 102 Minuten
Regie: Sompot Chidgasornpongse
Drehbuch:
Kamera: Sompot Chidgasornpongse
Schnitt: Sompot Chidgasornpongse

»1893 wurde die erste Bahnlinie in Thailand als Zeichen des Fort­schritts und Wohl­stands eröffnet. Schaut man heute aus dem Zugfenster, blickt man immer noch auf Reis­felder und Palmen­land­schaften. In der ersten Klasse mischen sich die Touristen mit reicheren Einhei­mi­schen und prosten einander zu, bevor sie sich in ihre großzügigen Liege­wagen zurück­ziehen. Die hinteren Waggons sind überfüllt; auf Bänke, die für zwei vorge­sehen sind, quetschen sich vier Reisende. Geschickt bahnen sich die Essens­ver­käufer ihren Weg. Das Leben steigt ein und steigt wieder aus, während die Kamera sich wie ein Fahrgast unter die Reisenden mischt. Eine Frau verkauft Groschen­ro­mane, Kinder erledigen die Haus­auf­gaben, bewaff­nete Soldaten führen Kontrollen aus, immer mehr verschlei­erte Frauen füllen die Abteile. Die beiläufig beob­ach­teten Minia­turen des Alltags im Zug geben die Stimmung einer Gesell­schaft wieder, die nicht zu wissen scheint, wohin sie sich eigent­lich bewegt, während der Zug seit 100 Jahren das Land von Norden nach Süden durch­quert. Es ist eine kontem­pla­tive Reise zum gleich­mäßigen Rattern der Räder, die den Zuschauer auf über­ra­schende Weise ein fremdes Land erkunden lässt.« (Berlinale 2017)

top