18.10.2012

Such den Hasso, such!

Subjektiv - Dokumentarfilm im 21. Jahrhundert
Rind aus dem Programm Anders & Artig

Ab heute ist in München wieder Spaß und gute Laune beim internationalen Kurzfilmfest Bunter Hund angesagt

Von Dunja Bialas

Der »Bunte Hund« ist das ultimative Kurzfilmfest Münchens. In der Vergangenheit buhlten schon Reihen wie »Lost High Tapes«, »FilmnachAcht«, »FFAT« und – immer noch – »Kaliber 35« um die Attraktivität der kurzen Dinger (die kommerziell anmutenden Shocking Shorts und andere Kurzfilmprogramme wie »Oberhausen on Tour« nicht mitgerechnet). Einzig und allein beim Bunten Hund aber wird aus den Kurzfilmprogrammen ein echtes Filmereignis mit Festivalcharakter daraus.

Zu verdanken ist dies nicht nur der geschickten Verknappung der begehrten Bunter-Hund-Sitzplätze im nur 50 Zuschauer fassenden Werkstattkino, die durchaus mit dem Hunde-Motiv zu tun haben könnte (»Ich muss leider draußen bleiben«), sondern natürlich vor allem mit der Bündelung der 45 Filme zu vier thematisch geordneten Programmen. Diese konkurrieren um den »Hasso«, dem vom Kurzfilmfest ausgelobten Preis, dotiert mit 500 Euro, ein für eine Kurzfilmproduktion durchaus ansehnlicher Gewinn. Welcher von den Filmen aber den Hasso gewinnen soll, das überlassen die Macher und Macherinnen des Bunten Hundes den Zuschauern, die von heute an vier Tage lang Preisjuroren spielen können. Am Sonntag, den 21. Oktober heißt es dann um 20:00 Uhr im Werkstattkino: »Der Preis ist heiß!« Man könnte auch sagen: da geht's dann um die Wurst, wenn unter den nominierten Filmen vom Publikum der »Hasso« gefunden wird.

Spaß und bloß keine Langeweile versprechen die Macher und Macherinnen des Bunten Hundes. Seit 14 Jahren sorgen sie in immer anderer Besetzung dafür, dass der Münchner Alltag im Herbst schön abwechslungsreich wird. Zwar setzen die Bunten Hunde mit ihrem Programm zuallererst auf kurzweiligen Spaß, aber auch dokumentarische Kurzformen mit sozialem (Vaterlandsliebe von Nico Sommer, Programm »Heimat«) oder hintergründigem (Schlittenfahrt von Kai Ehlers, Programm »Helden wie wir«) Anspruch oder ab und an experimentell angehauchte Filme in Künstlerqualität sind im Programm zu finden, so z.B. Rind des Deutschen Oliver Duerr, der sich in 19 Minuten ein saftiges Steak zubereitet (Programm »Anders & Artig«).

Besonders hervorzuheben ist dieses Jahr die neu geschaffene Sektion »Kurzes für Kurze«, ein Spezialprogramm für Kids ab 6 Jahren. Kinder können hier in einem kurzweiligen Programm aus fünf liebevoll gemachten Stop-Motion-, Animations- und Spielfilmen entdecken, dass es auch coole Kurzfilme gibt, jenseits der Standard-TV-Programme. (Samstag, 20.10., 16:00 Uhr, Werkstattkino).

Und – auch wenn am Ende der eine Film ausgelobt wird: bei Kurzfilmprogrammen kommt es immer auf die gute, die bunte Mischung an. Und die ist bei den Bunten Hunden, die aus 400 Einreichungen ihre Auswahl getroffen haben, sicher garantiert.

Unter www.kurzfilmfest-muenchen.de finden sich eine Programmübersicht und kurze Informationen zu allen Filmen. Das Kurzfilmfest Bunter Hund findet statt vom 18.-21.10 im Werkstattkino in München. Vorstellungen tägl. um 18:00, 20:00 und 22:00 Uhr. Jedes Programm (außer »Kurzes für Kurze«) wird einmal wiederholt. Eintritt: 5,50 Euro, Kinderprogramm: 4 Euro)