Archiv: Interviews   J · K · L

ABC DEF GHI JKL MNO PQR STU V-Z
  • »Schnelle Autos fahren, schießen, etc.« (09.11.2000)
    Samuel L. Jackson im Gespräch über Shaft
  • »Ich freue mich auf alles, was noch kommt« (28.03.2013)
    Julia Jäger über die Echtzeitserie (u.a.) »Zeit der Helden«
  • »Man kriecht so langsam von links und rechts, von oben und unten, langsam voran« (18.04.2013)
    Lia Jaspers über You Drive Me Crazy
  • »Ich wollte einfach gutes Entertainment« (07.09.2006)
    Gespräch mit dem dänischen Drehbuchautor und Regisseur Anders Thomas Jensen über seinen Film Adams Äpfel
  • »Ich hatte den Wunsch, meine eigene Stadt zu finden« (16.08.2001)
    Ein Gespräch mit Jean-Pierre Jeunet über Die fabelhafte Welt der Amélie
  • »Sie verkörpert die Verwundbarkeit hinter der Macht« (03.01.2008)
    Shekhar Kapur über Elisabeth I. und seinen Film
  • »Wenn wir Filme machen wollen, lasst es uns tun!« (01.03.2012)
    Was 50 Jahre nach der Unterzeichnung des Oberhausener Manifests vom Aufbruch übrig blieb – Pathos, Politik und Polemik in der HFF München – eine Gesprächsrunde mit Romuald Karmakar und anderen
  • Long Hello & Short Goodbye (15.07.1999)
    Rainer Kaufmann über seinen Film
  • Schau, schau, ein Schuh! (19.07.2001)
    Interview mit Michael "Bully" Herbig, Sky du Mont, Christian Tramitz und Rick Kavanian
  • Tarzan in Istanbul (30.07.2015)
    Cem Kaya erklärt im großen Interview das türkische Kino und seinen Dokumentarfilm »REMAKE, REMIX, RIP-OFF«, der den bizarren Trash-Charme des türkischen Pop-Kinos feiert und dessen Kopierpraxis hinterfragt – von Sabine Matthes
  • »Ich war wirklich ein kompletter Einsiedler« (07.07.2011)
    Kim Ki-duk im Gespräch über Schaffenskrisen, Einsiedlerleben und seinen Film Arirang
  • »Modern sein!« (24.07.2008)
    Cedric Klapisch über So ist Paris
  • »Nostalgie kann ganz schön langweilig sein.« (17.08.2006)
    Rainer Knepperges und Christian Mrasek über Die Quereinsteigerinnen
  • Der Film als Hypothese, die Frage: »was-wäre-wenn« (23.06.2011)
    Berlinale-Sieger Ulrich Köhler über seinen Film Schlafkrankheit, unser Afrika-Bild und eskapistisches Kino
  • »Im Endeffekt ist Kino Gefühl« (10.07.2008)
    Michael Althen und Wolfghang Kohlhaase über den Film Auge in Auge
  • »Die Mischung ist das Rezept!« (11.02.2010)
    Berlinale-Leiter Dieter Kosslick im Gespräch
  • Kein Tropfen Blut (16.3.2000)
    Regisseur Klaus Krämer über drei Chinesen, einen Kontrabaß, Blut und den Kühlschrank
  • »In erster Linie eine lustige Idee« (27.05.1999)
    Ein Gespräch mit Søren Kragh-Jacobsen über Dogma und Mifune
  • »Dem 'Wurstfest' waren wir nicht deutsch genug« (22.04.2004)
    Michael Schorr, Horst Krause und Harald Warmbrunn sprechen über Schultze Gets the Blues
  • »Alle Filme sind Dokumentarfilme!« (31.12.2009)
    Ed Lachman über seine Anfänge mit Werner Herzog, die Arbeit mit der Kamera, und das künstlerische Erbe der sechziger Jahre
  • »Sartre ist tot. Ok?« (21.02.2013)
    Claude Lanzmann über seine Studienjahre in Deutschland, über seinen Film Shoah und über das Erbe seiner Generation
  • »Einfach eine große amerikanische Liebesgeschichte!« (09.03.2006)
    Ang Lee über seien schwulen "Post-Western" Brokeback Mountain
  • Schwabing, das haben wir uns erträumt! (05.04.2012)
    Ein Gespräch mit Klaus Lemke über Godard, Straub, das München der späten Sechziger und das Kino.
  • Es ist alles faul und falsch! (12.04.2012)
    Klaus Lemke über Quotensucht, das Geld der anderen und über Filme gucken mit drei Parisern &– der 2. Teil des Interviews
  • »Das Beste ist ein Zustand freudiger Hoffnungslosigkeit...« (14.07.2016)
    Ein wunderbares Narrativ: Klaus Lemke über Vidal und Kinski, Fußball und Film und über den notwendigen Weg ins Irrationale
  • »Es gibt immer noch keinen Film aus Südafrika, der die Regierung offen kritisiert!« (22.12.2016)
    Der südafri­ka­ni­sche Caine-Preis-Gewinner Lidu­du­ma­lin­gani über die Notwen­dig­keit nicht nur Filme zu machen, seine preis­ge­krönte Kurz­ge­schichte, die Schwie­rig­keiten für regie­rungs­kri­ti­sche Filme in Südafrika noch Förder­gelder zu bekommen und das Dilemma sich im »weißen« Kapstadt als »schwarzer« Künstler zu behaupten...
  • »Wenn wir Filme machen wollen, lasst es uns tun!« (01.03.2012)
    Was 50 Jahre nach der Unterzeichnung des Oberhausener Manifests vom Aufbruch übrig blieb – Pathos, Politik und Polemik in der HFF München – eine Gesprächsrunde mit Max Linz und anderen
  • »Die Per&spektive ist polemisch, ja« (28.12.2006)
    Regisseur Ken Loach über seinen neuen Film The Wind that Shakes the Barley und Politik im Kino
  • »Es gibt keinen Nationalstil« (27.09.2001)
    Der Filmemacher Lou Ye im Gespräch über Suzhou River
  • »Einen Film für alle, der einen wegfegt!« (25.13.2008)
    Baz Luhrmann über seinen Film Australia, den Dreh im ausstralischen Outback, das Kino seines Vaters und seine Liebe zu alten Abenteuerromanzen
  • »Ist das nicht verrückt?« (31.07.2008)
    Jennifer Lynch über Hollywood, ihren neuen Film Unter Kontrolle und ihren berühmten Vater David
top