Milana

Russland 2011 · 58 Minuten
Regie: Madina Mustafina
Drehbuch:
Kamera: Madina Mustafina
Schnitt: Madina Mustafina

»Milana ist gerade mal sieben. Aber wie alle so genannten verwahr­losten Kinder verhält sie sich erwach­sener als sie ist. Eine knappe brutale Stunde ist ihr die Kamera auf den Fersen, eine Kamera, die, so muss man es wohl sagen, nicht unbarm­herzig nah am Geschehen ist, sondern phasen­weise unbarm­herzig weit weg. Wieso lässt du sie nicht fallen, diese Kamera, hört man sich selbst aufschreien, wieso entreißt du diesen gewalt­tä­tigen Eltern nicht ihr Kind, wieso lässt du diese Mutter ihre uner­träg­li­chen Rituale des Drohens und Strafens durch­spielen, wieso erlöst du Milana nicht, indem du sie ihren im Wald am Stadtrand dahin­ve­ge­tie­renden, saufenden Erzie­hungs­be­rech­tigten weg nimmst und sie dahin bringst, wo alles besser ist. Weil es diesen Ort des richtigen Lebens nicht gibt, würde Madina Mustafina vermut­lich antworten. Weil ich euch zeigen will, wie’s ist. Weil die harten Bandagen ihrer emotional unzu­rech­nungs­fähigen Eltern genauso zu Milanas Leben gehören, wie das intuitive Wissen darum, dass es andern­orts nur wenig besser ist. Im Inneren dessen, was gemeinhin als Zivi­li­sa­tion bezeichnet wird, mag es stabiler zugehen, für ein Gefühl von echter Freiheit ist aber auch da kein Platz.« (Barbara Wurm, DOK Leipzig 2012)

top

Kinoprogramm München: Do. 15.02.2018 – Mi. 21.02.2018

Milana (OmU) (Double Feature) Werkstattkino Sa. 18:00
top